web analytics

Volksbegehren „Keine neuen Tagebaue“ – Unterschriftenlisten liegen bis 09.02.2009 in Meldestellen aus

www.keine-neuen-tagebaue.de

Bereits im Mai 2008 nahm die Initiative „Keine neuen Tagebaue“ die erste Hürde auf dem Weg zum Volksentscheid. Mehr als 20000 Menschen unterzeichneten die Volksinitiative.
Da der Landtag den zu Grunde liegenden Gesetzentwurf ablehnte, läuft seit dem 10.10.2008 Phase 2, das Volksbegehren.

Hier müssen nun 80000 Mensche ihre Unterschrift leisten um schließlich den Volksentscheid zu ermöglichen.
Dazu ist es aber erforderlich, dass der geneigte Unterstützer seine zuständige Meldestelle aufsucht. Unterschriftsberechtigt ist jeder Volljährige der seit mindestens einem Monat seinen Hauptwohnsitz im Land Brandenburg hat. Eine Briefwahl ist leider nicht möglich. Behinderte Menschen können allerdings eine Vertrauensperson zu Unterschrift bevollmächtigen.

Die Initiative „Keine neuen Tagebaue ist ein Bündnis verschiedener Umweltverbände, Vereinen und Parteien. Zu ihr gehören u.a. der BUND, der NABU die GrüneLiga, Lacoma e.V., BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, DIE LINKE, der Bauernbunde, Domowina – Regionalverband Niederlausitz, die Wendischen Volkspartei und die Klinger Runde.
Sie steht für einen mittelfristigen und sozial verträglichen Ausstieg aus der Braunkohleförderung.

Volksbegehren „Keine neuen Tagebaue“ – Unterschriftenlisten liegen bis 09.02.2009 in Meldestellen aus  auf Facebook teilen
Volksbegehren „Keine neuen Tagebaue“ – Unterschriftenlisten liegen bis 09.02.2009 in Meldestellen aus  auf Twitter teilen
Volksbegehren „Keine neuen Tagebaue“ – Unterschriftenlisten liegen bis 09.02.2009 in Meldestellen aus  auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

Veröffentlicht von

Stefan ist von Beruf Sozialarbeiter und arbeitet mit chronisch kranken Menschen. Der 2-fache Familienvater ist Autor verschiedener Websites und gelegentlich auch noch als Sänger aktiv. Als leidenschaftlicher Naturschützer wurde er unlängst in die Panketaler Gemeindevertretung gewählt. Weitere politische Schwerpunkte sind die Ortsentwicklung, sowie soziale Themen.

Kommentare sind geschlossen.