web analytics

Fällung der letzten großen Bäume an der B2 Biesenthal – Bernau steht bevor

Esche bei BiesenthalDer Landesbetrieb Straßenwesen Eberswalde hat bei der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Barnim die Fällung der letzten verbliebenen Großbäume an der B2 zwischen Biesenthal und Bernau beantragt. Dies betrifft insgesamt 62 Bäume zwischen Biesenthal und Rüdnitz und weitere 6 Bäume zwischen Rüdnitz und Bernau.

Besonders unter den 35 Eschen, die einerseits in den Ortslagen Biesenthal und Wullwinkel, andererseits zwischen Wullwinkel und Rüdnitz gefällt werden sollen, sind einige sehr schöne und gesunde Exemplare mit Stammumfängen bis zu 2,75 Metern. Hinzu kommen 20 Silberpappeln und 7 Spitzahorne, die gefällt werden sollen. Zwischen Rüdnitz und Bernau sind auch Ulmen und eine Linde zur Fällung vorgesehen.

Wie üblich in solchen Fällen beruft sich der Landesbetrieb Straßenwesen in seiner Begründung des Fällantrages auf die als „Amtspflicht in Ausübung hoheitlicher Tätigkeit ausgestaltete Erhaltungs- und Unterhaltspflicht des öffentlichen Straßenraumes“ und der „obliegenden Verkehrssicherungspflicht“. Für diese „einfallsreiche“ Begründung nominiere ich Frau Glante vom Landesbetrieb Straßenwesen für den Preis „Goldene Kettensäge 2008“, den der Barnimer Baumschutzstammtisch auch in diesem Jahr zu vergeben hat. Tatsächlich nehme ich an, dass sich der Landesbetrieb die Kosten für die Pflege der Altbäume sparen will.

Eschen bei Rüdnitz

Diese Eschen an der B2 kurz vor Rüdnitz will der Landesbetrieb Straßenwesen in Kürze fällen. Links hinten am Bildrand übrigens die im Winter 2006/2007 vor den Sägen der Kreisverwaltung Barnim geretteten Linden an der Danewitzer Straße in Rüdnitz

Fällung der letzten großen Bäume an der B2 Biesenthal - Bernau steht bevor auf Facebook teilen
Fällung der letzten großen Bäume an der B2 Biesenthal - Bernau steht bevor auf Twitter teilen
Fällung der letzten großen Bäume an der B2 Biesenthal - Bernau steht bevor auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

2 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Diesmal kam Schützenhilfe vom BUND, der die Fällungen in seiner fundierten Stellungnahme ablehnt. Diesbezüglich herzlichen Dank an den Verfasser Thorsten Kleinteich!

    Nun will ich hoffen, dass die Untere Naturschutzbehörde Barnim dem Antrag des Landesbetriebes Straßenwesen Eberswalde nicht zustimmt.
    Ansonsten hätten wir als Barnimer Baumschutzstammtisch erneut ein Problem mit der Kreisbehörde.

  2. Pingback: Neuer Radweg Rüdnitz-Biesenthal im Bau