web analytics

Weihnachts-Interviews Teil 8 – Heute: Rainer Fornell (Panketal)

Als sich Schwanebeck und Zepernick im Herbst 2003 zur Gemeinde Panketal zusammenschlossen gab Rainer Fornell als Vertreter des kleineren Ortsteils den symbolischen Bräutigam. Am 16. November des gleichen Jahres wurde er in einer Stichwahl zum Bürgermeister bestimmt. Ob er nächstes Jahr im Amt bestätigt wird werden wir sehen.
Was der Rathaus-Chef zum Weihnachtsfest zu sagen hatte könnt ihr euch aber ab sofort zu Gemüte führen.

Ist Weihnachten für Sie ein christliches Fest, eine Familienfeier, ein Segen für den Handel, irgendwas dazwischen oder noch ganz was Anderes?
Rainer Fornell:

Eine Zeit des Innehaltens und des Versuchs ein wenig Ruhe zu finden – gern auch in Familie. Wenn man so will eine Pilgerreise ohne unterwegs zu sein. Wer religiös ist, wird darin wohl auch ein christliches Fest sehen. Für mich ist es allerdings eher Tradition und Brauchtum – allerdings sehr schön. Einen Herrenhuter Stern habe ich auch am Haus, mehr allerdings nicht, obwohl mein Strom von Lichtblick kommt.

Wie wird ihr Weihnachtsbaum aussehen und woher holen sie ihn?
Rainer Fornell:

Eine Nordmanntanne und ich hole sie vermutlich beim Holländer in Schwanebeck

Ihr Festtagsmenü am Heiligen Abend?
Rainer Fornell:

Ich lass mich überraschen.

Was ist ihr größter, immaterieller Weihnachtswunsch?
Rainer Fornell:

Zeit – ein ziemlich unrealistischer Wunsch, auch Gesundheit kann nicht schaden, aber dafür kann man selbst am meisten tun.

Werden Sie in die Kirche gehen?
Rainer Fornell:

Nein

Könnte Sie einen Prominenten zu ihrem persönlichen Weihnachtsmann erklären – Wer würde das sein und warum?
Rainer Fornell:

Ich brauche keine Promis um zufrieden zu sein.

Welcher Ort im Barnim ist , grade zur Weihnachtszeit, ihrer Meinung nach besonders zauberhaft?
Rainer Fornell:

Es ist an vielen Orten schön, gut rodeln kann man in der Schönower Heide wenn Schnee liegt. Da ist ein für hiesige Verhältnisse akzeptabler Rodelberg. Auch um den Liepnitzsee herum kann es im Winter malerisch sein.

Was ist für Sie DAS Weihnachtslied schlechthin?
Rainer Fornell:

Stille Nacht, heilige Nacht….

Haben Wende und/oder Wiedervereinigung die Kultur des Weihnachtsfestes verändert?
Rainer Fornell:

Es ist wohl wesentlich kommerzieller geworden und es beginnt schon früher, in den Läden und der Werbung….

An welches Weihnachtsgeschenk aus Ihrer Kindheit erinnern sie sich noch heute?
Rainer Fornell:

Geschenke für die Eisenbahnplatte waren immer besonders schön. Daran konnte man dann eine ganze Weile bauen, also an den Modellhäusern.

Wir danken Rainer Fornell für seine Antworten.

Morgen im Weihnachts-Interview: Axel Vogel (Eberswalde)

Weihnachts-Interviews Teil 8 - Heute: Rainer Fornell (Panketal) auf Facebook teilen
Weihnachts-Interviews Teil 8 - Heute: Rainer Fornell (Panketal) auf Twitter teilen
Weihnachts-Interviews Teil 8 - Heute: Rainer Fornell (Panketal) auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

Kommentare sind geschlossen.