web analytics

3. Mahnwache gegen CO2-Verpressung: Am 7. August 2011 an der Lindenberger Dorfkirche

Bereits zum 3. Mal lädt die Kirchengemeinde Lindenberg in Zusammenarbeit mit der BI gegen CO2-Endlager zu einer Mahnwache an die Dorfkirche (Wartenberger Straße 3, 16356 Ahrensfelde /Lindenberg). Sie beginnt am 07.08.2011 um 14.30 Uhr und soll Menschen aus Berlin und Brandenburg die Möglichkeit geben ihren Protest gegen die Erprobung und Anwendung der risikoreichen CCS-„Technologie“ gemeinsam kundzutun. Ab 15:00 Uhr werden dann die Glocken läuten.

Gabriela Beege, Sprecherin der Bürgerinitiative „Kein CO2-Endlager Lindenberg“, sagt zum Thema:

„Die Verpressung von CO2 in die Erde birgt nach Ansicht der Bürgerinitiativen in Brandenburg ähnliches Umweltverseuchungspotenzial, wie die Kernenergie. Wieder soll über die Köpfe der Bürger hinweg eine Gesetzesgrundlage manifestiert werden, die die Gefährdung von Trinkwasser und Menschen billigend in Kauf nimmt. Die Haftung der Energiekonzerne soll hingegen auf  30 Jahre begrenzt werden. Die Bürgerinitiative ‚Kein CO2 Endlager Lindenberg‘ möchte mit ihrer Informationsarbeit und ihrem Protest erreichen, dass die Bevölkerung verstärkt über die Folgen des geplanten CCS-Gesetzes informiert wird. Sobald das Gesetz verabschiedet ist, wurde  eine Rechtsgrundlage für die Konzerne geschaffen. Das und vor allem die Verpressung von CO2 in die Erde will die Bürgerinitiative verhindern.“

Kontakt zu BI:
Gabriela Beege (Pressesprecherin/Tel.: 0178 -5739213)
oder
Bettina Rudolph (stellv. Pressesprecherin/Tel.: 0172-1699150 )

Kontakt zur Kirchengemeinde:
Pfarrer Ralf Wenzel (Tel.: 030-941 31 38)

3. Mahnwache gegen CO2-Verpressung: Am 7. August 2011 an der Lindenberger Dorfkirche auf Facebook teilen
3. Mahnwache gegen CO2-Verpressung: Am 7. August 2011 an der Lindenberger Dorfkirche auf Twitter teilen
3. Mahnwache gegen CO2-Verpressung: Am 7. August 2011 an der Lindenberger Dorfkirche auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

3 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Ich wünsche allen Beteiligten viel Erfolg, noch mehr Mitstreiter, um zu zeigen, das diese unausgereifte CCS-Technik niemandem weiter nützt, als dem Energiekonzern Vattenfall, den Raubbau in der Lausitz ohne Einhalt weiterzuführen.

  2. Bei dieser Gelegenheit wollte ich auch noch an das heutige BI-Treffen Tagesordnung um 19.30 Uhr im Ortszentrum Lindenberg, Karl-Marx-Str. 34, erinnern.
    Hier die Tagesordnung:

    TOP 1.
    -Bericht zu den Ergebnissen des BI-Treffens am Rande des Fresh-Air-Festivals (Alfred Zentsch)
    -Bericht vom Treffen mit Fr.Dr. Enkelmann (Hr. Solf)
    -Bericht von der „Sprechstunde ..“ in Schönow (Hr.Korbicki)

    TOP 2.
    -Informationen des Vereins (Bettina Rudolph)

    TOP 3.
    -anstehende Aktionen u. Info-Veranstaltungen (Alfred Zentsch)
    -Vorbereitung 3. Mahnwache (Fr. Klemann)
    TOP 4.
    -Ergebnisse aus Protokoll v. 07.07.2011 (Alle)

  3. Pingback: Kein CO2-Endlager in Lindenberg – Ein Online-Pressespiegel | Wir im Niederbarnim