web analytics

Müllverbrennungsanlage Eberswalde – Remondis-Chef warnt vor Überkapazitäten

„Ein Bärendienst für den Recyclinggedanken“
Unter dieser Überschrift warnt Ludger Rethmann, Vorstandsvorsitzender der Remondis AG, vor einem weiteren Ausbau der Müllverbrennungskapazitäten und erhebt u.a. schwere Vorwürfe gegen das Bundesumweltministerium.

„Die mittelständische Entsorgungsindustrie beobachtet seit langen den Trend zum Verbrennen mit Sorge und hat das Vertrauen verloren, weil ihre Recyclinganlagen, die auf Sortieren und Wiederverwerten ausgerichtet sind, an Kapazitätsmangel leiden. Der Grund: Kommunen, die Gesellschafter in E.on-Gesellschaften sind, verhindern das Getrenntsammeln von Bio-Müll und Restmüll, um ihren MVAs mehr Futter liefern zu können.“(…)

„Die Überkapazitäten werden in Kürze mindestens 3 Mio. Tonnen erreichen. Bei dieser Schätzung wurden wichtige Faktoren wie z. B. demografischer Faktor, Verlagerung von Produktionsstätten ins Ausland, Vermeidung von Abfällen sowie zusätzliche Recyclingmaßnahmen über die Kompostierung, Holzaufbereitung etc. noch nicht gewichtet. Die Überkapazitäten führen heute zu einem Rückgang beim Recycling und zu nicht auskömmlichen Preisen bei der thermischen Verwertung.“

„Die „berühmt – berüchtigte REMONDIS-Liste“ enthielt weitere Projekte, die Dritte zurzeit noch realisieren wollen. Als Beispiele nennt Rethmann die Anlage der Firma Stratmann in Paderborn, die Anlage der Firma Theo Steil in Eberswalde, die Anlage der W. Hamburger Papierfabrik in Spremberg sowie die Anlage der Firma Müller Milch in Leppersdorf. Allein die vorgenannten Projekte, die sich derzeit im Genehmigungsverfahren befinden und bereits einige Millionen Euro an Genehmigungskosten verursacht haben, würden zu einer weiteren Kapazitätserhöhung von 2,2 Mio. Tonnen führen.“
(Quelle:www.umweltruf.de).

Müllverbrennungsanlage Eberswalde – Remondis-Chef warnt vor Überkapazitäten  auf Facebook teilen
Müllverbrennungsanlage Eberswalde – Remondis-Chef warnt vor Überkapazitäten  auf Twitter teilen
Müllverbrennungsanlage Eberswalde – Remondis-Chef warnt vor Überkapazitäten  auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

Veröffentlicht von

Stefan ist von Beruf Sozialarbeiter und arbeitet mit chronisch kranken Menschen. Der 2-fache Familienvater ist Autor verschiedener Websites und gelegentlich auch noch als Sänger aktiv. Als leidenschaftlicher Naturschützer wurde er unlängst in die Panketaler Gemeindevertretung gewählt. Weitere politische Schwerpunkte sind die Ortsentwicklung, sowie soziale Themen.

5 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. ich denke da muss einfach an der richtigen stelle druck gemacht werden und ich denke mit dietmar woidke haben wir da den richtigen ansprechpartner…. einfach mal schauen was wir erreichen könenn, viel mehr ist dann denk ich auch nicht möglich

  2. Schon interessant, dass dies der Retmann sagt. Was würde er erst sagen, würde Kryo- Recycling flächendeckend umgesetzt. Aber da gehört er nicht zu den Förderern!

  3. @Felix Staratschek
    In der Tat ist die Verfahrenstechnik von Kryo-Recycling hochinteressant.

    Da Sie sich mit der Müllproblematik intensiv auseinandersetzen, möchte ich Sie gern auf die Internetseite unserer Bürgerinitiative hinweisen, die seit Ende 2006 bislang erfolgreich gegen den Bau einer Sondermüllverbrennungsanlage der Fa. Theo Steil auf dem Gebiet der Stadt Eberswalde kämpft:

    http://www.mva-eberswalde.de/