web analytics

Heul mit den Wölfen – Managerseminare im Wildpark Schorfheide

Teambildende Maßnahmen und Coachings für Führungskräfte sind durchaus gewissen Trends unterworfen. Eine ganze Weile waren Klettergärten und andere sportliche Extremerfahrungen hoch im Kurs, dann traf man sich zum gemeinsamen Kochen um jetzt das Überleben im „Dschungel der Wirtschaft“ mit Botschaften aus dem Tierreich zu erleichtern.
„Wenn Manager von Alpha-Wölfen lernen“ heißt ein Artikel von Anja Sokolow, den die „Märkische Allgemeine“ am 23. Dezember veröffentlichte. Zum inhaltlichen Bezug steht Folgendes geschrieben:

„Parallelen zur Arbeitswelt ­(…)  gibt es zur Genüge. Das wird schon bei der Aufteilung des Geheges sichtbar: „Die Alpha-Wölfe haben die besten Bereiche. Auch im Unternehmen hat der Chef den besten Platz“(…). Die Rangniederen müssten sich mit einfachen Plätzen begnügen ­ wie in einer Firma.“


Wenn ich die Intention richtig verstanden habe geht es den Seminaranbietern allerdings nicht darum, karrieregeile Ehrgeizlinge auch noch mit „den Waffen des bösen Wolfs“ auszustatten denn in einem Rudel

„führten (…) nicht Aggressivität oder Druck zum Erfolg. Alpha-Wölfe zeichnen sich durch Ruhe und Gelassenheit aus, verhalten sich souverän und haben Charisma.“

Nun ja, immerhin sind die Schorfheider Wölfe Publikumsverkehr gewöhnt und der Park erschließt eine neue Zielgruppe. Was es den Teilnehmern und Unternehmen bringt ist vermutlich individuell zu bewerten.

Heul mit den Wölfen – Managerseminare im Wildpark Schorfheide auf Facebook teilen
Heul mit den Wölfen – Managerseminare im Wildpark Schorfheide auf Twitter teilen
Heul mit den Wölfen – Managerseminare im Wildpark Schorfheide auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

2 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Herren im allgemeinen scheinen sich immer gerne mit einem „Alpha-Tier“ zu vergleichen. Ob das was über die männliche Psyche aussagt?

  2. @Sandra:
    Von Tieren könnte man u.a. lernen wie man sich erhält ohne dabei seinen Lebensraum zu zerstören. „Elegante Unterwerfungstechniken“ scheinen für eine gewissen Zielgruppe offensichtlich um Einiges attraktiver.
    Solange es dem Erhalt des Wildparks dient sollen die bildungshungrigen Führungskräfte aber von mir aus ruhig weiter nach Austrahlung, Verantwortungsbewusstsein und dem Tier in sich suchen.