web analytics

Diskussionstreffen zur Barnimer Baumschutzverordnung am 22.04.09

Die ehrenamtlich tätige AG Barnimer Baumschutzverordnung plant mit Fachkundigen und Fachinteressierten einen Meinungsaustausch zu einer künftig regional geltenden Baumschutzverordnung. Hierzu lädt die Arbeitsgemeinschaft am Mittwoch, den 22.04.09, um 18.00 Uhr in die Freie Oberschule Finow, Biesenthaler Straße 14/15 in 16227 Eberswalde ein.
Der Hintergrund der Zusammenkunft ist, dass die für den Landkreis Barnim zur Zeit gültige Baumschutzverordnung des Landes Brandenburg am 31.12.09 ihre Gesetzeskraft verliert. Von offizieller Seite sind noch keine Informationen mit Verbindlichkeit herausgegeben geworden, dass sie verlängert wird. Nur wenige Kommunen, wie z.B. Biesenthal, haben inzwischen eigene Verordnungen auf den Weg gebracht.

Unabhängig davon, ob die Brandenburger Baumschutzverordnung nun verlängert wird oder nicht, hat die Praxis der letzten Jahre gezeigt, dass sie erhebliche Mängel aufweist, die letztlich dazu geführt haben, dass sich der Baumbestand reduziert hat.
Mit dem von der AG Barnimer Baumschutzverordnung vorliegenden Entwurf einer Rahmenrichtlinie zum Schutz des Baumbestandes im Landkreis Barnim (Barnimer Baumschutzverordnung) wird versucht, dem Schutzziel der Bäume besser zu entsprechen.

Ansprechpartner/Einladende:

Dr. Günter Riedel
Ringstraße 104
16227 Eberswalde
(0 33 34) 3 36 54
E-Mail: g_riedel70@hotmail.com

Dr. Andreas Steiner
Erich-Steinfurth-Straße 52/51
16227 Eberswalde
Tel: (03334) 37 83 55
E-Mail: drandreassteiner@googlemail.com

Diskussionstreffen zur Barnimer Baumschutzverordnung am 22.04.09 auf Facebook teilen
Diskussionstreffen zur Barnimer Baumschutzverordnung am 22.04.09 auf Twitter teilen
Diskussionstreffen zur Barnimer Baumschutzverordnung am 22.04.09 auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

Veröffentlicht von

Dr. Andreas Steiner, Diplom-Geograph und Waldökologe, lebt seit 1999 im Barnim. Als Fachgutachter ist er bei einem Projektträger des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie in Berlin beschäftigt, der innovative Forschungs- und Entwicklungsprojekte von klein- und mittelständischen Unternehmen im Bereich Technologie betreut. Seit mehr als 10 Jahren engagiert sich der Querdenker und -tuer ehrenamtlich in der Umwelt- und Sozialpolitik.
Im Rahmen der Brandenburger Kommunalwahlen 2008 wurde er als Parteiloser für Bündnis 90/Die Grünen in die Eberswalder Stadtverordnetenversammlung gewählt. Ende 2011 musste er aufgrund eines Wohnsitzwechsels dieses Mandat niederlegen. Derzeit gehört er der Gemeindevertretung Schorfheide an und ist Vorsitzender der Fraktion Freie Wähler/Bürgergemeinschaft Kommunalabgaben (BKB).
Steiner hat Mitgliedschaften der GRÜNEn LIGA Brandenburg und der NaturFreunde Oberbarnim-Oderland. Seine Hobbys sind Wandern, Radfahren, Schwimmen, Saunieren, Kochen – und natürlich der ehrenamtliche Journalismus, insbesondere wenn es um die Behandlung kritischer und brisanter Themen geht.
Folgenden Leitspruch eines großen deutschen Gewerkschafters hat er sich zum Lebensmotto gemacht: „Nicht Ruhe, nicht Unterwürfigkeit gegenüber der Obrigkeit ist die erste Bürgerpflicht, sondern Kritik und ständige demokratische Wachsamkeit“ (Otto Brenner, 1968).

3 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Was hat sich in der Kreispolitik zum Thema Baumschutz seit Erscheinen dieses MOZ-Artikels vom November 2007 getan?
    Soweit ich weiß, gar nichts. Der Kreistag ist neu gewählt worden und ob wieder eine Arbeitsgruppe aus Mitgliedern des Umweltausschusses zum Thema Baumschutz etabliert wurde, ist mir nicht bekannt.

    Also wird es heißen: Weiterhin die Hände in den Schoß legen und auf die Aktivitäten des Landes Brandenburg hoffen, irgendwas wird sich in Sachen Baumschutz schon von alleine fügen…
    Nein meine Herrschaften, da wird sich nichts tun. Es gibt eben nix Gutes, außer man tut es! Wenn endlich zeigt die Barnimer Politik mal Eigenverantwortung und nimmt das Heft selbst in die Hand?

    Im Übrigen möchte ich Hans-Joachim Pohle widersprechen: Der Landkreis verfügt nicht über einen guten Entwurf einer eigenen Baumschutzsatzung. Denn diese ist nur an die des Landes angelehnt und greift zu kurz, geht an den tatsächlichen Problemen vorbei.

  2. Hallo liebe Leute,

    bitte den Umweltfim anschauen. Bei jedem Klick spendet die Bahn 10 Cent, um
    neue Bäume zu pflanzen!

    http://www.dbecoprogram.com/

    passt nicht ganz zum Thema sollte allerdings jeden Baumschützer interessieren.

  3. @Marc Büttner
    Passt schon zum Thema und deshalb herzlichen Dank für den Hinweis!
    Und wenn es nicht zum Thema gepasst hätte, sind wir hier auch nicht päpstlicher als der Papst. Mehr als eine dementsprechende Antwort wäre für den Kommentator nicht zu befürchten gewesen ;-).