web analytics

Danko Jur als Gemeindevertreter in Marienwerder zurückgetreten

Nein, als politischer Fan von Danko Jur (CDU) würde ich mich eher nicht bezeichnen. Zu unterschiedlich sind offensichtlich (so ich davon Kenntnis habe) unserer Einstellungen und Meinungen zu Sachthemen. Aber immerhin, der 38-jährige (zumindest sind wir also gleichaltrig) gilt als engagiert und ließ bei den Gemeindevertreterwahlen 2008 in Marienwerder alle Mitbewerber hinter sich. Besagtes Mandat hat Jur nun niedergelegt.

Der Rücktritt scheint, so jedenfalls ist es der heutigen MOZ zu entnehmen, das Ende einer lange Kette von Konflikten und Enttäuschungen zu sein. Anzeigen gegen ihn , der Verlust des Bürgermeisterpostens und schließlich die Bildung eines Untersuchungsausschusses – Für mich ist damit die Grundlage der Zusammenarbeit entzogen“ soll Jur gesagt haben.

Nach derzeitigem Kenntnisstand bleibt Danko Jur Ortsvorsteher von Marienwerder und Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion im Barnim.

Danko Jur als Gemeindevertreter in Marienwerder zurückgetreten auf Facebook teilen
Danko Jur als Gemeindevertreter in Marienwerder zurückgetreten auf Twitter teilen
Danko Jur als Gemeindevertreter in Marienwerder zurückgetreten auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

Veröffentlicht von

Stefan ist von Beruf Sozialarbeiter und arbeitet mit chronisch kranken Menschen. Der 2-fache Familienvater ist Autor verschiedener Websites und gelegentlich auch noch als Sänger aktiv. Als leidenschaftlicher Naturschützer wurde er unlängst in die Panketaler Gemeindevertretung gewählt. Weitere politische Schwerpunkte sind die Ortsentwicklung, sowie soziale Themen.

8 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. @Karl-Heinz:
    Ne, ganz so ist das nicht,

    ich habe mich in meinem Beitrag ja auf einen MOZ-Artikel bezogen.Der heutige Beitrag war mehr so die Kategorie „Stimmen zum Spiel“.
    Wenn ich an Jur denke, erinnere ich mich übrigens immer an Deinen Beitrag zur „Farce im Kreistag Barnim“.

  2. Hallo Stefan,

    dann wäre natürlich ein Link auf den entsprechenden Artikel in der Märkischen Oderzeitung hilfreich gewesen, damit sich der geneigte Leser anhand der Originalquelle eine Meinung bilden kann. Solch ein Hinweis („der heutigen MOZ zu entnehmen“) führt nicht wirklich weiter, denn wer hat schon noch die Druckausgabe abonniert! Ich vermute, weniger als 10 Prozent unserer Leser hier, ich starte mal ne Umfrage.

    Diskutieren können wir ja dann gern hier auf dem Barnim-Blog.

    Gruss,
    Karl-Heinz

  3. @Karl-Heinz:
    Die Umfrageergebnisse interessieren mich schon jetzt brennend. Da ich , wie Du weißt, gern und oft verlinke stößt Dein Hinweis bei mir auf äußerst offenen Ohren.
    Das Problem:
    Der Beitrag stand gar nicht online (jedenfalls habe ich ihn nicht gefunden).

  4. Aha, also ein Strukturproblem eines Printmediums mit einem veralteten Content Management System und einem noch älteren Webauftritt. Ich such mir da auch oft einen Wolf.

    Demnächst sitze ich bei einer Podiumsdiskussion in Stuttgart mit einem der Anteilseigner der MOZ auf der Rampe. Da freue ich mich jetzt schon drauf.

  5. @Karl-Heinz
    Dein hervorragender Beitrag zur „Farce im Kreistag Barnim“ ist mir noch gut in Erinnerung. Ich war bei der Versammlung seinerzeit live dabei. Es war alles andere als eine Sternstunde der Demokratie als auch der Souveränität des Parlamentarismus. :-(
    Aber nun wirklich zurück zum Thema…