web analytics

Mit dem Hubschrauber gegen Eichenprozessionsspinner und Nonne – Landeskomepentzzentrum Forst Eberswalde kündigt Insektizideinsatz ab dem 24. Mai 2011 an

Das „Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde“ teilt mit (Pressemitteilung erschien gestern) , dass ab dem 24.05.2011 (also heute) per Hubschrauber Inzektizide gegen den Nachtfalter „Nonne“ verbreitet werden.“Betroffen sind 1.500 Hektar Wald in den Oberförstereien Treuenbrietzen, Herzberg, Hohenbucko und Altdöbern.“
Ein Bakterienpräparat gegen die Raupen des Eichenprozessspinners (dem neben den Fraßsschäden auch massive, allergische Reaktionen des Menschen durch seine Brennhaare  „vorgeworfen“ werden) kam bereits am 09. und 10. Mai 2011 auf zirka 300 Hektar bei Ferch, Friesack und Gadow in den Wald.

Die Forstkompetenzler weisen darauf hin, „dass die Nonne  besonders von warmen Sommern profitiert und es in Brandenburg etwa alle zehn Jahre zur Masenvermehrung kommt. “

„Der Eichenprozessionsspinner ist seit einigen Jahren mit zunehmender Befallsfläche und -intensität in Brandenburg ein wachsendes Problem. Er profitiert ganz offensichtlich vom Klimawandel, insbesondere von den zunehmend überdurchschnittlich warmen und trockenen Aprilmonaten, verbunden mit einem verfrühten Austrieb der Eichen.“

Mit dem Hubschrauber gegen Eichenprozessionsspinner und Nonne - Landeskomepentzzentrum Forst Eberswalde kündigt Insektizideinsatz ab dem 24. Mai 2011 an  auf Facebook teilen
Mit dem Hubschrauber gegen Eichenprozessionsspinner und Nonne - Landeskomepentzzentrum Forst Eberswalde kündigt Insektizideinsatz ab dem 24. Mai 2011 an  auf Twitter teilen
Mit dem Hubschrauber gegen Eichenprozessionsspinner und Nonne - Landeskomepentzzentrum Forst Eberswalde kündigt Insektizideinsatz ab dem 24. Mai 2011 an  auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

Veröffentlicht von

Stefan ist von Beruf Sozialarbeiter und arbeitet mit chronisch kranken Menschen. Der 2-fache Familienvater ist Autor verschiedener Websites und gelegentlich auch noch als Sänger aktiv. Als leidenschaftlicher Naturschützer wurde er unlängst in die Panketaler Gemeindevertretung gewählt. Weitere politische Schwerpunkte sind die Ortsentwicklung, sowie soziale Themen.

Kommentare sind geschlossen.