web analytics

Protest in Senftenhütte

Das Gemeindehaus ist kein Gemeindehaus, es ist nur als Verkaufsstelle des Konsum zugelassen, so die Auskunft der Unteren Bauaufsicht des Landkreises Barnim auf eine Anfrage des Amtes Britz-Chorin-Oderberg am 23.9.2015.

Die Aktenlage des Bauamts ist aber unzuverlässig, denn es befinden sich nur Bauantrag und Baugenehmigung aus dem Jahr 1972 in der Akte. Seit dem wurde sie nicht weitergeführt. Dass das Haus als Versammlungsort der Gemeinde, als Wahllokal und  für Familienfeiern genutzt wurde, dass Mietverträge über einzelne Räumlichkeiten abgeschlossen wurden, alles dem Amte unbekannt. Entscheidend ist die Aktenlage. Das ist der Sieg der Bürokratie über die Wirklichkeit.  Deshalb dürfen auch die gemeinnützigen Vereine und auch die Gemeinde das Haus nicht mehr nutzen.

Seit dem 1.10.2015 konnte der Kultur- und Bildungsverein Alte Schule Senftenhütte e. V. das Haus nicht mehr nutzen und seit  dem 31.12.2015 ist auch die Kündigung für den Keramikhütte e.V. wirksam. So kommt die Gemeinde ihrer Aufgabe nach §2 der Kommunalverfassung nach: „Die Gemeinde fördert das kulturelle Leben und die Vermittlung des kulturellen Erbes…“

Protest in Senftenhütte

Die Alte Schule Senftenhütte ist das letzte Haus im kommunalen Eigentum in Senftenhütte. Statt es zu entwickeln drohen Verkauf oder Verfall. Noch ist das letzte Wort nicht gesprochen, noch können die Weichen richtig gestellt werden. Am 3.Februar tagt der Entwicklungsausschuss der Gemeinde Chorin.

Die Vereine appellieren an die Gemeindevertretung: Rettet die Alte Schule! Nutzt die EU-Förderprogramme! Sanierung statt Verkauf!

Protest in Senftenhütte auf Facebook teilen
Protest in Senftenhütte auf Twitter teilen
Protest in Senftenhütte auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

Veröffentlicht von

Hartmut Lindner lebt als (Un)Ruheständler in Berlin und Senftenhütte. Bis 2006 arbeitete er als Lehrer für Deutsch, Geschichte und Politische Weltkunde in Berlin. 1993 kam er als Wochenendler nach Senftenhütte, einem idyllischen Ort auf dem Endmoränenbogen. Er engagiert sich in der Bürgerinitiative Biosphäre unter Strom - keine Freileitung durchs Reservat und lokalen Initiativen, vor allem dem Keramikhütte e.V. in Senftenhütte und ist seit Jahren begeisterter Leser der Barnimer Bürgerpost.

Kommentare sind geschlossen.