web analytics

Barnimer Baumschutzstammtisch tagt in der Bierakademie Eberswalde

Esche bei Biesenthal

Esche bei Biesenthal

Am 09.01.09 um 19.00 Uhr hält der Barnimer Baumschutzstammtisch seine erste Sitzung im Neuen Jahr in der Bierakademie Eberswalde ab.

Rekapituliert werden zunächst die Aktivitäten des vergangenen Jahres, zum Beispiel jene um die Lindenallee Britz-Golzow. Auch wird es wieder um die Ersatzpflanzungen im Musikerviertel von Ahrensfelde gehen. Am 13.01.09 findet eine Gemeindesitzung in Ahrensfelde statt. Die Bürgerinitiative „Straßenbaumaßnahme Ahrensfelde“ um Ingo Jänich und Susanne Emonds wird daran teilnehmen und alles was schief gelaufen ist, beanstanden. So fehlen noch etwa 26 Bäume im Rahmen der gesetzlich verpflichteten Nachpflanzung.

Auch wird auf der Sitzung die Problematik aufgegriffen, dass die Untere Naturschutzbehörde Barnim aufgrund der derzeitigen kreislichen Verwaltungsstruktur dem Bauordnungsamt als Sachgebiet unterstellt ist. Eine untergeordnete Einrichtung wird, wenngleich manchmal erforderlich, im Regelfall schwerlich gegen ihre Dacheinrichtung entscheiden. Inwieweit die regionalen Naturschutzverbände mit Blick auf den Umwelt- und Naturschutz hinsichtlich einer Neuordnung der Kreisverwaltung Einfluss auf den Kreistag ausüben könnten, soll herausgearbeitet werden.

Als weitere Tagesordnungspunkte sind vorgesehen:
– Neue Denkansätze zur „Allee der Zukunft“ und mögliche Einflussnahme auf die Aktivitäten des Landesbetriebes Straßenwesen in Richtung Baumschutz sowie aktuelle Informationen zur Straßenausbauplanung in Schönow (Rainer Niemsch)
– Informationen zu den Straßenausbauarbeiten in Panketal (Stefan Stahlbaum)
– Neue positive Bewertung der Allee Rüdnitz-Danewitz-L29 durch den „Aktionsplan Alleen“ des Landkreis Barnim bzw. der FH Eberswalde, Kurzinformation zur Finower Efeuinsel und zu den unsachgemäßen Baumschnitten in Finow (Dr. Andreas Steiner)

Ein ganz wichtiges Thema wird die Novelle des Brandenburgischen Straßengesetzes (BbgStrG) sein. Dieser Sachstand wurde im letzten Monat auf einer Dienstberatung der Unteren Naturschutzbehörden (UNBs) beim Ministerium verkündet. Nach Auskunft der Sachgebietsleiterin der UNB Barnim, Frau Solveig Opfermann, ist das Straßengesetz (u.a. in § 10 und § 27) dahingehend geändert worden, dass zukünftig die Genehmigungsbedürftigkeit von Baumfällungen an Straßen durch die UNBs entfällt und die Straßenbaulastträger das Naturschutzrecht selbst (also ohne Verwaltungsakt der UNB) in ihren Entscheidungen berücksichtigen sollen. Eine Quasi-Einvernehmensregelung soll aber für die UNBs noch enthalten sein. Möglicherweise trifft dies also nicht auf jede Baumfällung zu. Zumindest entfallen Verwaltungsakte zu Straßenbäumen und auch die bislang dazu gehörende Verbandsbeteiligung. Andererseits trifft dies aber nicht auf die Baumschauen zu, denn die werden dann vermutlich eine Form der Einvernehmensherstellung sein (wie immer das auch in der Praxis aussehen mag).

Da die landesweite Baumschutzverordnung in diesem Jahr ausläuft und mit Blick auf den Baumschutz dann ein gesetzliches Vakuum entstehen wird, sollte ein zentrales Thema zukünftiger Sitzungen sein, wie diesbezüglich eine regionale Lösung auf den Weg gebracht werden kann.

Alle Interessierten sind zur Sitzung des Barnimer Baumschutzstammtisches herzlich eingeladen!

Barnimer Baumschutzstammtisch tagt in der Bierakademie Eberswalde auf Facebook teilen
Barnimer Baumschutzstammtisch tagt in der Bierakademie Eberswalde auf Twitter teilen
Barnimer Baumschutzstammtisch tagt in der Bierakademie Eberswalde auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

Veröffentlicht von

Dr. Andreas Steiner, Diplom-Geograph und Waldökologe, lebt seit 1999 im Barnim. Als Fachgutachter ist er bei einem Projektträger des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie in Berlin beschäftigt, der innovative Forschungs- und Entwicklungsprojekte von klein- und mittelständischen Unternehmen im Bereich Technologie betreut. Seit mehr als 10 Jahren engagiert sich der Querdenker und -tuer ehrenamtlich in der Umwelt- und Sozialpolitik. Im Rahmen der Brandenburger Kommunalwahlen 2008 wurde er als Parteiloser für Bündnis 90/Die Grünen in die Eberswalder Stadtverordnetenversammlung gewählt. Ende 2011 musste er aufgrund eines Wohnsitzwechsels dieses Mandat niederlegen. Derzeit gehört er der Gemeindevertretung Schorfheide an und ist Vorsitzender der Fraktion Freie Wähler/Bürgergemeinschaft Kommunalabgaben (BKB). Steiner hat Mitgliedschaften der GRÜNEn LIGA Brandenburg und der NaturFreunde Oberbarnim-Oderland. Seine Hobbys sind Wandern, Radfahren, Schwimmen, Saunieren, Kochen – und natürlich der ehrenamtliche Journalismus, insbesondere wenn es um die Behandlung kritischer und brisanter Themen geht. Folgenden Leitspruch eines großen deutschen Gewerkschafters hat er sich zum Lebensmotto gemacht: „Nicht Ruhe, nicht Unterwürfigkeit gegenüber der Obrigkeit ist die erste Bürgerpflicht, sondern Kritik und ständige demokratische Wachsamkeit“ (Otto Brenner, 1968).

2 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Liebe Baumschützer,
    gestern hatten wir beim Barnimer Baumschutzstammtisch „großes Kino“: Nancy Kersten mit einem Kameramann von Eberswalde.tv bzw. vom Eberswalder Blitz als auch Viola Petersson von der MOZ – in Vertretung von Hans Still -waren da.
    Es wurde also medienmäßig ein großer Erfolg. Die Örtlichkeit Bierakademie erschien allerdings, zumindest anfänglich, als Sitzungsort nicht so günstig, weil sehr laut und beengt.

    Ich möchte mich noch einmal ganz ganz herzlich bei Allen bedanken, die mit ihrer Anwesenheit, ihren eingebrachten Inhalten und Diskussionen dazu beigetragen haben, dass unser Stammtisch in der Öffentlichkeit wahr und vor allem immer mehr Ernst genommen wird.
    Ganz besonderen Dank gilt allen Baumfreunden, die von „weiter her“ nach Eberswalde angereist sind, so aus dem Niederbarnim und der Uckermark!