web analytics

Frühe Ernte , weniger gießen und kaum Schneckenfraß – Mulchen im Gemüsegarten

In diesem Jahr kann ich mich vergleichsweise früh aus dem eigenen Garten bedienen. Die Salate sind  (in verschiedenen Partien) schon seit 2 Wochen soweit, Kohlrabie könnte ich theoretisch auch schon ernten und von den Kräutern will ich erst gar nicht sprechen.

Besonders gutes Wetter, auf das ich den Segen schieben könnte war eigentlich  nicht auszumachen. Ich fand`s relativ trocken und Frost hatten wir Anfang Mai auch nochmal. Vermutlich liegt`s eher daran, dass ich derzeit besonders konsequent mulche, d.h. die Beete mit Rasen- und Wildkräuterschnitt (ein bisschen vom Rasenmäher geschreddertes Holz ist bei meinen „wildromatischen Gartenverhältnissen“ auch immer  dabei) und sonstigen zerkleinerten Pflanzenresten bedecke.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Erde trocknet nicht so schnell  aus und auch die düngende Wirkung, was wie so ne Art „Depotspritze“ funktioniert, ist nicht zu unterschätzen. Außerdem wärmt die Decke (inzwischen nicht mehr ganz so wichtig)  die zarten Pflänzchen ein bisschen. Außerdem mögen Schnecken das „Pflanzenaas“ augenscheinlich besonders gern und lassen die umhegten Keime eher unbehelligt. Und da Erdflöhe es am liebsten „glatt und trocken “ haben  wird nebenbei noch einem weiteren Konkurrenten „die Petersilie verhagelt“.

Natürlich muss man es nicht übertreiben und die Mulchschicht weder zu dick machen und ) noch das Mulchmaterial direkt an die Pflanze heranlegen (Schimmelgefahr). Zudem gibt es ja auch ein paar Gestrünke die es eher trocken und karg mögen. Da sich das Ganze irgendwann abbaut sollte natürlich regelmäßig nachgelegt werden. Ich wünsche euch und mir weiter viel Spaß und Erfolg im Garten.

Frühe Ernte , weniger gießen und kaum Schneckenfraß - Mulchen im Gemüsegarten auf Facebook teilen
Frühe Ernte , weniger gießen und kaum Schneckenfraß - Mulchen im Gemüsegarten auf Twitter teilen
Frühe Ernte , weniger gießen und kaum Schneckenfraß - Mulchen im Gemüsegarten auf Google Plus teilen

Veröffentlicht von

Stefan ist von Beruf Sozialarbeiter und arbeitet mit chronisch kranken Menschen. Der 2-fache Familienvater ist Autor verschiedener Websites und gelegentlich auch noch als Sänger aktiv. Als leidenschaftlicher Naturschützer wurde er unlängst in die Panketaler Gemeindevertretung gewählt. Weitere politische Schwerpunkte sind die Ortsentwicklung, sowie soziale Themen.

Kommentare sind geschlossen.