web analytics

CDU-Landesliste für Landtagswahl 2009 in Brandenburg bestimmt – Thomas Lunacek verzichtet auf Kampfkandidatur

Liste steht! Gestern verständigte sich die Brandenburger CDU über ihre Kandidaten für das „Superwahljahr“ 2009. Wie erwartet wird auf der Landesliste für die Landtagswahlen ein etablierter Name fehlen. Thomas Lunacek nahm den ihm zugedachten Platz 24 nicht an, verzichtete aber gleichzeitig auf eine Kampfkandidatur an vorderer Stelle. Jetzt bleibt nur die fast aussichtslose Direktkandidatur.

Vor seinen „Parteifreunden“ sagte Lunacek:

«Das war ein Machtkampf von gnadenloser Härte.» Jetzt sei dieser entschieden. Ein weiteres Gerangel zu verursachen, wäre wenig hilfreich. Deshalb verzichte er auf einen Listenplatz. Lunacek fügte jedoch hinzu, dass er zur Landtagswahl auf jeden Fall als Direktkandidat in seinem Wahlkreis im Barnim antreten werde. Ob er bis zum Herbst Fraktionschef bleibt, ließ Lunacek auf ddp-Nachfrage offen. Das entscheide er «nicht hier und heute». (Quelle: ad-hoc-news.de)


Auf den ersten 8 Plätzen gestaltete sich die Kandidatenkür wie folgt:

  1. Johanna Wanka
  2. Dieter Dombrowski
  3. Roswitha Schier
  4. Christian Ehler
  5. Sven Petke
  6. Barbara Richstein
  7. Ingo Senftleben
  8. Saskia Funk

Christian Ehler wird zusätzlich auf Platz 1 für die Europawahlen antreten. „Frontfrau“ für die Bundestagswahlen ist Petke-Gattin Katharina Reiche.

CDU-Landesliste für Landtagswahl 2009 in Brandenburg bestimmt - Thomas Lunacek verzichtet auf Kampfkandidatur auf Facebook teilen
CDU-Landesliste für Landtagswahl 2009 in Brandenburg bestimmt - Thomas Lunacek verzichtet auf Kampfkandidatur auf Twitter teilen
CDU-Landesliste für Landtagswahl 2009 in Brandenburg bestimmt - Thomas Lunacek verzichtet auf Kampfkandidatur auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

2 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Die Berliner Morgenpost berichtet heute, dass ein Rücktritt Lunaceks in den nächsten Tagen nicht unwahrscheinlich ist.
    Der Vorstand habe aber, so MOPO, Lunacek „durchaus nicht ohne „Netz und Boden“ fallen lassen, hieß es. Angeblich war ihm eine Versorgungslösung in Berlin angeboten worden.“

    Wär interessant zu wissen, wie so eine „Versorgungslösung“ aussieht.