web analytics

13. Finowkanal-Stammtisch: Geschichten vom Kranbau

Kranbau

Mittwoch 2. März 2016 – 18:30 Uhr

Von seiner Jugend im Kranbau, seiner langjährigen Tätigkeit als Kranbau-Mitarbeiter und den vielen Veränderungen, die die Zeiten mit sich brachten, berichtet uns diesmal Klaus Kieselbach. Seine Bilder illustrieren die wechselvolle Geschichte des Unternehmens, das seit dem Jahr 1902 die einstige Bedeutung Eberswaldes als Industriestandort erheblich mit begründete.

Hier wurden nicht nur Diesellokomotiven gebaut und das Doppelkupplungsgetriebe erfunden (heute in vielen PKW verwendet); am besten bekannt ist wohl der hier entwickelte, gebaute und weltweit im Einsatz befindliche „Portalwippdrehkran“, von dem ein Exemplar noch heute als Wahrzeichen das Familiengarten-Gelände ziert. Auch am Bau des Schiffshebewerks war das Werk beteiligt.

Finster ist nicht nur ein Teil der Geschichte der Ardelt-Werke und ihrer Rüstungsproduktion mit Zwangsarbeitern; zu den düsteren Relikten der Vergangenheit zählen auch die unterirdischen Produktionsstätten und Bunker, deren Eingänge und Aufzugsanlagen dem aufmerksamen Beobachter auch heute noch manche Geschichten erzählen.

Veranstaltungsraum ist die Kantine im Erdgeschoss des Verwaltungsgebäudes der Kirow-Ardelt GmbH in der Heegermühler Straße 64 (durch den Torbogen, dann links).
Gern können Sie schon ab 18 Uhr das Angebot der Kantine nutzen, die Ihnen auch während der Veranstaltung Speisen und Getränke anbietet.

13. Finowkanal-Stammtisch: Geschichten vom Kranbau auf Facebook teilen
13. Finowkanal-Stammtisch: Geschichten vom Kranbau auf Twitter teilen
13. Finowkanal-Stammtisch: Geschichten vom Kranbau auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

Kommentare sind geschlossen.