web analytics

Elektromobilität im Barnim

IMG_0965

Als E-Mobiler interessiert man sich ja zumindest theoretisch für die in der eigenen Region vorhandene Ladeinfrastruktur. Es könnte ja mal sein, dass…
Zu meiner Überraschung verzeichnet die Website goingelectric.de im Großraum Eberswalde bereits vier Stromtankstellen: Am Parkhaus in der Goethestraße, am Zoo, an der Wassermühle Hohenfinow und – wie schön – am Familiengarten!!!
Das wollte ich mir mal anschauen, hatte ich doch bisher noch nie eine Ladesäule benötigt. Tatsächlich! Gleich auf dem Parkplatz des Familiengartens, am Zaun zur Borsighalle, fand ich die schöne neue Ladesäule – zugeparkt von zwei „Fossilen“!

Leider ist diese Unsitte nicht nur im Barnim verbreitet. In vielen Foren der Elektromobilen liest man immer wieder von ignoranten Fahrern fossiler Autos, die sich um die Hinweise auf den Stromzapfsäulen einen Dreck scheren. Leseschwäche? Spätpubertärer Trotz? Jedenfalls nützen die sinnvollen Investitionen in eine nachhaltige Zukunft wenig, wenn sich die Behörden in der Folge nicht darum kümmern, die für E-Mobile reservierten Parkflächen auch wirklich für diese frei zu halten. Mit bloßen Appellen sind unsere fossilen Freunde offenbar nicht zu erreichen.

Übrigens fand ich im Eingangsbereich zum Familiengarten sogar eine wunderschöne neue Stromtankstelle für E-Bikes, die bei goingelectric.de noch gar nicht verzeichnet ist!
Im Barnim tut sich was!  Mein Glückwunsch den (leider unbekannten) Amtsträgern, die sich tatsächlich für die Belange der E-Mobilen einsetzen!

Elektromobilität im Barnim auf Facebook teilen
Elektromobilität im Barnim auf Twitter teilen
Elektromobilität im Barnim auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

1 Kommentar » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. …übrigens ist unser Problem ein geringes, verglichen mit den häufig ebenfalls zugeparkten Stellflächen für Menschen mit Behinderung.