web analytics

Kampagne zum Erhalt des historischen Finowkanals

SchleuseHelfen Sie uns, den historischen Finowkanal zu erhalten. Unterzeichnen Sie unsere Kampagne bei Campact:
https://weact.campact.de/petitions/das-kulturelle-erbe-des-historischen-finowkanals-erhalten

Und öffnen Sie bis zum 24. Dezember jeden Tag ein Türchen im Finowkanal–Adventskalender bei Facebook:
https://www.facebook.com/Unser-Finowkanal-648480041911655/

Was unsere Vorfahren in 400 Jahren erbaut haben, darf die wohlhabendste Generation, die je in unserem Land gelebt hat, nicht vernichten.
Aktuell ist der historische Finowkanal von der Schließung bedroht.

Die Mittel für den Erhalt der Schleusen will der Bund nicht mehr tragen.
Doch hatte die Arbeit der Initiative Unser Finowkanal e.V. schon einigen Erfolg: Das Bundesverkehrsministerium bietet der Region die Übernahme des Kanals in regionale Verantwortung an, mit 75Mio. Euro als „Mitgift“!
Aktuell sind die Bürgermeister der KAG-Region aufgefordert sich auf dieses Angebot einzulassen. Denn wenn dies nicht innerhalb der nächsten wenigen Monate gelingt, ist der alte Kanal – immerhin der älteste heute noch schiffbare Kanal Nordeuropas – endgültig Geschichte. Helfen Sie mit, Ihre Bürgermeister und Gemeindeparlamente zu überzeugen, dass dieses historische Versagen nicht Wirklichkeit wird!

Kampagne zum Erhalt des historischen Finowkanals auf Facebook teilen
Kampagne zum Erhalt des historischen Finowkanals auf Twitter teilen
Kampagne zum Erhalt des historischen Finowkanals auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

2 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Der historische Finowkanal, der unsere Region groß und wirtschftlich stark gemacht hat, bekommt eine einmalige 2. Chance, erneut als Motor der Entwicklung zu wirken.
    Hat die Region den Mut, eines der größten Entwicklungsprojekte der letzten beiden Jahrzehnte anzugehen und eine einmalig Chance zu nutzen oder siegen wieder die Bedenkenträger, Skeptiker und und Cassandrarufer????
    Was wäre gewesen, wenn man vor einigen Jahren die (reale!!) Chance genutzt hätte und den S-Banhbereich bis Eberswalde erweitert hätte. Stationen wie Melchow und Biesenthal hätten ähnliche Entwicklungen wie z.B. Neuenhagen oder Ahrensfelde genommen. Und Eberswalde würde nicht gegen die schrumpfende Bevölkerungszahl kämpfen… Aber hier hatten die „klugen“ Rechner und Skeptiker das Wort, die ein Ausbluten der Kleinhändler in Eberswalde vorhersahen, weil ja dann alles zum Einkaufen nach Berlin fährt…. Oh heilige Einfalt….
    Der Wassertourismus ist DAS Tourismusfeld der Zukunft. In Holland werden rein touristisch genutze Kanäle in großer Zahl gebaut…. Offensichtlich wissen die Holländer etwas, was bei uns nicht in die Köpfe will….
    Der Finowkanal Kavalier

  2. So ist es. In Schottland baute man mit dem „Falkirk Wheel“ eigens ein spektakuläres Schiffshebewerk für Wassertouristen. In Bydgoszcz (Bremberg) zeigen uns unsere polnsichen Freunde, wie Wassertourismus geht. Allerdings hat man sich dort auch die Mühe gemacht, ordentlich EU-Fördermittel einzuwerben, mit sichtbarem Erfolg. Man fahre z.B. mal zum Wasserfest „Ster na Bydgoszcz“ im Juni 2016.