web analytics

Lisa Zachau übernimmt Baumpatenschaft in Eberswalde-Ostend

Morgen um 11.30 Uhr wird durch die Stadtverwaltung in Eberswalder Ortsteil Ostend eine Linde an der Busendhaltestelle gepflanzt. Für den neu gepflanzten Baum wird die Ostenderin Lisa Zachau eine Patenschaft übernehmen. Hierüber informierte das Bauamt der Stadt.
Die Baumpatenschaft beinhaltet die Pflege und bei Bedarf das Wässern der Linde. Für dieses Engagement bedankt sich die Stadtverwaltung und wünscht viel Erfolg. Ich schließe mich diesem Dank an!

Hintergrund ist, dass am Pflanzstandort im Herbst 2006 eine Birke gefällt werden musste. Aus „Verkehrssicherungsgründen“, so zumindest die Aussage des Bauamtes.

Da die Bürgerinnen und Bürger des Stadtteiles Ostend an diesem Standort gerne wieder einen Baum haben wollten, hat sich die Stadtverwaltung zu der Neupflanzung entschlossen.

Lisa Zachau übernimmt Baumpatenschaft in Eberswalde-Ostend auf Facebook teilen
Lisa Zachau übernimmt Baumpatenschaft in Eberswalde-Ostend auf Twitter teilen
Lisa Zachau übernimmt Baumpatenschaft in Eberswalde-Ostend auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

Veröffentlicht von

Dr. Andreas Steiner, Diplom-Geograph und Waldökologe, lebt seit 1999 im Barnim. Als Fachgutachter ist er bei einem Projektträger des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie in Berlin beschäftigt, der innovative Forschungs- und Entwicklungsprojekte von klein- und mittelständischen Unternehmen im Bereich Technologie betreut. Seit mehr als 10 Jahren engagiert sich der Querdenker und -tuer ehrenamtlich in der Umwelt- und Sozialpolitik. Im Rahmen der Brandenburger Kommunalwahlen 2008 wurde er als Parteiloser für Bündnis 90/Die Grünen in die Eberswalder Stadtverordnetenversammlung gewählt. Ende 2011 musste er aufgrund eines Wohnsitzwechsels dieses Mandat niederlegen. Derzeit gehört er der Gemeindevertretung Schorfheide an und ist Vorsitzender der Fraktion Freie Wähler/Bürgergemeinschaft Kommunalabgaben (BKB). Steiner hat Mitgliedschaften der GRÜNEn LIGA Brandenburg und der NaturFreunde Oberbarnim-Oderland. Seine Hobbys sind Wandern, Radfahren, Schwimmen, Saunieren, Kochen – und natürlich der ehrenamtliche Journalismus, insbesondere wenn es um die Behandlung kritischer und brisanter Themen geht. Folgenden Leitspruch eines großen deutschen Gewerkschafters hat er sich zum Lebensmotto gemacht: „Nicht Ruhe, nicht Unterwürfigkeit gegenüber der Obrigkeit ist die erste Bürgerpflicht, sondern Kritik und ständige demokratische Wachsamkeit“ (Otto Brenner, 1968).

1 Kommentar » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Wem soll ich denn jetzt glauben? Heißt die gute beherzte Dame nun „Ida“, wie die Pressestelle der Stadt Eberswalde angibt, oder vielleicht doch entsprechend der MOZ „Lisa“?
    Ich hätte doch lieber bei der Baumpflanzung dabei sein und den anderen Termin sausen lassen sollen.
    Auf Keinen ist Verlass!!!! :-( :-( :-(
    Nach meinen Recherchen müsste die MOZ Recht haben. Deswegen werde ich den Vornamen jetzt korrigieren.