web analytics

Landtagswahl 2009 – Online-Angebote Brandenburger Parteien im Check, Heute: SPD

Weiter geht`s mit dem Website-Check der wahlwerbenden Landesverbände. Heute ist dann mal die SPD dran.

Erster Eindruck:
Richtung „unter den Nägeln“ scheinen die kommenden Wahlen auch den Sozialdemokraten nicht zu brennen. Aber immerhin, „Unsere Kandidaten“ und das Wahlprogramm sind an relativ exponierter Stelle abgelegt. Doch schon jetzt steigt die Furcht vor einer drohenden „Platzeck-Überdosis“ in mir auf. Ganze 4x  lächelt mich der Deichgraf auf der relativ kurz geratenen Startseite an und ebenso oft ist sein Name zu lesen. Der Sonderpreis für den größtmöglichen Personenkult ist den Sozis bereits an dieser Stelle sicher.

Standarts/Inhaltliche Elemente:
Neben dem Wahlprogramm, betont selbstbewusst „Regierungsprogramm“ betitelt,  ist nicht vergessen worden an die politischen Großtaten der ausklingenden Legislaturperiode zu erinnern.
Die Kandidatenportraits sind etwas knapper gefasst als bei der CDU, enthalten aber im Grunde ähnliche Informationen. Für die Presse steht jeweils ein Foto und die PDF-Datei des Kandidatenflyers bereit. Als zusätzlichen Blickfang gibt es noch eine „Platzeck-Uhr“ (aaarrrgh) die uns auf die Sekunde die Wartezeit bis zum Urnengang verdeutlicht. Ab sofort sind das noch (Uhrenvergleich)59 Tage, 18 Stunden, 36 Minuten und 47 Sekunden. Informationen zur Landesliste bleiben mir verborgen.
Hinweise zur Kampagne – nüscht  jefunden!

Kommunikation:
Die Brandenburger Sozialdemokraten sind eine ausgesprochen nostalgische Truppe. Man kann den Kandidatinnen und Kandidaten (wenn man will) gern ein Briefchen schreiben oder das Kontaktformular benutzen und wenn man das Impressum durchsucht findet man auch irgendwann Telefon-  und Faxnummern, sowie die Email-Adresse des Landesverbandes . Die Presse hat in Generalsekretär Klaus Ness einen Ansprechpartner.
Die Portraits der Wahlbewerber sind frei vom „neumodischen Quatsch“ des Internetzeitalters. Twitter, Facebook, Blogfunktionen – darüber verfügen Einige durchaus, ohne das die Landesseite darauf hinweist. Hier braucht der bindungswillige Wähler viel Geduld, denn in den Tiefen der verlinkten Homepages wird man mitunter doch noch fündig.

Fazit:
Die SPD-Brandenburgs präsentiert sich als „Ein-Personen-Partei“. Einige Elemente sind recht übersichtlich gestaltet und der Presse-Service annehmbar. Die Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme sind mit „dürftig“ allerdings noch recht freundlich umschrieben.

Landtagswahl 2009 - Online-Angebote Brandenburger Parteien im Check, Heute: SPD auf Facebook teilen
Landtagswahl 2009 - Online-Angebote Brandenburger Parteien im Check, Heute: SPD auf Twitter teilen
Landtagswahl 2009 - Online-Angebote Brandenburger Parteien im Check, Heute: SPD auf Google Plus teilen

Veröffentlicht von

Stefan ist von Beruf Sozialarbeiter und arbeitet mit chronisch kranken Menschen. Der 2-fache Familienvater ist Autor verschiedener Websites und gelegentlich auch noch als Sänger aktiv. Als leidenschaftlicher Naturschützer wurde er unlängst in die Panketaler Gemeindevertretung gewählt. Weitere politische Schwerpunkte sind die Ortsentwicklung, sowie soziale Themen.

18 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Wer meint, dass Bundes- und Landtagskandidaten wie bunte Bonbons beworben werden müssen, der soll das tun. Den Firlefanz des www überlassen wir gern anderen. Die Basisinformationen sind zugänglich und übersichtlich und für individuelle Detailfragen stehen das Kontaktformular, Fax- und Telefonnummer zur Verfügung, auch ein Terminkalender.
    Lorenz Engel, SPD Unterbezirk Barnim

  2. Hallo Herr Engel,

    Bonbonwerbung überlasse ich auch lieber der Süßwarenindustrie.
    Was übersichtlich und informativ ist sollte man dennoch dem jeweiligen Betrachter überlassen. Von meiner Seite aus viel Spaß im Wahlkampf.

  3. Ich meine das nutzen neuer kommunikationsmittel sollte zu den Kandidaten passen. Irgendwie find ich es ja kaum glaubwürdig wenn der Eine oder Andere Dinosaurier jetzt plötzlich twittert. Vor allem noch in einer Sprache derer er sich niemals bedienen würde.

    Hier zeigt sich halt das die Brandenburgische SPD nicht so auf Generationswechsel setzt.
    – also alles beim Alten –

  4. @Marc:
    Müssen muss Keiner, aber das habe ich auch nicht kritisiert. Wenn aber einige SPD´ler die „technischen Möglichkeiten“ ausschöpfen könnte der Landesverband doch wenigsten darauf hinweisen.

  5. Ich bin nicht sonderlich beeindruckt von der Website.
    Die Seite soll wohl ein wenig frischer und innovativer wirken, jedoch finde ich das die Übersichtlichkeit ein wenig auf der Strecke bleibt.

  6. @Marc Büttner
    Ich würde es schon begrüßen wenn der eine oder ander Politiker twittert
    und sich versucht in der social community zu etablieren.
    Aber möglichst ohne“Ghostwriter“ bitte, auch wenn es dann nicht perfekt ist. Das zeigt zumindest dass man versucht auf dem laufenden zu bleiben anstatt das Internet zu verdammen.

  7. Ich finde es doch sehr interessant wie weit der Online Check ging. CDU und SPD dann waren Schluss. Bevor ich beide durchgelesen habe, habe ich den Tipp abgegeben das die CDU schlechter abschneiden wird. Nicht weil ich die beiden Seiten kannte, sondern weil ich gelesen habe wer der Autor ist

    Ein Mitglied von Bündnis 90 / die Grünen machte diesen Check und nicht jemand der unabhängig von Parteien und Wählergemeinschaften ist. Es ist doch dann von vorneherein klar das dies nicht wirklich eine neutrale Aussage ist.

  8. …dann waren noch lange nicht Schluss…
    Lieber Dennis , wart`s mal ab…die anderen kommen auch noch. Ich lass mir einfach die Zeit die ich brauche. Die Wahlen finden übrigens am 27. September statt.
    Trotzdem nett , dass Du meine Grünen- Mitgliedschaft erwähnst (ich bin da momentan sogar Sprecher/stellvertretend). Im Wahlkampf freut man sich ja über jede helfende Hand.
    Was mich allerdings ein bißchen wundert ist, dass Du die CDU im vergleich zur Platzeck-Partei schlechter bewertet findest. Welche Kritererien wendest Du da an?

    Schließlich und endlich fühle ich mich eigentlich sogar in der Lage die Grüne Website kritisch zu bewerten…
    ABER…
    Warum machst Du das nicht?
    Trau Dich, „schreib uns die Meinung“ und schick das Ganze ans Barnim-Blog.
    Ich freu mich drauf!

  9. @ Stefan Stahlbaum,

    wie Sie vielleicht wissen, bin ich Mitglied der FDP und werde mich zu anderen Seiten nicht äußern. Wie gesagt, ein Check bitte von unabhängigen.

    Und herzlichen Glückwunsch zum Sprecher/stellvertretend, und nun ? Ihre politische arbeit, finde ich jedoch nicht so berauschend…Da nützt Ihr Titel gar nichts, Sie wissen ja ein Titel ist manchmal nur Schall und Rauch

    Mit liberalen Grüßen

  10. @Dennis:
    Das ist komisch. Auch ein Mitglied der FDP wird doch wohl eine eigene Meinung haben?Und genau die ist Inhalt meines Website-Checks. MEINE Meinung, nach ganz und gar individuellen Bewertungskriterien zusammengestellt.Wer soll mir das verwehren können und vor allem WARUM?

  11. Klar habe ich meine eigene Meinung und ich sagt auch nicht, dass Sie ihnen verwehrt ist. Nur fände ich es besser wenn es jemand von unabhängiger Seite machen würde !

  12. Ein bischen muss ich Herrn Buske schon recht geben. Auch wenn ich Stefan für einen kritischen und fairen Geist halte, wenn Vorstandsmitglieder einer Partei die Auftritte anderer Parteien bewerten, dann ist die Frage nach der Unabhängigkeit der Ergebnisse der Bewertung schon zu stellen.

    Im Übrigen würde eine Umweltstudie von Vattenfall zur Klimaverträglichkeit der CO² Verpressung sicherlich kaum Anklang in den Reihen der Grünen finden.

    Alle Parteien geben sich viel Mühe mit den neuen Medien. Ich denke die Bürgerinnen und Bürger können sich intensiv informieren. Nicht alle nutzen alles (Twitter, Facebook etc.) aber, why not. Wer es gut findet, soll es machen, wer nicht, lässt es. Das hat mit gutem Auftritt oder schlechtem Auftritt nix zu tun. Es ist halt ein anderer Auftritt. Ich will über mich im Netz übrigens auch nicht alles preisgeben, Politik hin oder her.

  13. @Mathias:
    Vielen Dank für ein fast perfektes Kompliment.
    Um es aber nochmals zu verdeutlichen:
    Ich habe überhaupt nicht den Anspruch „unabhängig“ zu bewerten. Das hier ist das Barnim-Blog. Hier schreibt jeder Autor seine subjektive und von verschiedenen Einflüssen geprägte Sicht der Dinge. Die im Beitrag geäußerte ist die des Menschen Stefan Stahlbaum der unter anderem in der Kommunalpolitik ativ ist, blogggt, singt und und und….
    Was hier über Partei-Websites geschrieben steht entspricht meinem persönlichen Geschmack und meine individuellen Bewertungskriterien.
    Tja, das war dann so im Groben die Message.

  14. @Stefan
    Das sehe ich aus so. Wir sind nicht frei von „Voreingenommeheit“ auf Grund unserer eigenen politischen aber auch menschlichen Erfahrungen, Interessen und Lebenseinstellungen. Daher ist Ihre „Bewertung“ ja auch nur ein Spiegel ihrer selbst.

    Ich als CDU’ler stehe in einigen Fragen der Umweltpolitik sehr weit bei den Ansichten der Grünen, in Fragen der Sicherheitspolitik (im Inneren wie im Äußeren) „meilenweit“ von den Positionen der Grünen entfernt.

    Aber genau das macht den Austausch von Argumenten und Sichtweisen in einer Demokratie ja erst aus. Dieser Blog wäre in der „DDR“ nicht vorstellbar, gar undekbar gwesen, in China oder Nordkorea, in Kuba oder sonstwo heute immer noch undenkbar.

    Auf einen guten Wahlkampf 2009. Mehr Gelassenheit der Protagonisten ist sicherlich manchmal angebrachter.

    Übrigens: Demokatiefeinde haben im Ortsteil Hischfelde (Werneuchen) die Wahlplakate der FDP, SPD und CDU heruntergerissen und entwendet. Soweit zur Demokatiemüdigkeit in „Mittel“deutschland.

  15. @ Matthias:
    „Voreingenommenheit“ klingt (ohne Not) schon wieder so negativ wertens. Für mich bleibts dabei. ich habe eine Meinung, die tue ich hier kund.. und wer anderer Meinung ist kann dasgerne schreiben. By the way… ich finde ja ich war verdammt fair zu CDU und SPD. Wie bewertest Du als Mitgleid eigentlich den Internet-Wahlauftritt Deiner Partei?

    In einem Punkt muss ich dir allerdings völlig Recht geben. In der DDR säßen wir beide für unsere Äußerungen vermutlich längst „Zelle an Zelle“.

  16. @Stefan
    „Zelle an Zelle“, es wäre mir dann eine Ehre, für das freie Wort mit Dir gemeinsam zu sitzen. Ich habe aus meiner Geschichte gelernt.

    Die CDU Seiten könnten besser sein, informativer und „schneller“, schneller im Thema und schneller beim Kandidaten. Ich weiß auch warum die Seiten so sind wie sie sind. Finde mal jemanden im Ehrenamt, der sich ohne Geld viel Aufwand macht. Ist selten, in allen Parteien. Es sei denn Du hast 3 „Hauptpolitnicks“ im BTag, Landtag oder in Europa sitzen, die Dir zu Hause eine Geschäftsstelle mit hauptamtlichen Kräften bezahlen. Wenn nicht, wird es eng. Internet“freaks“ wie wir, schaffen nicht alles.

  17. Übrigens: Demokatiefeinde haben im Ortsteil Hischfelde (Werneuchen) die Wahlplakate der FDP, SPD und CDU heruntergerissen und entwendet. Soweit zur Demokatiemüdigkeit in “Mittel”deutschland

    Etwa die DVU ?

  18. Sollten wir uns nach 20 Jahren nicht mal darauf konzentrieren, was in diesem Land und heute zu verbessern wäre? Da gibt es sicher eine ganze Menge zu tun. Ich empfinde die ewigen Hinweise auf die DDR langsam als albern, zumal es eben hier und heute auch negative Beispiele für Demokratieabbau und Freiheitseinschränkungen gibt. Übrigens, ich warte immer noch auf die Entschuldigung eines “ aufrechten Demokraten“, der hier im Blog meine privaten und geschäftlichen Daten breit getreten hat und ansonsten keine Gelegenheit zur Diffamierung „linker Demagogen“ auslässt.