web analytics

„Ich liebe Freileitungen!“ Neldner in der Klosterkirche Angermünde

Nelldner, Managing Director von 50 Hertz Transmission und Öffentlichkeitsarbeiter Feix

Antworten auf die Fragen kritischer Bürger hatte das Team von 50 Hertz Transmission bei der öffentlichen Erörterung der 380-kV-Freileitung in Angermünde nicht parat, aber immer wieder die Versicherung, dass man für alle Fragen offen sei und sich das gerne notiere oder auch als e-mail lese, dass man das Gespräch suche, den konstruktiven Dialog, die beste Lösung im Interessenkonflikt der Schutzgüter, dass man ein Dienstleister sei, der dafür sorge, dass das Licht nicht ausgeht.

Die unabhängige Gutachterin für eletromagnetische Felder (links im Bild) versicherte, dass sie unter einer Freileitung gesund und glücklich lebe, weshalb man Ihren Ausführungen über die Unbedenklichkeit der Feldstärken der 380-kV-Freileitung Glauben schenken könne und nicht dem Umweltmediziner Dr. Oberfeld.

Neldner, Managing Director von 50 Hertz Transmission, ehemals Vattenfall Europe Transmission, ditanzierte sich von Vattenfall, seine Firma habe damit nichts zu tun, sie wolle im gesetzlichen Auftrag Naturstrom nach Süden transportieren und brauche dazu die neue Leitung. Klar, Vattenfall, das sind immer die anderen!

Bester Beitrag des Abends: Neldner: „Ich liebe Freileitungen!“ Heftiges Kopfnicken der beiden Beisitzer.

Ort der Handlung: Klosterkirche Angermünde, 1. 9. 2010

Anlaß: Eröterungstermin der 380-kV-Freileitung, zu dem die Bürgerinitiative „Biosphäre unter Strom -keine Freileitung durchs Reservat“ eingeladen hatte.

Es bleibt dabei: Nicht überunsere Köpfe – keine Freileitung in Schutz- und Wohngebieten!

Schreiben Sie Einwendungen! Noch läuft die Frist – bis zum 27.9.2010!


Ähnliche Artikel:

Veröffentlicht von

Hartmut Lindner lebt als (Un)Ruheständler in Berlin und Senftenhütte. Bis 2006 arbeitete er als Lehrer für Deutsch, Geschichte und Politische Weltkunde in Berlin. 1993 kam er als Wochenendler nach Senftenhütte, einem idyllischen Ort auf dem Endmoränenbogen. Er engagiert sich in der Bürgerinitiative Biosphäre unter Strom - keine Freileitung durchs Reservat und lokalen Initiativen, vor allem dem Keramikhütte e.V. in Senftenhütte und ist seit Jahren begeisterter Leser der Barnimer Bürgerpost.

Kommentare sind geschlossen.