web analytics

Ökofilmtour in Chorin zeigt „Experiment Energiewende – Deutschlands einsame Revolution“

Der Choriner LandSalon e.V. zeigt im Rahmen der „Ökofilmtour“ den Dokumentarfilm „Experiment Energiewende – Deutschlands einsame Revolution“ (75 Min.) am Samstag, 22.2.2014 um 19.30 Uhr im Historischen Bahnhof Chorin.

Für die Diskussion im Anschluss an die Präsentation stehen Dr. Hans Thie (Soziologe, Wirtschaftswissenschaftler, Wirtschaftsreferent der Bundestagsfraktion Die Linke) und Annalena Bärbock (MdB, klimapol. Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen) zur Verfügung.

Der Eintritt ist frei, Spenden für die Ökofilmtour sind erwünscht. Imbiss und Getränke bietet das “Lindenblatt” Bistro an.

Der Film blickt hinter die Kulissen des umkämpften Konfliktfeldes „Energiewende“ und zeigt, welche Widersprüche inzwischen entstanden sind: Durch den raschen Ausbau der erneuerbaren Energien sinken die Umsätze der etablierten Stromkonzerne und die Preise an den europäischen Strombörsen fallen. Zugleich aber steigen die Strompreise für die privaten Haushalte und mittelständischen Betriebe. Trotz des gewachsenen Anteils der  Erneuerbaren emittiert Deutschland mehr Kohlendioxid denn je, vor allem weil der Handel mit CO2-Zertifikaten zum Erliegen gekommen ist. Deshalb streichen die Produzenten „schmutzigen“ Stroms, die Betreiber alter abgeschriebene Kohlekraftwerke und Atomkraftwerke, derzeit maximale Profite ein.

Wie soll es weitergehen mit der Energiewende, speziell auch in Brandenburg? Noch mehr Windparks, Maisfelder, Stromautobahnen bei gleichzeitigem Erschließen neuer Braunkohletagebaue? Oder aber Reduktion des Stromexports und des Stromverbrauchs…?

Eine interessante Diskussion steht ins Haus –  am 22.2.2014 um 19.30 im Choriner LandSalon.

Ökofilmtour in Chorin zeigt
Ökofilmtour in Chorin zeigt
Ökofilmtour in Chorin zeigt

Ähnliche Artikel:

Veröffentlicht von

Hartmut Lindner lebt als (Un)Ruheständler in Berlin und Senftenhütte. Bis 2006 arbeitete er als Lehrer für Deutsch, Geschichte und Politische Weltkunde in Berlin. 1993 kam er als Wochenendler nach Senftenhütte, einem idyllischen Ort auf dem Endmoränenbogen. Er engagiert sich in der Bürgerinitiative Biosphäre unter Strom - keine Freileitung durchs Reservat und lokalen Initiativen, vor allem dem Keramikhütte e.V. in Senftenhütte und ist seit Jahren begeisterter Leser der Barnimer Bürgerpost.

Kommentare sind geschlossen.