web analytics

NETTO-Parkplatz in Finow: Prüfungsauftrag an die Stadtverwaltung Eberswalde

Anfang Januar machte ich auf zwei bauliche Mängel im Eberswalder Ortsteil Finow aufmerksam.
Zum Problemfall „Abwasserkanalsystems in der Franz-Brüning-Straße“ erhielt ich sehr schnell eine zufriedenstellende Antwort vom Bauamt.
Im zweiten Fall ging es um das verkehrstechnische Nadelöhr der Zufahrt zum Kundenparkplatz des NETTO-Supermarktes. Nun scheint sich auch in dieser Angelegenheit etwas zu bewegen: Die Eberswalder Stadtfraktion von Bündnis 90/Die Grünen stellte bei der Stadt einen Prüfungsauftrag. Bautechnische Verbesserungen oder Alternativvarianten zum Parkplatz wären wünschenswert.

Gestern berichtete die Vorsitzende der Eberswalder Stadtfraktion Bündnis 90 /Die Grünen, Karen Oehler, über den aktuellen Sachstand auf eberswalde.tv. Sie machte deutlich, dass die Zufahrt zum NETTO-Parkplatz zum einen ein Problem darstellt, weil dieser dicht am stark frequentierten Knotenpunkt Eberswalder Straße, Biesenthaler Straße und Altenhofer Straße liegt. Zum anderen ist die Ausrundung der Zufahrt so eng bemessen, dass Fahrzeuge auf die Gegenspur kommen können und damit eine Verkehrsbehinderung des fließenden Verkehrs stattfindet.
Karen Oehler zeigte Alternativen auf: Eine einfache Lösung wäre die Bordausrundung. Die zweite, jedoch topographisch etwas komplizierte Variante eine Regelung der Zufahrt über die Dorfstraße.

Über das Ergebnis der Prüfung und ggf. über Lösungsansätze wird die Fachabteilung der Stadt in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Bau, Planung und Umwelt am 7. April informieren.

NETTO-Parkplatz in Finow: Prüfungsauftrag an die Stadtverwaltung Eberswalde auf Facebook teilen
NETTO-Parkplatz in Finow: Prüfungsauftrag an die Stadtverwaltung Eberswalde auf Twitter teilen
NETTO-Parkplatz in Finow: Prüfungsauftrag an die Stadtverwaltung Eberswalde auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

Veröffentlicht von

Dr. Andreas Steiner, Diplom-Geograph und Waldökologe, lebt seit 1999 im Barnim. Als Fachgutachter ist er bei einem Projektträger des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie in Berlin beschäftigt, der innovative Forschungs- und Entwicklungsprojekte von klein- und mittelständischen Unternehmen im Bereich Technologie betreut. Seit mehr als 10 Jahren engagiert sich der Querdenker und -tuer ehrenamtlich in der Umwelt- und Sozialpolitik. Im Rahmen der Brandenburger Kommunalwahlen 2008 wurde er als Parteiloser für Bündnis 90/Die Grünen in die Eberswalder Stadtverordnetenversammlung gewählt. Ende 2011 musste er aufgrund eines Wohnsitzwechsels dieses Mandat niederlegen. Derzeit gehört er der Gemeindevertretung Schorfheide an und ist Vorsitzender der Fraktion Freie Wähler/Bürgergemeinschaft Kommunalabgaben (BKB). Steiner hat Mitgliedschaften der GRÜNEn LIGA Brandenburg und der NaturFreunde Oberbarnim-Oderland. Seine Hobbys sind Wandern, Radfahren, Schwimmen, Saunieren, Kochen – und natürlich der ehrenamtliche Journalismus, insbesondere wenn es um die Behandlung kritischer und brisanter Themen geht. Folgenden Leitspruch eines großen deutschen Gewerkschafters hat er sich zum Lebensmotto gemacht: „Nicht Ruhe, nicht Unterwürfigkeit gegenüber der Obrigkeit ist die erste Bürgerpflicht, sondern Kritik und ständige demokratische Wachsamkeit“ (Otto Brenner, 1968).

Kommentare sind geschlossen.