web analytics

Weihnachtsmarkt mit Garagenflohmarkt in Lichterfelde

Heute, am 08.12.2012 zwischen 14 – 18 Uhr, hat in Lichterfelde (Gemeinde Schorfheide, Landkreis Barnim) der Weihnachtsmarkt geöffnet (gegenüber der Kirche nahe der Gaststätte Omas Speisekammer).
Aber nur an diesem Tag.
Gleichzeitig findet unweit davon im oberen Bereich der Steinfurter Straße der traditionelle Garagenflohmarkt statt.

Weihnachtsmarkt mit Garagenflohmarkt in Lichterfelde auf Facebook teilen
Weihnachtsmarkt mit Garagenflohmarkt in Lichterfelde auf Twitter teilen
Weihnachtsmarkt mit Garagenflohmarkt in Lichterfelde auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

Veröffentlicht von

Dr. Andreas Steiner, Diplom-Geograph und Waldökologe, lebt seit 1999 im Barnim. Als Fachgutachter ist er bei einem Projektträger des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie in Berlin beschäftigt, der innovative Forschungs- und Entwicklungsprojekte von klein- und mittelständischen Unternehmen im Bereich Technologie betreut. Seit mehr als 10 Jahren engagiert sich der Querdenker und -tuer ehrenamtlich in der Umwelt- und Sozialpolitik. Im Rahmen der Brandenburger Kommunalwahlen 2008 wurde er als Parteiloser für Bündnis 90/Die Grünen in die Eberswalder Stadtverordnetenversammlung gewählt. Ende 2011 musste er aufgrund eines Wohnsitzwechsels dieses Mandat niederlegen. Derzeit gehört er der Gemeindevertretung Schorfheide an und ist Vorsitzender der Fraktion Freie Wähler/Bürgergemeinschaft Kommunalabgaben (BKB). Steiner hat Mitgliedschaften der GRÜNEn LIGA Brandenburg und der NaturFreunde Oberbarnim-Oderland. Seine Hobbys sind Wandern, Radfahren, Schwimmen, Saunieren, Kochen – und natürlich der ehrenamtliche Journalismus, insbesondere wenn es um die Behandlung kritischer und brisanter Themen geht. Folgenden Leitspruch eines großen deutschen Gewerkschafters hat er sich zum Lebensmotto gemacht: „Nicht Ruhe, nicht Unterwürfigkeit gegenüber der Obrigkeit ist die erste Bürgerpflicht, sondern Kritik und ständige demokratische Wachsamkeit“ (Otto Brenner, 1968).

7 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Lieber Stefan,
    für das Barnimblog ist der Platz Nr. 28 in der Ranking-Liste des Landes Brandenburg nicht schlecht, zeigt jedoch auf, dass noch einige Potenziale vorhanden sind, zu noch besseren Ergebnissen zu kommen. Ein Trost: Immerhin haben wir mehr Besucher als der Kreisverband der Barnimer Grünen (Platz 48).
    Also: Wer hier ab und zu schreiben will, als Autor oder Gastautor, ist herzlich willkommen!

  2. Ein gutes Ranking ist nicht automatisch ein Zeichen für Qualität. Wenn man mal ein wenig in den diversen Blogs stöbert…
    Man kann ersatzweise auch mal nachschauen, welche Beiträge im Barnim-Blog die größte Leserschaft haben.

  3. …ganz gut, sich den Beitrag und die übrewiegende zustimmenden Kommentare noch einmal anzuschauen. So schade aber, dass sich an dieser hirnlosen Ballerei der Schießbonzen noch immer nichts geändert hat. Überall im Wald neue Ballerkanzeln, dazu Salzblöcke auf nahe aufgestellten Pfosten, damit man die Tiere so richtig schön in der Seite trifft und auch noch der senilste Hütchenträger seine Chance bekommt.
    Wenn man hegen und pflegen will, kann man ja auch dem WWF die 3000 Euro spenden, die solche Leute für den Abschuss so einer armen Sau hinblättern.
    Sollte man direkt mal wieder aufgreifen, das Thema.

  4. Lieber Hartmut,
    bei solch großen Organisationen wäre ich auch wieder vorsichtig und skeptisch. Wir erinnern uns doch noch zu gut an die Palmöl-Skandalpolitik des WWF. Einerseits vorgeben Orang-Utans zu schützen und auf der anderen Seite mit der Palmölindustrie kungeln. Und jede Menge Aristokraten im WWF, die führende Unterstützer des WWF sind und die andererseits Großwildjagden in Afrika (Elefanten, Löwen etc.) zu Ihren elitären Hobbys machen.
    Dann schon lieber eine Spende an den örtlichen Naturschutzverein mit Vorgabe der Verwendung. Dann kann der dafür eine Hecke aus heimischen Gehölzen anpflanzen. Gut angelegtes Geld, nicht nur für die Tier- und Pflanzenwelt, sondern auch für den Aufbau der Landschaft und für den Tourismus.
    Oder im eigenen Garten einen Teich bauen für 3.000 € für Lurch, Libelle & Co. Das wäre die optimale Verwendung.

  5. …an den NABU Barnim also?

    (einen Teich habe ich schon gebaut, mit Libellen, Fröschen und allem was dazu gehört – keine Goldfische, natürlich!)

    H.

  6. …kann sein, dass wir das Thema Weihnachtsmarkt etwas verlassen haben :-)