web analytics

Carsten Bockhardt liegt mal wieder daneben

Im gerade erschienenen Dezemberheft der „Barnimer Bürgerpost“ fanden wir folgenden Artikel von Karl-Dietrich Laffin, Sprecher der Bündnisgrünen im Barnim, der die Äußerungen von Vizelandrat Carsten Bockhardt (CDU) zu Baumschutz und Ersatzpflanzungen (MOZ vom 20.11.08, „Ökodorf Brodowin erhält junge Allee“) kommentiert:

Bockhardt liegt hier wieder einmal gründlich daneben. Zu behaupten, daß es aufgrund der Haltung der Grünen immer schwerer werde, geeignete Standorte für Ersatzpflanzungen zu finden, ist absurd. Alleen oder Baumreihen entlang von öffentlichen Straßen werden durch den jeweiligen Baulastträger gepflanzt und gepflegt. Das ist bei Bundes- und Landesstraßen der Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg, bei Kreis- und Gemeidestraßen die Kreisverwaltung bzw. die Städte und Gemeinden. Daß an Straßen außerhalb von Ortschaften Pflanzstandorte knapp werden, liegt an inzwischen vorgegebenen größeren Pflanzabständen von der Fahrbahnkante, die oft Landerwerb erfordern, an den vielen straßenparallel verlegten Leitungen und nicht zuletzt daran, daß noch ein relativ hoher Baumbestand an den Straßen vorhanden ist. Nur mit letzterem haben die „Grünen“ etwas zu tun. Falls Herr Bockhardt das gemeint haben sollte, hat er allerdings Recht.

Auch bezüglich des „Engagements der Bürger“ für Bäume verdreht Bockhardt völlig die Tatsachen. Die landesweite Baumschutzsatzung ist seit geraumer Zeit stark aufgeweicht. Die Verfechter ihrer Abschaffung hatten damals argumentiert, die Bürger wären ohne strengen Baumschutz eher bereit, junge Bäume zu pflanzen. Das Ergebnis ist bekannt. Seit der Lockerung des Baumschutzes sind im Kreisgebiet massiv alte, wertvolle Bäume auf Privatgrundstücken gefällt worden. Vom Ausmaß dessen waren sowohl der Umweltausschuß des Kreistages als auch die Untere Naturschutzbehörde entsetzt. Sie schlugen vor, wieder eine vernünftige, kreisweite Baumschutzsatzung einzuführen. Herr Bockhardt hat dies bis heute verhindert. Die „Grünen“ im Bockhardtschen Sinne haben mit ihrem Widerstand gegen unberechtigte Fällungen und mit ihrer kritischen Begleitung geplanter Eingriffe nicht nur zahlreiche Bäume vor dem zu frühen Tod bewahrt, sondern auch ein verstärktes Nachdenken über den Umgang mit unseren Alleen ausgelöst.

Als ein Ergebnis dessen wurde am 20. November in einem Expertenkolloquium an der FH Eberswalde der neue „Aktionsplan Alleen im Barnim“ vorgestellt. Zur Diskussion dieses Projektes trafen sich alle Alleen-Interessierten des Kreises und darüber hinaus. Vertreten waren neben den Auftraggebern Landesbetrieb Straßenwesen und Untere Naturschutzbehörde, Wissenschaftler, Planer, Naturschutzverbände und Schutzgebietsverwaltungen. Carsten Bockhardt war leider nicht dabei. Hier
hätte der Träger der „Goldenen Kettensäge“ etwas lernen können.

Alle Artikel der „Barnimer Bürgerpost“ Dezember 2008:

  • Mehr Demokratie wagen – Stadtverwaltung Eberswalde contra Abgeordnetenrechte (Gerd Markmann)
  • Ruprecht und Nikolaus (Dr. Manfred Pfaff)
  • SPD Eberswalde mit neuem Vorstand (Lorenz Engel)
  • Keine Politik auf Pump – Landtagskandidatin der Jungen Liberalen (Sergej Matis)
  • Erdverkabelung oder Freileitung – was ist teurer (Zitiert: Christian Wulff, CDU)
  • »Nullvariante« bleibt ausgeblendet – neues ROV Ortsumgehung B167n (Dr. Magdalene Westendorff)
  • Erneute Beteiligung ist eine Farce – zum ROV B167n (NaturFreunde Bbg., NABU Bbg.)
  • Neues Mischfutterwerk auf dem Hafengelende (bbp)
  • Verein Freie Oberschule Finow (bbp)
  • Actio gleich reactio – Newton in der Eberswalder StVV (Albrecht Triller)
  • Freie Wähler Eberswalde mit vier Anträgen zur StVV (Heike Ecke)
  • In keine Schublade – Freie Wähler Eberswalde (Gerd Markmann)
  • Steuerschulden aus Stadtwerkeverkauf (bbp)
  • Vom DSL verschont – ländliche Stadtteile von Eberswalde (Dr. Magdalene Westendorff)
  • Bockhardt liegt mal wieder daneben (Karl-Dietrich Laffin, B90/Grüne)
  • Stadt Biesenthal erhielt Demokratiepreis (Margitta Mächtig)
  • »Antrittsaudienz« – Ortsvorsteher beim Bürgermeister (Carsten Zinn)
  • BI »Biosphäre unter Strom« – Ungeniert und wider besseres Wissen (Hartmut Lindner)
  • DIE LINKE in der StVV Eberswalde: Erdverkabelung gefordert (bbp)
  • Zitiert: Petra Bierwirth und Markus Meckel
  • Markt und Moral – »Soziale Marktwirtschaft heute, eine Veranstaltung mit Gesine Schwan (Stephan Fischer)
  • FDP-Jugend fordert Stasi-Beauftragten im Land Brandenburg (Daniel Walther)
  • »Kanzleiversehen« (bbp)
  • Drohung, Vollstreckung, Hausfriedensbruch, Gewalt – Ein neues Kapitel in der Tragödie »Zwangsanschluß der Familie Groger an den Abwasserkanal in Briesensee« (Johannes Madeja)
  • Verkauf der Badeanstalt Eberswalde (bbp)
  • Karl Marx im 21. Jahrhundert (Teil 3): Freie Zeit für öffentliche Angelegenheiten (Dr. Rainer Thiel)
  • B90/Grüne: Barnimer Kulturpreis zum 10. Mal ausgeschrieben (Karl-Dietrich Laffin)
  • Biodiesel ohne Palmöl – in der BRD verboten (bbp)
  • 380-kV-Freileitung und B167n: AG Umwelt fordert Erdkabel und Nullvariante (bbp)
  • Keine neuen Tagebaue – Warum habe ich unterschrieben? (Christian Rehmer)
  • Veranstaltungshinweis: Weiterer Kohleabbau in Bbg.? (DIE LINKE Bernau)
  • Ukraine-Berlin 1918 – Fiasko eines deutschen Abenteuers (2) (Rolf Richter, Bündnis für den Frieden Eberswalde)
  • Der Eisfee schwächste Kür (Dr. Steffen Peltsch)
  • Vor 90 Jahren: Revolution in Eberswalde, Teil 2 (Udo und Gerd Markmann)
  • Jahr der Mathematik: Fermats letzter Satz (Dr. UIrich Pofahl)
  • Ein Nachruf – Cäsar Peter Gläser (Volly Tanner)
  • »Warum in die Ferne schweifen…« – Stadttour der Volkssolidarität (Wilhelm Lange)

Carsten Bockhardt liegt mal wieder daneben auf Facebook teilen
Carsten Bockhardt liegt mal wieder daneben auf Twitter teilen
Carsten Bockhardt liegt mal wieder daneben auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

5 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Dem Beitrag von KDL habe ich nicht wirklich viel hinzuzufügen. Mir fiel allerdings wieder einmal auf, dass Carsten Bockhardt zwar Träger, aber noch immer nicht Besitzer der „Goldenen Kettensäge“ ist.
    Hier haben wir seitens des Barnimer-Baumschutzstammtisches noch eine gewisse „Bringepflicht “ zu erfüllen (der wir aber nachkommen werden).
    Im übrigen bin ich sehr dafür, den genannten Preis auch für das Jahr 2008 wieder „auszuloben“.
    Wer, liebe Leser, hat sich Eures Erachtens dafür qualifiziert?

    Ohne den Meinungsäußerungen vorgreifen wollen denke ich, dass „Bocki“ auch diesmal wieder weit vorne liegen dürfte.

  2. @Stefan Stahlbaum: Mir fällt da als Anwärterin eine gewisse Frau M.M. aus Biesenthal ein. die nicht müde wird, in allen erdenklichen Zeitungen vor den plötzlich auf die Fahrbahn springenden Barnimer Bäumen zu warnen. Ist eine klassische Phobie, wäre sicherlich zu behandeln und vielleicht kriegt man ja die Faru mit dem o.g. therapeutisch zu vergebenen Preis endlich zum Arzt?

  3. Ich hatte das Gefühl das Frau Dr. M. etwas ruhiger geworden ist (was natürlich nicht für Einsicht sprechen muss). Früher bestand die MOZ ja zum großen Teil aus ihren Leserbriefen.

  4. In letzter Zeit ist sie mir unterschwellig wieder etwas mehr aufgefallen. Wobei ich mir eigentlich nicht sicher bin, ob sie wirklich immer meint, was sie da schreibt. Aus eigener Erffahrung weiß ich nämlich, dass die MOZ die Leserbriefe meistens so verhunzt, dass sie keiner mehr versteht…