web analytics

Ein Jäger räumt den Stuhl – Zum Minister-Abschied von Dietmar Woidke

Die „politische Besetzungscouch“ hat ausgedient. Spätestens seit heute können alle (die das wollen) die Zusammensetzung der aktuelle Regierungsmannschaft Brandenburgs nachlesen. Nicht mehr dabei ist Dietmar Woidke, somit Minister für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz a.D.

Warum das hier besonders erwähnt wird? Nun, für seine „besonderen Verdienste“ um den Umwelt- und Naturschutz in unserem schönen Bundesland schaffte es Woidke überdurchschnittlich oft in die „Schlagzeilen“ des Barnim-Blogs. Grund genug, einige Beiträge mit ihm in der „Hauptrolle“ nachfolgend aufzulisten:

Ein Jäger räumt den Stuhl - Zum Minister-Abschied von Dietmar Woidke auf Facebook teilen
Ein Jäger räumt den Stuhl - Zum Minister-Abschied von Dietmar Woidke auf Twitter teilen
Ein Jäger räumt den Stuhl - Zum Minister-Abschied von Dietmar Woidke auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

10 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Ich hoffe, dass es Anita Tack als neue Umweltministerin besser machen wird – oder zumindest ein offeneres Herz für den Umweltschutz hat.
    Letztes Jahr haben Carsten Zinn und ich mit ihr noch fürs Sozialticket gekämpft Foto
    Tja, so schnell kommt man zu Amt und Würden. ;-)…
    Deshalb ganz offiziell aus dem Blog meinen herzlichen Glückwunsch an sie!

    Übrigens, wie Woidke ist auch „Alleenvernichtungsminister“ Dellmann nicht mehr im Kabinett.

  2. Die Kettensägen kreischen wieder im Barnim – bis auch der letzte große Baum gefällt ist. Woidkes Erbe -das unselige Baum“schutz“gesetz -ist leider immer noch in Kraft. Ganze Ortschaften haben schon ihr unverwechselbares Aussehen verloren. Bernau-Waldfrieden z.B. heißt bald nur noch „-frieden“, die „mündigen“ Anwohner arbeiten voller Inbrunst daran. Hier in meiner Umgebung kreischen an jedem Sonnabend wenigsten 2 Kettensägen. Wunderschön für die Umwelt. Und so erholsam.
    Fazit: Es wird Zeit, dass die Landesregierung endlich wieder funktioniert.

  3. @Dr. Valentin
    Dem kann ich mich nur anschließen.
    Tatsächlich waren es nicht die DDR-Zeiten, in denen der große Vernichtungsfeldzug gegen Bäume und Alleen geführt wurden, sondern die mit deutscher Gründlichkeit begleiteten bundesrepublikanischen Nachwende-Zeiten.
    Der DDR hat man nachgesagt, dass sie von der ideologischen Anschauung her mit traditionellen Werten brechen wollte und auch der Umweltschutz nichts zu lachen hatte. Doch bezüglich des Baum- und Alleenschutzes zeichnet sich merkwürdigerweise doch ein anderes Bild.
    Wie streng waren die Baumschutzgesetze der DDR? Könnte mich als „Wessi“ dazu jemand mal aufklären?

  4. Tja, da ist es wieder,

    „Woidkes Erbe -das unselige Baum”schutz”gesetz -ist leider immer noch in Kraft……..Fazit: Es wird Zeit, dass die Landesregierung endlich wieder funktioniert.“

    Nachtigall ick hör dir trappsen…… Was sollen uns diese Sätze sagen???? Jetzt ist Rot-Rot am Zuge und eine Landesregierung soll ein Gesetz außer Kraft setzen. Tja, Dr. Valentin, hätten Sie ihre „DDR“ noch wäre das kein Problem. Oder doch, naja, da wäre die Sache ja auch gaaanz anders gelaufen. Da sah Naturschutz ja auch anders aus. In Bitterfeld wurden die Abwässer von ORWO einfach in die Mulde gekippt, Naturschutzgebiete (Schorfheide) einfach eingezäunt (inkl. Stasi Überwachung und Datschas für die SED-Bonzen) und rumgeballert was das Zeug hielt. Dr. Steiner, Naturschutz in der „DDR“?????

    Es gab viele Dinge in der „DDR“, z.B. Wehrlager für 15jährige Schüler damit die das Schießen mit scharfen Waffen erlernten, Turnbeutel für die Sportschuhe, lange Schlangen vor den Geschäften, Weihnachten gabs auch mal Apfelsinen, es gab die Mocka-Milch-Eis-Bar an der Stasi-Allee, es gab Donnerstags Zigaretten,…..
    Was es nicht gab:
    – Berufsfreiheit
    – Redefreiheit
    – Reisefreiheit
    – Meinungsfreiheit
    – Naturschutz
    – Demokratie
    – Menschenrechte……. und 10000 andere Dinge.

    Aber Dr. Valentin hat Recht. Jetzt mit Rot-Rot wird alles wieder besser. So wie früher. Sogar der Baumschutz in der Waldsiedlung. Naja, trommelt doch einfach ein paar alte Stasi-Soldaten zusammen, vielleicht habt ihr dann Ruhe in der Waldsiedlung vor diesen bösen Kettensägenmenschen. Kann man ja mal machen, so mit Rückendeckung der Landesregierung.

    Oh, ich vergaß. Gesetze und Landtag? Och, Dr. Valentin, wir brauchen wohl das Parlament nicht mehr. Macht jetzt alles die Landesregierung. Ihr könnt dann am Brauhausberg auch wieder euer altes Schild anschrauben. Habt ihr bestimmt noch.

    Mahlzeit. Und gut Holz.

  5. @mathias wiegand: Eigentlich wollte ich Sie jetzt fragen, was schlecht an Turnbeuteln und der Mocca-Milich-Eisbar war, aber es wird mir langsam wirklich viel zu blöd. Die Diskussion mit Ihnen hat vor allem keinen Sinn. Sie tun mir nur noch Leid. Das muss doch langsam wirklich weh tun, oder ? Rennen Sie eigentlich schreiend durch Werneuchen aus Angst vor den Roten? Warum lenken Sie immer von den Schandtaten der heute Regierenden mit irgendwelchen Hinweisen auf die DDR ab? Was hat Woidkes Baumschreddergesetz überhaupt mit der DDR zu tun? Wenn Sie nicht so unbelehrbar und vor allem erkenntnisresistent wären, wüßten Sie vielleicht sogar, dass Bernau-Waldfrieden und die Waldsiedlung zwei unterschiedliche Ortsteile von Bernau sind. Dass meine Einschätzungen des sogenannten Baumschutzgesetzes sich hundertprozentig mit Berichten der Landkreise zu dessen Auswirkungen aus dem Jahre 2007 decken, können Sie sich natürlich auch nicht denken. Das ist armselig, Herr Wiegand. Sie tun mir wirklich nur noch Leid in Ihrer Verblendung.

  6. @Dr. Valentin
    So lange Sie verbale Angriffe auf unsere parlamentarische Demokratie führen, werde zumindest ich Ihnen „verbalen Zunder“ geben.

    Ihr Halbsatz „Dass meine Einschätzungen des sogenannten Baumschutzgesetzes sich hundertprozentig mit Berichten der Landkreise zu dessen Auswirkungen aus dem Jahre 2007 decken…..“ ist da eine richtige Richtung, einen Beweis (Quelle oder Verweis) bleiben Sie schuldig.

    Und im Übrigen: Ich habe keine Angst vor den „Roten“, wir sind schließlich eine wehrhafte Demokatrie.

    Schönen Tag noch. Sie kommen mir vor wie ein ewig Gestriger, aus einer Generation, die mich in der „DDR“ verblendet, belogen und zum Hass gegen Deutsche erzogen hat. Ich kann mich auch irren. Die Zeit ist vorbei, den Mutigen in unserem Land sei Dank. Und ich bin FREI.

  7. Zu 6.
    Obwohl ich mich nicht mehr mit Ihren Anschuldigungen auseinandersetzten möchte – sie sind mir einfach zu haltlos und viel zu primitiv – noch kurz einige Bemerkungen:

    – Leider merken Sie überhaupt nicht mehr, wie sehr Sie schon den Erich Mielkes dieser Welt ähneln. Auch der Erich M. hat verbale Angriffe auf sein sehr einfaches Weltbild oder gar Kritik daran nicht verstanden und deshalb gnadenlos verfolgen lassen. Vor allem hatte er große Probleme, andere Meinungen zu akzeptieren. Erkennen Sie sich wieder ?
    – Die Welt ist nicht nur schwarz und weiß oder gut und böse, sondern bunt. Ja , ich habe in der DDR gelebt und gearbeitet. Soll ich mich dafür jetzt bei Ihnen entschuldigen? Nein, ich bin nicht abgehauen, denn wenn alle abgehauen wären, hätte sich hier nie was geändert.
    – Um noch mal au doe Bäume zurück zu kommen, denn um die ging es recht eigentlich: Ich bleibe keinen Beweis schuldig, ich bin nur nicht dazu da, Sie schlau zu machen. Sie tummeln sich doch so gern auf dieser Seite hier. Suchen Sie !

    Und was die ewig Gestrigen betrifft: Die gibt es anscheinend nicht nur bei den Linken, sondern auch im Lager der CDU. Wenn auch mit umgekehrten Vorzeichen, aber genauso bescheuert.

  8. Für alle anderen, die begründete Kritik an der freiheitlich-demokratischen Grundordnung aushalten und die Einschätzungen der Landkreise und von NABU und BUND zur Brandenburger Baumschutzverordnung nachlesen wollen: PDF

  9. Hallo Frank,

    bitte Bandwurmlinks in korrekter html-Syntax eingeben, da sie bei einigen älteren Browsern das Layout zerschiessen. Die Nacharbeit stiehlt immer Zeit.

    Gruß,
    Karl-Heinz