web analytics

50 Hertz legt korrigierte Freileitungsplanung für Eberswalde aus

Für die Eberswalder wird am 24.Januar 2013 das dritte Beteiligungsverfahren für die geplante 380-kV-Freileitung beginnen. Die Einwendungsfrist endet am 6. März 2013.

Da auch die revidierte Planung eine reine Freileitungsplanung ist, apelliert die Bürgerinitiative „Biosphäre unter Strom – keine Freileitung durchs Reservat“ an die betroffenen Einwohner von Finow-Ost und des Brandenburgischen Viertels, gegen die Planung Einwendungen bei der Genehmigungsbehörde einzureichen:

Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe
Inselstr. 26
03046 Cottbus

Die Einwendungen sind kostenfrei und dem Einwender entstehen keine Nachteile. Es ist das gute Recht der Bürger, ihre Einwände gegen das Planungsvorhaben während des Planfeststellungsverfahrens vorzubringen. Auch die revidierte  Trassenplanung ist für die Anwohner nicht akzeptabel. Nach wie vor steht auch die Stadtverwaltung Eberswalde zu der Forderung der Erdverkabelung. Die Freileitung stellt eine vom Netzbetreiber ignorierte Gefährdung der Gesundheit der unmittelbaren Anwohner dar und ist eine Belastung des Statdbildes.

50 Hertz Transmission hat immer noch nicht die Machbarkeitsstudie, die angeblich der Ablehnung der Erdverkabelung zugrunde liegt, veröffentlicht. Auch die Kalkulation der Mehrkosten wurde noch nicht veröffentlicht. 50 Hertz Transmission spricht zwar gerne von Transparenz, hält aber doch viele Ergebnisse seiner Untersuchungen unter Verschluß. Vertrauen wird so nicht erworben.

Näheres zum Freileitungskonflikt unter www.trassenfrei.de

50 Hertz legt korrigierte Freileitungsplanung für Eberswalde aus auf Facebook teilen
50 Hertz legt korrigierte Freileitungsplanung für Eberswalde aus auf Twitter teilen
50 Hertz legt korrigierte Freileitungsplanung für Eberswalde aus auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

Veröffentlicht von

Hartmut Lindner lebt als (Un)Ruheständler in Berlin und Senftenhütte. Bis 2006 arbeitete er als Lehrer für Deutsch, Geschichte und Politische Weltkunde in Berlin. 1993 kam er als Wochenendler nach Senftenhütte, einem idyllischen Ort auf dem Endmoränenbogen. Er engagiert sich in der Bürgerinitiative Biosphäre unter Strom – keine Freileitung durchs Reservat und lokalen Initiativen, vor allem dem Keramikhütte e.V. in Senftenhütte und ist seit Jahren begeisterter Leser der Barnimer Bürgerpost.

1 Kommentar » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Die Planungsunterlagen können auf der Homepage des Landesbergamts eingesehen werden: http://www.lbgr.brandenburg.de
    Im Menü das Feld „Energie“ anklicken und dort „Planfeststellungsverfahren“
    aufrufen.

    Unter http://www.trassenfrei.de erreicht man die Homepage der Bürgerinitiative
    „Biosphäre unter Strom – keine Freileitung durchs Reservat“.
    Hier findet man die aktuelle „Bürgerinformation“ mit einer Formulierungshilfe für Einwendungen.