web analytics

Eurovision Song Contest 2010 in Oslo: Live-Blogging am 29. Mai auf dem Barnim-Blog

00:12 Uhr:
Lena Meyer-Landrut aus Hannover gewinnt den Eurovision Song Contest 2010 mit 246 Punkten. Die Gewinnerin und Mentor Raab erscheinen im Endeffekt doch recht fassungslos. Gute Nacht euch Allen!
Hier der Endstand:

1. Deutschland (246 Punkte)
2. Türkei: (170 Punkte)
3. Rumänien (162 Punkte)
4. Dänemark (149 Punkte)
5. Aserbaidschan (145 Punkte)
6. Belgien (143 Punkte)
7. Armenien (141 Punkte)
8. Griechenland (140 Punkte)
9. Georgien (136 Punkte)
10. Ukraine (108 Punkte)
11. Russland (98 Punkte)
12. Frankreich (98 Punkte)
13. Serbien (82 Punkte)
14. Israel (71 Punkte)
15. Spanien (68 Punkte)
16. Albanien (62 Punkte)
17. Bosnien-Herzegowina (51 Punkte)
18. Portugal (43 Punkte)
19. Island (41 Punkte)
20. Norwegen (35 Punkte)
21. Zypern (27 Punkte)
22. Moldau (27 Punkte)
23. Irland (25 Punkte)
24. Weissrussland (18 Punkte)
25. Großbritannien (10 Punkte)

00:08 Uhr:
Neuer Zwischenstand:
Deutschland: 234
Türkei: 165
Rumänien: 151
Lena hat bereits jetzt klar gewonnen

00:02 Uhr:
Neuer Zwischenstand:
Deutschland:222
Türkei: 142
Belgien: 135

23:59 Uhr:
Neuer Zwischenstand:
Deutschland:196
Belgien: 128
Türkei: 123

23:52 Uhr:
Neuer Zwischenstand:
Deutschland:146
Türkei: 106
Belgien: 103

23:43:
Ein Zwischenstand:
Deutschland 107
Dänemark: 80
Belgien 76
2 meiner 3 Favoriten sind ganz vorne dabei. Was bin ich wieder mal stolz auf mich!!!

22:35:
Finnland:
8 Frankreich, 10 Israel, 12 Lena-MEYER-LANDRUT. Das Nicole-Syndrom scheint sich tatsächlich zu wiederholen. ich bin fassungslos und brauch jetzt ne Pause.

22:34 Uhr:
Bosnien:
8 Lena, 10 Türkei, 12 Serbien. Lena führt!

22:33 Uhr:
Polen:
8 Aserbaidschan, 10 Belgien, 12 Dänemark

22:32 Uhr:
Kroatien:
Der 12er geht an die Türken

23:31 Uhr:
Türke
i:
8 Bosnien, 10 Lena, 12 Aserbaidschan. Deutschland ist derzeit auf Rang 2!!!

23:30 Uhr:
Tirana is calling:
8 Türkei, 10 Lena,  12 Griechenland

23:29 Uhr:
Serbien:
8 Lena, 10 Griechenland,12 Bosnien

23:28 Uhr:
Kerkeling spricht:
8 Griechenland, 10 Türkei, 12 Belgien. Ich und mein Favorit, hähä!

23:26 Uhr:
Irland voted: 8 für Lena, 10 für Belgien und 12 für Dänemark. Lena schlägt sich wacker!

23:20 Uhr:
Wertungen gefällig? Here we go. Rumänien vergibt 8 Punkte an die Türkei, 10 an Moldawien und den 12er kriegt Dänemark!

23:04 Uhr:
Vorsorglich kündige ich schon mal an, dass ich nicht bereit bin jedes einzelne „Pünktli“ mitzubloggen. Die Big-Points und Zwischenstände teile ich euch aber selbstverständlich mit. Ich verabschiede mich bis zum Ranking. Wir sehen uns!

22:58 Uhr:
So, jetzt verblüffe ich euch mal mit persönlichem Geschmack. Hier sind meine Top3 (vermutlich wenig mehrheitstauglich):
1.
Tom Dice (Belgien) – „Me and My Guitar“
2. Lena Meyer-Landrut (BRD) – Satellite
3. Milan Stankovic (Serbien) –  „Ovo je Balkan“
Überrascht?

22:48 Uhr:
Erinnert sich noch jemand an den Werbeslogan „Prima, prima aus Dänemark“. Chanée & N’Evergreen gegen die beliebte Lurpak-Butter ist aber ein ungleiches Rennen das die Sänger klar verlieren.
Nun zur guten Nachricht: Wir sind fast durch. Durch den „Bühnenüberfall“  bei Spaniens Auftritt darf Daniel Digges „noch einmal würfeln“. Meine  Favoriten erfahrt ihr in wenigen Minuten.

22:42 Uhr:
Filipa Azevedo aus Portugal und „Há dias assim“ sind Geschichte. Ende der Durchsage. Ich freue mich jetzt aufrichtig auf Israels Hoffnung Harel Skaat bzw.  sein „Herz-Schmerz-Ohrwürmchen“ „Milim“. Pathos triftt viele schäge Töne – Allein gegen 125 Millionen – da kann man schon mal schwach werden.

22:35 Uhr:

Eine hier nicht näher benannte Märchenfee aus Niedersachsen betritt, beladen mit Zentnern nationaler Träume, die norwegische Öffentlichkeit. Oje, im Vorentscheid hat sie deutlich besser gesungen. Sie wirkt doch sehr, sehr nervös. Gewinnen kann sie trotzdem – ihr Song hebt sich vom anderen Kram deutlich ab. Frau Meyer-Landrut – jar nich so schlecht. Meine Stimme könnten sie kriegen!

22:32 Uhr:
5 to go…
Nur noch die Aprikosengesänge aus Armenien trennen uns von „Lena-Nationale“. Eva Rivas  und ihre Laienspielgruppe sind schmerzfrei und professionell genug um heute positiv aufzufallen. Ein wirkliches Kompliment ist das aber nicht.


22:29 Uhr:
Peter Nalitsch & Friends (Russland) und „Radiohead“ sind offensichtlich „Brüder im Geiste“. Beide lassen ihre Songs gern, oft und kostenlos aus dem Netz laden (lobenswert!) . „Creep“ gefällt mir dennoch einen Tick besserals „Lost and Forgotten“ (wobei Letzeres über ungewollt schrägen Charme verfügt).
Jetzt gibt`s erstmal Pic`s aus dem Greenroom.

22:26 Uhr:
Rumänien habe ich meine aufregensten Urlaubsreisen zu verdanken. Ich erinnere mich an Braunbären die in Mülltonnen wühlen, Hotels die fatal an Bates-Motel erinnerten, sehr herzliche Menschen, Speck und jede Menge Alkohol. Paula Seling & Ovi dagegen  sind schon jetzt fast in meinem persönlichen „See des Vergessens“ verschwunden (und noch sind sie auf der Bühne)

22:20 Uhr:
Meine Gattin fühlte sich soeben an „Dr. Alban“ erinnert (Was macht der eigentlich heute??). In Wirklichkeit ist es aber der Franzose Jessy Matador. „Allez Ola Olé“ hat das Zeug zum „Stadion-Warm-Upper“.

22:17 Uhr:
Hups, Aljosha aus der Ukraine und ihre „Sweet People“ habe ich  glatt verschlafen. Woran das wohl liegt?
Lena kommt dem Titelgewinn immer näher!

22:11 Uhr:
Die „Fette aus Malta“ (Chiara)habe ich ja hier bereits schmerzlich vermisst. Ob „Die Dicke aus Island“ (mit bürgerlichem Namen Hera Björk/ Urban hat sie grade als „Walküre“ bezeichnet) ihre Nachfolge antreten kann? Klares Nein – „Je ne sais quoi“ – ist Schlager-Pop-Kacke die sogar im Programm von Michael Wender nicht auffallen würde.

22:08 Uhr:
Albanien hat inzwischen recht ordentliche Fussballer und sich auch „eurosvisionstechnisch“ in der Regel ganz achtbar geschlagen. Juliana Pasha ist vielleicht nicht der empfehlenswerteste Neuzugang für Turbine Potsdam, verfügt aber über eine ausgesprochen giftige Soul-Stimme. „It`s All About You“ rockt sogar ein bisschen.

22:05 Uhr:
maNga“ aus der Türkei gehören der Legende nach zu den erfolgreichsten „Rockbands“ ihres Landes. Warum, erschließt sich mir nicht.  „We could be the same“ erinnert entfernt an die 80ties-Massaker von „Europe“ aus Schweden.

22:01 Uhr:
Hurra, Georgien ist zurück auf der großen Showbühne. Die studierte Sopho Nischaradse sieht verdammt gut aus, singt toll und wertet das maximal nette „Shine“ mit ihrer Ausstrahlung (vielleicht gewinnbringend) definitiv auf.
„Bergfest“ übrigens, wir haben bereits 13 Beiträge erfolgreich überwunden.

21:55 Uhr:
Josh Dubovie aus England war komplett indiskutabel. „That (doesn`t) Sounds Good to Me“ oder: Die spinnen die Briten (Zitat Obelix, Gallier).

21:51 Uhr:
Griechenlands Giorgos Alkaios & Friends haben wenig mit dem „Robbie-Williams-Möchtegern“ vom Vorjahr wenig zu tun (gut so!) . „OPA“ geht ganz gut ins Ohr und vermutlich noch etwas besser in die Beine. Musik aus der Krise kann richtig mitreissend sein.

21:47 Uhr:
Die Iren geben sich betont umweltbewusst und recyclen einfach Stars von früher. Niamh Kavanagh ist jetzt 42 Jahre alt und hätte schon aus Ehrfurcht vor dem Alter einen besseren Titel als  „It’s for you“ verdient. Ihre Stimme hat allerdings (ich schreibe das wirklich eher selten) ganz, ganz viel Charakter.

21:42 Uhr:
Das weissrussische Staatsfernsehen präsentiert: 3+2 mit  „Butterflies“. Der musikalische Spaziergang über eine umflatterte Blumenwiese ist ein weiterer, klarer Fall für das Betäubungsmittelgesetz.
Peter Urban (frei nach Franz Beckenbauer) hat völlig recht.  „Na ist denn schon Dezember“?

21:39 Uhr:
Auch das ist also der Balkan!. Milan Stankovic verschmilzt Folklore und „rapartige Elemente“ gar nicht so ungeschickt, kann aber dafür so gar nicht singen.  „Ovo je Balkan“ gehört im Moment, so meine Meinung, dennoch zu den stärkeren Songs.

21:34 Uhr:
Die Belgier hatten es in den letzten Jahren nicht leicht.Tom Dice  und seine Gitarre werden zwar mit Sicherheit nicht gewinnen, sind aber angenehm zu hören und irgendwie authetisch. Dennoch steigen Lenas Chancen mit jedem Wettbewerbsbeitrag gewaltig (bislang aus Mangel an echten Gegnern)

21:31 Uhr:
Bosnien-Herzegowina  wollen es krachen lassen.„Thunder and Lightning“. interpretiert von Vukašin Brajić
(im Show-Sakko von Frank Zander) ist vom Naturereignis allerdings weit entfernt. Im Backround singt ein „Gesine-Schwan-Looalike“. Das ist soo süß.

21:27 Uhr:
Ein Waliser für Zypern? Klar geht das! Jon Lilygreen & The Islanders offerieren „Life looks better in spring“.Ich fühle mich schon wieder an lauschige Jugendkreisabende der Berliner Stadtmission erinnert aber der Interpret ist symphatisch und vom Vorzeigemissionar erfreulich weit entfernt. Erstmalig entspannt sich an diesem Abend meine Gesichtsmuskulatur (wenn auch nur leicht).
Um die Frage Peter Urbans zu beantworten. Den „Oldie-Touch“ erhielt der Titel meiens Erachtens durch anfängliche Anleihen bei „Let it be“.

21:24 Uhr:
Das Sunstroke Project & Olia Tira aus Moldawien werden  als eine Art „Armee der Verlierer“ vorgestellt. Ehemals Unterlegene werden Brüder (bzw. Schwestern) , verschmelzen und haben Erfolg. Was wie ein Märchen klingt entpuppt sich als herausragend dröger Pop. Zum Wegrennen!

21:16:
Spanien wurde im letzten Jahr von einem „Casting-Opfer“ names Soraya vertreten. Diesmal darf das nostalgische „Schmeichkerlchen“ Daniel Diges  und der will „Algo pequeñito (was Kleines?)“. Der sieht meinem ehemaligen Soziologie-Prof . entfernt ähnlich, kann aber wesentlich besser singen. Und schon wieder Romantik (Knurr).
Der 22-jährige Oberschmalzi Didrik Solli-Tangen will die Titelverteidigung für “ das Land der Fjorde“. „My Heart Is Yours“ wird das nicht erfüllen können . Meine Empfehlung für`s christliche Jugendgesangbuch.

21:12 Uhr:
Mögen die Spiele beginnen.  Safura aus Aserbaidschan eröffnet mit dem Titel „Drip Drop“.
Bombast und .. Drama Baby!

21:10 Uhr:
Zeremonienmeister Erik Solbakken eröffnet das musikalische Großereignis routiniert und kann mit einer Neuerung aufwarten. Ab sofort kann kann abgestimmt werden bevor der erste Ton erklungen ist. Wirkt wie eine Verbeugung vor der „Kaste der Telefongesellschaften“( muss ich das verstehen?).

21:03 Uhr:
16000 Zuschauer und Kronprinz Haakan können nicht irren. Wir wohnen ganz offensichtlich “ der Party des Jahres“ bei. Traditionell eröffnet der Vorjahressieger – Mein Lieblings-Gesangstroll: Alxeander Rybak mit „Fairytale“. Und ja – Wir teilen diesen Moment!

21:00Uhr:

Rotkäppchen-Sekt (vom Sozialismus lernen heißt siegen lernen) präsentiert – Den Eurovision Song Contest 2010 live aus Oslo. Live-Moderator Peter Urban schwelgt in Erinnerungen (von 1956, über Abba bis…)

20:57 Uhr:
Ein Genuss der ganz besonderen Art ist wieder einmal „Das Wort zum Sonntag“. Diesmal mit Pfarrer Stefan Gras . „Share the moment“!

20:53 Uhr:
Moderatorin Sabine Heinrich gibt einen Überblick betreffs der zahllosen Lena-Parties auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Hannover ist völlig außer sich – Das war so klar!
Und weil das Leben grausam ist zerrt man jetzt auch noch die Zweitplatzierte des Vorentscheides, Jennifer Braun vor`s Mikrofon. Ob sie erleichtert ist nicht vor 125 Millionen Menschen auftreten zu müssen – Die Entspannung scheint sich in Grenzen zu halten.
Grausamkeiten des Lebens Teil II – Jetzt singt Xavier Naidoo.

20:40Uhr:
Soeben hat Opdenhövel das deutsche Kompetenzteam“ vorgestellt. Unsere Jury. Das Voting-System entspricht dem des letzten Jahres: Hälfte Anrufer, Hälfte „Experten-Ranking“. Wer gewinnt? Lena-klar. Dann könnten wir hier eigentlich aufhören. Passiert aber nicht – stattdessen lauschen wir „Unheilig“ mit „geboren um zu leben“.

20:36 Ur:
Habe ich eigentlich schon offiziell dagegen protestiert, dass Malta nicht am Finale teilnimmt?

20:34 Uhr:
Frau Kerner und Herr Naidoo betreten die Bühne. Er trägt schwarz, die Nena weiß und beide sprechen, als „Geburtshelfer“ des neuen Hit-Wunders von ihrer Lena. Eins ist klar: Es ist ein Mädchen!

20:27 Uhr:
Erste Live-Schalte nach Oslo. Lena und Stefan Raab geben sich sehr selbstbewusst (sie) bis fast gelangweilt (er). Wie es Lena geht? Gut natürlich, aufgeregt ist sie und hat „voll Bock“. In Hamburg rollen bereits Fussball-Gesänge durchs Publikum.

20:22 Uhr:
Ladies und Gentleman. Der erste Live-Act aus Hamburg- Die reizende Marit Larsen. Die irgendwie Lena-artige Sängerin ist nicht unsymphatisch ,. Bei“ If a Song  could get me you“ kriege ich allerdings inzwischen Ohrenbluten.

20:15 Uhr
Countdown für Oslo:
Soeben hat TV-Allzweckwaffe Matthias Opdenhövel den“ Lena Day“ live von der deutschen Eurovision Hauptveranstaltung zu Hamburg eröffnet. Die Gästeliste: Nena, der singende Kirchentag und noch`n paar andere.
Nun ein wirklicher Künstler: Es spricht der deutsche Jury-Präsident Hans-Peter Kerkeling.
Der Lena-Personenkult nimmt schon in dieser Frühphase der Übertragung „besorgniserregende Formen“ an.

20:06 Uhr:

Noch knapp 10 Minuten, dann blicken Freunde des gepflegten Gesangeswettbewerbes auf eine der teuersten Städte –  Oslo. Das jedenfalls wird der heutigen Gastgeber-City tatsächlich nachgesagt. 2 Bier, ein Würstchen, ne Packung wattestäbchen…und schon ist man ruiniert. Ob Lena Meyer-Landrut als Gold- oder Pechmarie zurückkehrt wissen wir erst in einigen Stunden. Angeblich gehört sie zu den Favoriten aber…
wie oft haben wir das schon von deutschen Startern gehört.
Kleine Zusatzinformation: Im WM-Vorbereitungsspiel Deutschland vs Ungarn steht es bereits 1:0. Torschütze vom Elfmeterpunkt: Lukas Podolski (na bitte, es geht doch)

Zu meinem „persönlichen Fitnessprogramm“ für  Blogger gehört nicht nur das gelegentliche Verfassen von Spontangedichten. Wenn sich die Gelegenheit ergibt und/0der ich Lust drauf habe poste ich auch ganz gern mal über Ereignisse während sie geschehen. Das „Live-Blogging“ ist ziemlich anforderungsreich macht aber auch irre viel Spaß. Wie im letzten Jahr werde ich deshalb auch in 2010 „die Mutter aller Schlagerwettbewerbe“, neuzeitlich  „Eurovision Song Contest“ genannt, am PC begeleiten und Euch an meiner (in der Regel stetig wechselnden) Stimmungslage teilhaben lassen. Wird es der süßen und begabten Lena Meyer-Landrut tatsächlich gelingen die Deutschen aus dem Abseits der internationalen Sangeskunst zu trällern? Nun, sagen wir mal es ist nicht gänzlich ausgeschlossen.

Unseren Beitrag vom letzten Jahr haben inzwischen fast 3000 Leute angeschaut und die Kollegen von“ Musik 25″ befanden ihn nachträglich als „wunderbaren Zusammenschnitt des Abends“. Eine Liste aller 39 Teilnehmer und ihrer Titel könnt ihr Euch bei Bedarf schon mal bei Cati aus Bernau reintun.
Ob  „zur Feier des Tages“ weitere Blogs in die Live-Berichterstattung einsteigen ist mir momentan nicht bekannt. Vor Jahresfrist waren u.a. der „Pleitegeiger“ und „Coffee und TV“ mit von der Partie.

Eurovision Song Contest 2010 in Oslo: Live-Blogging am 29. Mai auf dem Barnim-Blog auf Facebook teilen
Eurovision Song Contest 2010 in Oslo: Live-Blogging am 29. Mai auf dem Barnim-Blog auf Twitter teilen
Eurovision Song Contest 2010 in Oslo: Live-Blogging am 29. Mai auf dem Barnim-Blog auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

4 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Ehrlich gesagt, habe ich LML noch nie singen gehört. Ich gehe einfach davon aus, dass die ARD und Stefan Raab niemals irren ;-) Lena hat aber schon deshalb meine Stimme, weil sie sich konsequent der Blödzeitung verweigert. Allein dafür hat sie einen Preis verdient.

  2. Pingback: Touch A New Day – Neues Video von Lena Meyer-Landrut u.a. im Barnim gedreht – Von Stefan Stahlbaum

  3. Pingback: Eurovision Song Contest 2011 in Düsseldorf: Live-Blog am 14. Mai (aus dem Barnim in die Welt) – Von Stefan Stahlbaum