web analytics

Und ewig röhrt die Kettensäge – Baumfällungen im Siedlungsbereich schreiten fort

Jetzt, da der Winter eine kleine Pause einlegt, schlägt wieder die Stunde der Holzfäller. Während ich vor dem Rechner sitze röhren aus allen möglichen Richtungen die Kettensägen. Von meiner Haustür aus kann ich beobachten, wie ca. 50 Meter  weiter ein herrlicher Kiefernbestand niedergemacht wird. 2 Bäume sind schon weg und den Rest schafft der „fleißige Nachbar“ heute sicher auch noch.

Einem Bauprojekt stehen die Stämme offensichtlich nicht im Weg, denn links und rechts gibt es bereits Häuser. Die wurden zu einer Zeit errichtet als es noch eine wirksame Baumschutzsatzung gab. Die Nähe zur Grundstücksgrenze dürfte ebenfalls keine Rolle spielen, denn angesichts ihrer Größe müssten die Kiefern längst Bestandsschutz haben. Ob „in einen ordentlichen Garten nun mal keine großen Bäume gehören“ (auch das Argument habe ich schon gehört) oder sich die Anwohnerschaft vor der Schädigung ihrer heimischen Mauern und Fundamente fürchtet, ich bin es langsam leid zu fragen. Die „braven, ordnungsliebenden Mitbürger“ werden zudem oft ziemlich aggressiv wenn man Sinn und Zweck ihrer „Pflegemaßnahmen“ in Frage stellt.

Trotzdem ich den Schutz unserer Bäume und Alleen für unverändert wichtig halte und nicht müde werde mich dafür einzusetzen muss ich wieder einmal feststellen, dass die derzeitige Gesetzeslage dem Schutz der Natur in vielen Bereichen krass entgegensteht.
„Vielen Dank“ an PolitikerInnen wir Britta Stark (Landtagsabgeordnete der SPD und Ortsvorsteherin in Zepernick)), deren unermüdlicher Einsatz für eine Schwächung des Baumschutzes das Gemetzel auf Privatgrundstücken erst ermöglicht hat.

Und ewig röhrt die Kettensäge – Baumfällungen im Siedlungsbereich schreiten fort auf Facebook teilen
Und ewig röhrt die Kettensäge – Baumfällungen im Siedlungsbereich schreiten fort auf Twitter teilen
Und ewig röhrt die Kettensäge – Baumfällungen im Siedlungsbereich schreiten fort auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

Veröffentlicht von

Stefan ist von Beruf Sozialarbeiter und arbeitet mit chronisch kranken Menschen. Der 2-fache Familienvater ist Autor verschiedener Websites und gelegentlich auch noch als Sänger aktiv. Als leidenschaftlicher Naturschützer wurde er unlängst in die Panketaler Gemeindevertretung gewählt. Weitere politische Schwerpunkte sind die Ortsentwicklung, sowie soziale Themen.

1 Kommentar » Schreiben Sie einen Kommentar