web analytics

„Ratze kommt“ – Der Papstbesuch 2011 und Barnimer Spuren im Netz

Vom 22 – 25.09.2011 wird Joseph Aloisius Ratzinger, von Einigen schlicht „der Papst“ genannt, unserer Bundesrepublik Deutschland einen „ersten, offiziellen Staatsbesuch“ abstatten. Lasst alle „Hoffungen“ fahren – „Ratze“ wird den Landkreis Barnim nicht besuchen sondern bestenfalls (Frage der zur Anreise stehenden Himmelsrichtung) drüber weg fliegen. Dennoch hat mich interessiert,ob „Eure Heiligkeit“ hiesige Spuren im weltweiten Netz hínterlassen hat.

Die inhaltlich tiefgründigste Auseinandersetzung fand offensichtlich in  Bernau statt. Ein Infoabend zum Thema Religionskritik (anlässlich des Papstbesuches)“ warf gestern Abend folgende Fragen auf:

„Wie wirken sexistische und homophobe Positionen der katholischen Kirche in unsere Gesellschaft? Wie kann legitime Kritik an Religionen geübt werden, ohne dass sie in Feindschaft oder gar Hass umschlägt?“


Die „Deutschland pro Papa-Bewegung“ dürfte keinen Vertreter entsandt haben.Allerdings hat man unseren Landkreis hier als Nachtlager für müde Papst-Fans ins Auge gefasst. „Himmlische Ruhe“ auf dem Campingplatz Tiefensee (Schmiedeweg 11, 16356 Werneuchen , Tel: 033398 90514) – Das kann eigentlich nur erleuchtend sein.

Mit den Kosten und dem Programm des Papstbesuches beschäftigt sich letztlich  eine „kleine Anfrage“ der LINKEN Bundestagsfraktion, deren Inhalte Sabine Stübner (direkt gewählte Abgeordnete im Wahlkreis Uckermark-Barnim I) auf ihrer Website veröffentlicht hat.
„Was, Wann und Wieviel“ ist sicherlich nicht uninteressant – „Wieso, Weshalb, Warum“ fände ich persönlich wichtiger. Ich glaube fast, im Bundestag wird zu wenig Sesamstraße gezeigt.


Ähnliche Artikel:

Veröffentlicht von

Stefan ist von Beruf Sozialarbeiter und arbeitet mit chronisch kranken Menschen. Der 2-fache Familienvater ist Autor verschiedener Websites und gelegentlich auch noch als Sänger aktiv. Als leidenschaftlicher Naturschützer wurde er unlängst in die Panketaler Gemeindevertretung gewählt. Weitere politische Schwerpunkte sind die Ortsentwicklung, sowie soziale Themen.

1 Kommentar » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Großartig: Nach dem ankündigten Boykott der Papstrede durch etliche Bundestagsabgeordnete ist dieses „Problem offenbar schnell gelöst: Die leeren Stühle werden einfach mit Ersatzleuten besetzt. Alles, damit der „arme alte Mann“ weiter ungestört in seinem Paralleluniversum leben kann.
    Ach so … und frische Luft steht den Anwohnern der „Paradestrecke“ auch nicht mehr zu. Die Fenster müssen geschlossen bleiben.