web analytics

Versuch des Erwerbs von Durchleitungsrechten für die 380-kV-Freileitung

Seit einiger Zeit versucht die Firma alpe energie im Auftrag von 50 Hertz Transmission Kontakt mit den Grundstückseigentümern der geplanten 380-kV-Trasse aufzunehmen, um die Durchleitungsrechte zu erwerben.

Die Bürgerinitiative „Biosphäre unter Strom – keine Freileitung durchs Reservat“ weist darauf hin, dass die Eigentümer nicht verpflichtet sind, mit alpe energie zu verhandeln und Verträge abzuschließen.

Sie sollten sich nicht ohne vorherige Rechtsberatung auf Gespräche mit alpe energie einlassen.

Die Bürgerinitiative erinnert dran, dass bisher noch kein rechtsgültiger Planfeststellungsbeschluß für das Freileitungsprojekt vorliegt.

Nicht über unsere Köpfe! Keine Freileitung durchs Reservat!

infos unter www.trassenfrei.de

Versuch des Erwerbs von Durchleitungsrechten für die 380-kV-Freileitung  auf Facebook teilen
Versuch des Erwerbs von Durchleitungsrechten für die 380-kV-Freileitung  auf Twitter teilen
Versuch des Erwerbs von Durchleitungsrechten für die 380-kV-Freileitung  auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

Veröffentlicht von

Hartmut Lindner lebt als (Un)Ruheständler in Berlin und Senftenhütte. Bis 2006 arbeitete er als Lehrer für Deutsch, Geschichte und Politische Weltkunde in Berlin. 1993 kam er als Wochenendler nach Senftenhütte, einem idyllischen Ort auf dem Endmoränenbogen. Er engagiert sich in der Bürgerinitiative Biosphäre unter Strom - keine Freileitung durchs Reservat und lokalen Initiativen, vor allem dem Keramikhütte e.V. in Senftenhütte und ist seit Jahren begeisterter Leser der Barnimer Bürgerpost.

Kommentare sind geschlossen.