web analytics

Event-Kalender und neue Regeln für Kommentare auf dem Barnim-Blog

Wir bloggen den BarnimLiebe Freunde des Barnim-Blogs!
Sie haben es selbst mitbekommen: In den vergangenen Tagen gab es hier zahlreiche „Kommentatoren“, die mit gefälschten E-Mail-Adressen und unter wechselnden Identitäten operierten. Ich habe kurzfristig erwogen, die Kommentarfunktion auf „alles moderieren“ umzustellen oder bei zu hohen Zeitaufwand komplett abzuschalten, wie es beispielsweise das BILDblog ständig oder das Hauptstadtblog zeitweilig machen.

Im Interesse einer offenen und demokratischen Diskussion im Barnim, einer kritisch-offensiven Begleitung der Kommunalpolitik und mit dem Ziel einer hohen Diskussionskultur haben wir uns jedoch entschlossen, die Kommentarfunktion offen zu halten, aber die Regeln für Kommentare zu ändern. Dies bedeutet, dass Kommentare unter offensichtlich vorgetäuschten und wild wechselnden Identitäten künftig umgehend gelöscht werden. Ehrliche Kommentatoren werden gebeten, den bürgerlichen Namen zu verwenden. Kommentare mit gefakten E-Mail-Adressen der Form „freddy.mercury@hotmail.com“ werden konsequenter als bisher gelöscht. Ich hoffe, dass diese Regeln dazu beitragen, die Stellung des Barnim-Blogs in der Medienlandschaft des Landkreises weiter zu festigen. Wir sind der festen Überzeugung, dass wir diesen Schritt unseren täglich 500 bis 600 Lesern schuldig sind.

Eine weitere Neuerung auf dem Barnimblog ist etwas erfreulicher. Seit kurzem gibt es den Event-Kalender, der über die obere Navigation und über die Startseite des Blogs zu erreichen ist. Ganz im Sinn des Web 2.0 haben Sie als Leser jetzt die Möglichkeit, Events im Barnim selbst beim Barnimblog einzutragen. Nutzen Sie dazu einfach den Menüpunkt „Event eintragen“ in der Navigation. (Unsere Autoren können Events auch in der Admin-Oberfläche selbstständig eintragen und freischalten.)

Welche Veranstaltungen wünsche ich mir im Event-Kalender? Vor allem solche, die über den Wohnort hinaus interessant sein könnten, also zum Beispiel den ganzen Barnim adressieren oder sogar für Touristen aus anderen Kreisen, anderen Bundesländern oder Tagesbesucher aus Berlin interessant sind. Also – probieren Sie es aus!

Mit bloggenden Grüßen
Karl-Heinz Wenzlaff

Event-Kalender und neue Regeln für Kommentare auf dem Barnim-Blog auf Facebook teilen
Event-Kalender und neue Regeln für Kommentare auf dem Barnim-Blog auf Twitter teilen
Event-Kalender und neue Regeln für Kommentare auf dem Barnim-Blog auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

Veröffentlicht von

Karl-Heinz ist Social-Media-Trainer. Er trainiert Online-Redaktionen und Online-Marketing-Profis und macht sie fit für das "Social Web". In Bernau bei Berlin führt er eine Unternehmensberatung. In seiner Freizeit engagiert sich Karl-Heinz für den Erhalt der Brandenburger Alleen.

6 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Sehr geehrter Herr Wenzlaff,

    ich kann Ihnen nur zustimmen. Ich habe mich selbst nur entschlossen, meinen Namen hier preiszugeben, weil hier eine ehrliche Diskurssion möglich scheint. Ich sage scheint. Denn für allgemeine Anwürfe von Unzufriedenheit nach dem Motto „Ihr aus der Politik seid ja sowieso an allem Schuld“ mache ich nicht mit. Wer im Barnim über Politik bloggen will kann das hier tun. Es kann es kommentieren, mut Anstand und Respekt und konkret an der Sache. Ich möchte es.

    Wer Frust abbauen will, geht in den Garten und zählt Halme. Und wer etwas ändern will, geht in die Kommunalpolitik.

  2. „Baue mir Menschen nach meinem Bilde, ein Geschlecht, das mir gleich sei “ ? Alle werden jetzt Kommunalpolitiker ? Und Kritik gehört verboten ? Herr Wiegand, Sie werden es wieder nicht gerne lesen: Es sind genau diese Sprüche, die die Politikverdrossenheit in diesem Land wesentlich mit verursachen. Wenn man Verantwortung übernehmen will, etwas tut – es muss nicht mal in der Politik sein – muss man auch mit Kritik leben. Das ist auf jedem Gebiet so. Ich habe Ihnen vorgestern ganz konkrete Fragen gestellt: Sie haben es vorgezogen, mir mit – nun sagen wir: philosophischen Redewendungen – zu antworten. Sie haben unnötigerweise auf meiner geschäftlichen Webseite rumgeschnüffelt und mir öffentlich Dinge unterstellt, die einfach unsinnig sind. Mehr war es bisher nicht an „offener Diskussion“, eben nur reichlich Unsinn und Selbstbespiegelung. Bitte bauen Sie sich hier nicht zum ewig verkannten Gutmenschen auf, der immer nur ungerecht kritisiert wird. Und im übrigen: Niemand braucht wohl Ihre Erlaubnis, um hier oder woanders seine Meinung zu sagen. Oder haben Sie den Barnimblog jetzt gekauft ?

  3. @Karl-Heinz: Genau um diese Diskussion Link, auf deren Verlauf sich auch die neuen Regeln hier im Post beziehen. Die Regeln finde ich übrigens prima, hört endlich das Anp… aus der Deckung der Anonymität auf. Im übrigen habe ich den Verkauf bzw. die Käuflichkeit des Barnimblogs auch nicht eine Minute vermutet.