web analytics

„The Sweet Devils“ – Partymusik aus dem Barnim

Party- und Coverbands haben nicht immer einen unzweifelhaften Ruf und gelten für Viele als „marodierende Musiksöldner“, die den Traum von „richtiger Musik“ längst aufgegeben haben um nun ihren Frust auf Feuerwehrbällen, Gartencentereröffnungen und zwielichtigen Faschingspartys rauszulassen. Spätestens seit Heinz Strunks literarischem Meisterwerk„Fleisch ist mein Gemüse“ lachte die halbe Republik über die „Mucker“. Ich bin da wesentlich entspannter, denn Musik ist nicht nur Kunst sondern auch Handwerk. Und da schneiden die klingenden Dienstleister manchmal gar nicht so schlecht ab.

Auf einer meiner letzten Reisen durch die nonensvermüllte Unterwelt von Youtube fand ich eine Art Bewerbungsvideo der Barnimer „Sweet Devils“, nach bescheidener Selbsteinschätzung „The very best of Party Music“. Für mein Ohr klingt es ein bisschen zu glattgebügelt, aber durchaus hörbar. Die Stimmen sind sehr angenehm und das Reportoire der Branche ist ja eh fast genormt. Welcher Bierzeltbesucher möchte schließlich auf Songs von Rod Steward, CCR, Peter Maffay und der (zumindest in den neuen Bundesländern) unvermeidlichen Ute Freudenberg verzichten. Im Gästebuch der Band entdeckte ich eine Danksagung der Basdorfer Oberschule die von den „Devils“ bei der Adventsfeier kostenlos mit Licht- und Tontechnik unterstützt wurde. Allein das ist mir einen „Fernapplaus“ wert.

Wer das Live-Erlebnis sucht…
Heute abend (26.12.) ab 20:00 Uhr spielen „The Sweet Devils“ im „Goldenen Löwen“ zu Wandlitz.


Ähnliche Artikel:

Kommentare sind geschlossen.