web analytics

Ergebnisse der Stichwahl zum Landrat im Barnim: Am 24. Januar live im Web verfolgen und diskutieren!

19:45 Uhr
Das wars für heute hier aus der Online-Redaktion des Barnim-Blogs.
4.689 Stimmen fehlen Bodo Ihrke am Quorum von 22.737 Stimmen.
Wir vom Barnim-Blog gratulieren dem Wahlsieger Bodo Ihrke dennoch zu seinem Ergebnis!

Allen unseren Lesern Danke fürs Mitmachen und noch viele Erkenntnisse beim weiteren Diskutieren der Wahlergebnisse hier auf dem Barnim-Blog!

Ergebnis der Stichwahlen am 24.01.2010 (Grafik: KV Barnim)

19:35 Uhr
Wie haben fertig! Alle Stimmbezirke sind ausgezählt.
Margitta Mächtig (LINKE): 41,2% (12.644 Stimmen)
Bodo Ihrke (SPD): 58,8% (18.048 Stimmen)
Die Wahlbeteiligung lag bei 20,5% und damit noch niedriger als am ersten Wahlsonntag (damals 22,6%)

19:25 Uhr
Immer noch fehlt ein Stimmbezirk in der Auszählung. Hallo Eberswalde! Wo klemmt es?

19:12 Uhr
Kopf-an-Kopf-Rennen in der LINKEN-Hochburg Bernau:
Mächtig (LINKE) 2.372 Stimmen, Ihrke (SPD) 2.560 Stimmen

19:08 Uhr
Gleich haben wir fertig. Nach 183 von 184 Bezirken:
Margitta Mächtig (DIE LINKE): 41,5% (12.324 Stimmen)
Bodo Ihrke (SPD): 58,5% (17.407 Stimmen)
Die Wahlbeteiligung lag bei 19,8%.
Immerhin: Ihr Ergebnis von vor 14 Tagen haben beide wieder erreicht.
Wo sind Dr. Valentins Wähler geblieben?

19:02 Uhr
Drei Wahlbezirke lassen auf sich warten…

In der Stadt Eberswalde hat Bodo Ihrke mit 62,8% zu 37,2% gewonnen.
Aber auch hier lag die Wahlbeteiligung nur bei 18,1%.

18:52 Uhr
181 von 184 Stimmbezirken:
Margitta Mächtig (DIE LINKE): 41,1% (11.730 Stimmen)
Bodo Ihrke (SPD): 58,9% (16.801 Stimmen)
Wahlbeteiligung bisher: 19,0%

18:44 Uhr
173 von 184 Stimmbezirken:
Margitta Mächtig (DIE LINKE): 40,9% (10.702 Stimmen)
Bodo Ihrke (SPD): 59,1% (15.438 Stimmen)
Wahlbeteiligung bisher: 17,9%
Großer Endspurt von Bodo Ihrke.

18:40 Uhr
Nach 151 von 184 Stimmbezirken:
Margitta Mächtig (DIE LINKE): 41,8% (8.915 Stimmen)
Bodo Ihrke (SPD): 58,2% (12.398 Stimmen)
Wahlbeteiligung bisher: 17,5%
Das Quorum von 22.737 wird klar verfehlt, soviel ist jetzt schon klar.

18:38 Uhr
Nach 115 von 184 Stimmbezirken:
Margitta Mächtig (DIE LINKE): 42,5% (6.066 Stimmen)
Bodo Ihrke (SPD): 57,5% (8.219 Stimmen)
Wahlbeteiligung bisher: 17,6%
Die Wahlhelfer zählen heute sehr schnell. Die etwas volleren Wahlurnen kommen jetzt.

18:32 Uhr
Und hier die nächste „Wasserstandmeldung“ nach 111 ausgezählten von 184 Stimmbezirken:
Margitta Mächtig (DIE LINKE): 42,4% (5.607 Stimmen)
Bodo Ihrke (SPD): 57,6% (7.624 Stimmen)
Wahlbeteiligung bisher: 17,2%
Das wird bei etwas mehr als 10.000 Stimmen für den Wahlsieger enden.

18:22 Uhr
Nach 43 von 184 Stimmbezirken:
Margitta Mächtig (DIE LINKE): 41,4% (1.794 Stimmen)
Bodo Ihrke (SPD): 58,6% (2.542 Stimmen)
Wahlbeteiligung bisher: 15,7%
Nach knapp einem Viertel der ausgezählten Stimmen ein klarer Trend. Wie soll Bodo Ihrke das Quorum schaffen?

18:18 Uhr
Nach 2 von 184 Stimmbezirken:
Margitta Mächtig (DIE LINKE): 42,2% (43 Stimmen)
Bodo Ihrke (SPD): 57,8% (59 Stimmen)
Ein langer Weg zu 22.737 Stimmen.

18:12 Uhr
Die ersten beiden Stimmbezirke sind da:
Wahlbeteiligung 17,3%! 30% sollten es wenigstens sein, damit einer das Quorum schafft.

24. Januar 2010, 18:00 Uhr
So, die Wahllokale im Barnim sind geschlossen. Wir warten auf die ersten Ergebnisse der Stichwahl zwischen Margitta Mächtig und Bodo Ihrke. Bei der Erstwahl gab es die ersten ausgezählten Stimmbezirke um 18:23 Uhr. Holt euch also Chips und ein Bier. Es dauert noch ein paar Minuten.

Bodo Ihrke und Margitta Mächtig

Bodo Ihrke (SPD) und Margitta Mächtig (Linke) erwarten die Wahlergebnisse

Am morgigen Sonntag um 18:00 Uhr ist es soweit: Die Barnimerinnen und Barnimer werden – hoffentlich in großer Zahl – in der Stichwahl zwischen den Landrats-Kandidaten Margitta Mächtig (Biesenthal, LINKE) und Bodo Ihrke (Eberswalde, SPD) entschieden haben. Es wird spannend, denn es geht darum, ob der Wahlsieger oder die Wahlsiegerin auch das sogenannte „Quorum“ erreicht. Dazu sind 15% der Stimmen aller wahlberechtigten Barnimerinnen und Barnimmer notwendig.

Wir werden die Ergebnisse hier auf dem Barnim-Blog ab 18:00 wie immer live verfolgen, kommentieren und diskutieren.
Wir freuen uns auf Eure rege Beteiligung. cu!

Ergebnisse der Stichwahl zum Landrat im Barnim: Am 24. Januar live im Web verfolgen und diskutieren! auf Facebook teilen
Ergebnisse der Stichwahl zum Landrat im Barnim: Am 24. Januar live im Web verfolgen und diskutieren! auf Twitter teilen
Ergebnisse der Stichwahl zum Landrat im Barnim: Am 24. Januar live im Web verfolgen und diskutieren! auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

12 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Selten war ich angesichts meiner demokratischen Alternativen so ratlos. 19 Jahre im Amt? Mich graust’s. SED-Nachfolgepartei? Mich ekelt’s.
    Ich glaube, ich gehe zum ersten Mal nicht hin. Oder gibt es eine Alternative zu diesen „Alternativen“?

  2. Ich war eben in „meinem Wahllokal“ und (um 10:00 Uhr) Wähler Nummer 18 (von ca. 1300).Da ist wohl noch ein bisschen „Luft nach oben“.

  3. Ich war soeben in meinem Wahllokal (Finow, WHG, Dorfstraße) wählen und die ehrenamtlichen Wahlhelferinnen teilten mir auf Anfrage mit, dass die Wahlbeteiligung bislang etwas höher als beim 1. Wahlgang am 10. Januar lag. Ich hoffe, Finow-Ost bleibt kein Einzelfall. Trotzdem wäre es höchst verwunderlich und zu schön, wenn das Quorum erreicht werden würde und die Geschichte nicht an den Kreistag zurückgeht.

  4. Ich war gerade in meinem Wahllokal im Ortsteil Willmersdorf (Stadt Werneuchen) wählen. Die Wahlbeteiligung liegt in meinem Wahllokal derzeit wohl schätzungsweise bei ca. 20 Prozent.

  5. Es ist das eingetreten was ich mir erhofft und befürchtet habe… Kein Wunder, wenn der Bürger zwischen Not und Elend wählen muss, macht er von seinem Wahlrecht nun mal keinen Gebrauch, so wie ich es erstmals (nagut, mit der ersten Wahl zum zweiten Mal) in meinem jungen Wählerleben leider getan habe. Ich wähle alles gerne und bin oft auch der erste an der Urne, aber diese Wahl hat mich mangels Wahlalternativen doch abgeschreckt.

    Herr Ihrke ist ein Schaumschläger, der Eberswalde den Hinternküsst und Bernau in den Arsch tritt… Wo war der Gute und seine Pressearbeit in den Jahren in denen er nicht von der Bevölkerung gewählt wurde?

    Frau Mächtig ist eine kluge Frau, aber schlichtweg ist die Wahl der Partei für mich nicht vertretbar…

    Über den Kollegen Valentin in der letzten Wahl muss man nicht reden, noch schärfer zu sein als Mr. „Wozu arbeiten, ich werde Politiker“-Vida zu sein ist fast unmöglich. Aber er hat es geschafft. Glückwunsch dafür.

    Schönen Abend noch.

  6. @Björn Beyer: Nur zwei Sachen. Eberswalde ist Kreisstadt, auch wenn das manch Niederbarnimer nicht so gefällt. ;-) Insofern ist eine gewisse Priorisierung schon ok. Und in der Politik aktiv/ hauptamtlich tätig zu sein, ist auch Arbeit. Hier sollte man mal nicht über die Stränge schlagen mit zuviel Polemik und jemandem zu unterstellen, er habe keinen Bock auf Arbeit, wenn er in die „höhere“ Politik will. Soviel Fairness sollte schon sein.

  7. Was hier im Blog, u.a. in Sachen Personaldebatte passiert, ist genau das, was dem Bürger zuwider ist. Unterstellungen, Falschdarstellungen, Verunglimpfungen und mehr sind Mittel, die Abschrecken, die Politiverdrossenheit fördern und letztendlich in Wahlverhalten münden, wie wir es jetzt bei der Stichwahl wieder erleben durften.
    Wahlanalysen, wie sie von den Abgewählten in den Medien auch jetzt wieder kundgetan werden, sind realitätsfremd. Für eigene Unzulänglichkeiten werden das Land, der Bund, der bequeme Bürger und sogar das Wetter verantwortlich gemacht
    Mächtig und Ihrke sind abgewählt. Das sollten sie bei Anstand sich eingestehen und adäquate Konsequenzen daraus ziehen. Ihrke hat sich nach den vielen Jahren den Ruhestand redlich verdient.
    Wie bei Parteien üblich, werden schon jetzt die ” Kanalarbeiter ” die vorbereiteten Untergrundarbeiten in Sachen Neuaufstellung anstoßen. Das Bündnis gegen Rot wird zerfallen. Jeder wird sein Süppchen kochen wollen!
    Ganz intensiv die CDU. Die werden jetzt ihren Verwaltungsstrategen ins Spiel bringen, den sie bisher geschickt im Rücken der SPD platzierten.
    Unerklärlich, wie sich die SPD auf einen solch Kuhhandel einlassen konnte!
    Auch über den Tellerrand hinausschauen. sollte Teil der Strategie sein.
    Nun die Wahl durch den Kreistag. Das Gerangel um den Landrat wird hoffentlich auch kompetente Kandidaten von nah und fern einschließen, die unabhängig und ohne Parteinominierung antreten. Bekannt dürfte sein, dass Kandidaten aus den Parteien mitunter einzig Kompetenzen auszeichnen, die sie an die Parteispitze hieven.
    Mit der Entscheidung für die Direktwahl hat der Kreistag gut entschieden.
    Ich gehe davon aus, das Potenzial für eine gute zukünftige Entscheidung wird ihm nicht abhanden gekommen sein!