web analytics

Meine Lieblings-Beiträge auf dem Barnim-Blog

Am Abend des 2. Barnim-Blog-Geburtstages habe ich mal darüber nachgedacht, welche Beiträge meiner Autorenkollegen mir bislang am besten gefallen haben. Dabei geht es nicht so sehr um reines, „handwerkliches Geschick“, politische Brisanz oder inhaltliche „Seelenverwandtschaft“, sondern den oft sehr individuellen Charme der mich als Leser irgendwie angesprungen hat.
Hier meine höchst subjektive Auswahl (die wieder einmal meinen Hang zu Statistiken und Ranglisten dokumentiert).

  1. Katharina Tomaschek – MDR leistet Sterbehilfe am Frauentag
  2. Karl-Heinz Wenzlaff – Nordic Walking im Barnim
  3. Karl-Heinz Wenzlaff – Internationaler Frauentag in New York, Moskau und im Barnim
  4. Hartmut Ginnow-Merkert – Kuba 2008
  5. Dr. Frank Valentin – Es ist vollbracht: Der Barnimer Abfallkalender ist da

Den „Award für die effektivste Berichterstattung“ vergebe ich an Dr. Andreas Steiner. Während ich mich „auf der Suche nach der Schönheit des Wortes“ manchmal verzettele (dabei aber übrigens noch immer viel Spaß habe) bringt er Dinge bretthart auf den Punkt, polarisiert und motiviert damit zahlreiche Kommentatoren.

Meine Lieblings-Beiträge auf dem Barnim-Blog  auf Facebook teilen
Meine Lieblings-Beiträge auf dem Barnim-Blog  auf Twitter teilen
Meine Lieblings-Beiträge auf dem Barnim-Blog  auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

Veröffentlicht von

Stefan ist von Beruf Sozialarbeiter und arbeitet mit chronisch kranken Menschen. Der 2-fache Familienvater ist Autor verschiedener Websites und gelegentlich auch noch als Sänger aktiv. Als leidenschaftlicher Naturschützer wurde er unlängst in die Panketaler Gemeindevertretung gewählt. Weitere politische Schwerpunkte sind die Ortsentwicklung, sowie soziale Themen.

3 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. @ Karl-Heinz:
    Obwohl der Geburtstag jetzt vorbei ist hätte ich da noch eine kleine Detailfrage.
    Wie bestimmt „das System“ eigentlich die „ähnlichen Artikel“?
    Oft ist das ja einiger Maßen logisch, aber den Spung von Erich Honecker zum Chorkonzert in der Zepernicker Kirche (Wachet auf ruft uns die Stimme) finde ich ziemlich gewagt.