web analytics

Intervention im Deutschen Bundestag – Dagmar Enkelmann rettet die Ehre von Karat

Manchmal sind die Debatten im Deutschen Bundestag an Brisanz und Schärfe kaum zu überbieten. Letztens kritisierte die Abgeordnete Dorothea Steiner (Grüne/B 90) die perfiden Werbemethoden der Atomlobby. Diese Damen und Herren würden noch nicht einmal davor zurückschrecken altehrwürdige Songs für ihre Zwecke zu missbrauchen. Konkret meinte Frau Steiner  „Über sieben Brücken“, schlug aber das Urheberrecht für die Nummer fälschlicher Weise Peter Maffay zu (der damit durchaus sehr erfolgreich war). Wenig später war es an Wolfgang Thierse, eine Intervention Dagmar Enkelmanns anzukündigen.

Die klärte ihre Kollegin wortreich über die „geschichtlichen Hintergründe“ dieses gesamtdeutschen Hits (ich nenn das jetzt einfach mal so) auf, nannte auch den Namen des Texters und scheint sich in ihrem Plattenschrank sehr gut auszukennen. Dorothea S. nahm die Zurechtweisung gelassen, erklärte nochmals ihre inhaltliche Intention und die Damen beschlosssen die Diskussion beidseitig mit einem Lächeln. Nur Thierse sah irgendwie müde aus.

Intervention im Deutschen Bundestag - Dagmar Enkelmann rettet die Ehre von Karat auf Facebook teilen
Intervention im Deutschen Bundestag - Dagmar Enkelmann rettet die Ehre von Karat auf Twitter teilen
Intervention im Deutschen Bundestag - Dagmar Enkelmann rettet die Ehre von Karat auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

Veröffentlicht von

Stefan ist von Beruf Sozialarbeiter und arbeitet mit chronisch kranken Menschen. Der 2-fache Familienvater ist Autor verschiedener Websites und gelegentlich auch noch als Sänger aktiv. Als leidenschaftlicher Naturschützer wurde er unlängst in die Panketaler Gemeindevertretung gewählt. Weitere politische Schwerpunkte sind die Ortsentwicklung, sowie soziale Themen.

2 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Wer den Text der Kurzintervention (übrigens vom 25.11.2010) nochmal nachlesen möchte: Dagmar Enkelmann hat ihn auf ihrer Seite (+ Erwiderung) als PDF hinterlegt.

  2. Ich finde diese – nun, nennen wie sie: „Unbedarftheit“ von westdeutschen Politikern 2o Jahre nach der Wiedervereinigung nicht mehr lustig. (Gegensätzliche Kommentare bitte diesesmal an Fakten, nicht an meiner Person festmachen)