web analytics

Zwischenfall mit starker Rauchentwicklung bei Firma Theo Steil in Eberswalde

mva-eberswalde-geplanter-standort.jpgWie jetzt bekannt wurde, ist es gestern Abend auf dem Firmengelände der Theo Steil GmbH in Eberswalde zu einem Zwischenfall mit starker Rauchentwicklung gekommen.
Hierzu ein Bericht von Eberhard Thiele, Anwohner und Vorsitzender der Bürgerinitiative für eine gesunde Umwelt Schorfheide e.V. (BI-S).

Zwischenfall mit starker Rauchentwicklung bei Firma Theo Steil in Eberswalde
Seit längerem gibt es berechtigte Kritik zum Betrieb der Altanlage Steil GmbH. Laufende Detonationen, enorme, außergewöhnliche Lärm-, Gestank-, sowie Geschmacksbelästigungen gehören nahezu zum Alltag der betroffenen Bürger. Die Behauptungen der Kritiker der Alt- sowie der Sondermüllverbrennungs-Anlage, dass das Management und die Arbeitnehmer dieser Firma schon nicht in der Lage sind, die Altanlage zu fahren, geschweige denn eine Primitivanlage der Sondermüllverbrennung zu beherrschen, gewinnt immer mehr an Wahrheit und lässt einem Angst werden.

In Trier, dem Stammsitz der Fa. Steil, gibt es z. B. k e i n e Detonationen mit starker Rauchentwicklung, die 800 – 1.500 m entfernt die Häuser und darin befindliche Möbel zum Vibrieren bringen! Wann realisiert die Fa. in Eberswalde eine entgegen der aktuellen und eingestandenen laxen, eine ordnungsgemäße Eingangskontrolle?

Am 08.03.08 gegen 18.00 Uhr wurde durch aufmerksame Bürger auf dem Gelände der Steil GmbH eine starke Rauchentwicklung festgestellt. Da bekannt ist, dass bei einem Brand der in den dort in riesigen Mengen gelagerten Abfällen hochgiftige Stoffe entstehen können, haben diese Mitbürger die Feuerwehr alarmiert. Gegen 18:15 Uhr waren 2 Löschfahrzeuge der Feuerwehr sowie 2 Einsatzfahrzeuge der Polizei vor Ort.

Gegen 20.40 Uhr wurde wiederum eine starke Qualmentwicklung an 2 Herden des Steil-Geländes von der Angermünder Strasse aus von anderen Bürgern bemerkt. Aus Sorge um eventuell austretende Giftgase wurde die Leitstelle der Feuerwehr gegen 21.00 informiert. Diese war dann nachfolgend mit 3 Löschzügen, begleitet von 3 Funkwagen der Polizei, bei der Fa. Steil im Einsatz.

Wie will das Management die Aneinanderreihung von Katastrophen beim Betrieb der jetzigen Anlagen der Schrottfirma Steil, soweit von der Öffentlichkeit festgestellt und feststellbar, in den Griff bekommen? Der zum Zeitpunkt der Schwelbrände, die sich durch die Aufmerksamkeit von Passanten nicht zu katastrophalen Bränden entwickeln konnten, einzigste Mensch auf dem Betriebsgelände hat NICHTS bemerkt !?

Ich darf mich im Namen der Bürgerinitiative sowie der Betroffenen bedanken.

Mit freundlichen Grüßen

Eberhard Thiele
Vorsitzender der Bürgerinitiative für eine gesunde Umwelt Schorfheide e.V. (BI-S)

 Zwischenfall mit starker Rauchentwicklung bei Firma Theo Steil in Eberswalde auf Facebook teilen
 Zwischenfall mit starker Rauchentwicklung bei Firma Theo Steil in Eberswalde auf Twitter teilen
 Zwischenfall mit starker Rauchentwicklung bei Firma Theo Steil in Eberswalde auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

Veröffentlicht von

Dr. Andreas Steiner, Diplom-Geograph und Waldökologe, lebt seit 1999 im Barnim. Als Fachgutachter ist er bei einem Projektträger des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie in Berlin beschäftigt, der innovative Forschungs- und Entwicklungsprojekte von klein- und mittelständischen Unternehmen im Bereich Technologie betreut. Seit mehr als 10 Jahren engagiert sich der Querdenker und -tuer ehrenamtlich in der Umwelt- und Sozialpolitik. Im Rahmen der Brandenburger Kommunalwahlen 2008 wurde er als Parteiloser für Bündnis 90/Die Grünen in die Eberswalder Stadtverordnetenversammlung gewählt. Ende 2011 musste er aufgrund eines Wohnsitzwechsels dieses Mandat niederlegen. Derzeit gehört er der Gemeindevertretung Schorfheide an und ist Vorsitzender der Fraktion Freie Wähler/Bürgergemeinschaft Kommunalabgaben (BKB). Steiner hat Mitgliedschaften der GRÜNEn LIGA Brandenburg und der NaturFreunde Oberbarnim-Oderland. Seine Hobbys sind Wandern, Radfahren, Schwimmen, Saunieren, Kochen – und natürlich der ehrenamtliche Journalismus, insbesondere wenn es um die Behandlung kritischer und brisanter Themen geht. Folgenden Leitspruch eines großen deutschen Gewerkschafters hat er sich zum Lebensmotto gemacht: „Nicht Ruhe, nicht Unterwürfigkeit gegenüber der Obrigkeit ist die erste Bürgerpflicht, sondern Kritik und ständige demokratische Wachsamkeit“ (Otto Brenner, 1968).

40 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Das Landesumweltamt (LUA) hat der Firma Theo Steil schärfere Auflagen für den Betrieb ihrer Altanlage zur Schrottaufbereitung erteilt. Grenzwerte der Staub- und Schadstoffemission wurden enger gefasst und der Umgang mit Schredderfraktionen schärfer reglementiert […].

    […]“Dass Teile der Anlage eingehaust werden müssen, ist ein großer Erfolg der Bürgerinitiative“, so Umweltrechtsanwalt Philipp Heinz […].

    Zu lesen in der MOZ

  2. Ich arbeite seit einem Jahr auf Steil und weiß nicht was diese Hetzkampange soll . Es ist nun mal so damit wie im jeden Betrieb“Wo gehobelt wird fallen auch spähne. Ich habe in Ihren berichten etwas von Geruch und Geschmacksbelästigung gelesen ! Waren Sie schon mal im Kuhstall dann wissen Sie auch was Stinkt . Das ist einfach nur Lächerlich was Sie sich als Rentner Einfalllen lassen aus Langeweile . Um ein großen Betrieb mit vielen Arbeitnehmern in den Ruin zu treiben. Man sollte es Verbieten damit sie was schreiben . Ihre Spitzel die an diesen Wochenende das angebliche Feuer gesehen haben sollten mal richtig hinkucken dann hätten sie auch geshen damit es kein Feuer wahr und das Wachpersonal alles unterkontrolle hatte. Sie können wegen meiner meine Meihnung löschen , wegen der Freien Meinungsäusserung. gez. Rene

  3. Sehr geehrter Herr Bruschke,
    wie Sie im verlinkten MOZ-Artikel lesen können, sind bei der Firma Theo Steil – Niederlassung Eberswalde in der Vergangenheit so einige Unregelmäßigkeiten in den Arbeitsabläufen aufgetreten. Die restriktive Vorgehensweise des Landesumweltamtes hat deshalb vollends seine Berechtigung.

    Im Übrigen scheinen Sie mich mit dem Vorsitzenden der Bürgerinitiative für eine gesunde Umwelt – Schorfheide e.V. (BI-S), Eberhard Thiele, zu verwechseln. Ich bin (leider) noch kein Rentner, den, Ihrer Meinung nach, „die Langeweile plagt“. ;-) ;-) ;-)

  4. @Karl-Heinz
    Ja, stell Dir bloß mal vor, was ich als Rentner dann für einen Wirbel verursachen würde. Die Verwaltungen und Ämter hätten überhaupt keine ruhige Minute mehr vor mir. ;-)

  5. @ Dr. Andreas Steiner

    „Die Verwaltungen und Ämter hätten überhaupt keine ruhige Minute mehr vor mir. ;-)“

    Schon klar, dann auf Kosten der (einzahlenden) Allgemeinheit leben und mit Pseudo-Demokratie und Rechthaberei die Ämter unnötig belästigen. Genau so etwas brauchen wir bestimmt nicht. Und als gewählter Kreistagsabgeordneter kann man sich solche Sprüche auch sparen.

  6. @Uwe Koslowski
    (übrigens auch wieder solch ein fiktiver Name, hinter dem sicherlich eine Person mit viel Mut und Zivilcourage steckt).
    Ich freue mich immer, wenn ich solche Leute wie Sie aus der Reserve locken kann. :-)
    Unter dem Deckmantel der Anonymität fallen dann solche dumpfen Bemerkungen aus dem Schubladenkästchen, wie Ihr so eben getätigter Angriff auf die Erwerbslosen.
    Ich belästige oder schikaniere keine Ämter oder Verwaltungen. Vielmehr wird es immer nötiger, dass wache Bürgerinnen und Bürger die Staatsorgane kontrollieren. Sie kennen ja bestimmt meinen Leitspruch von Otto Brenner (1968), auf den ich auch an dieser Stelle dringend verweisen möchte.

    Aber abgesehen davon, Herr „Koslowski“: Seit wann bin ich gewählter Kreistagsabgeordneter? Sie sollten sich nicht nur in dieser Hinsicht besser über meine Person und meine ehrenamtliche politische Arbeit informieren ;-)

  7. @ Dr. Andreas Steiner

    Trotz aller Demokratie sollte der „Staat“ immer noch arbeitsfähig bleiben. Demokratie heißt auch nicht, dass jeder Möchtegern-Gerechtigkeitsfanatiker seinen Senf zu jedem Scheiß dazu gibt. Und erst recht nicht, dass jeder die Staatsorgane kontrollieren darf. Dafür gitb es die Justiz und gewählte Volksvertreter.
    Selbst als StVV-Abgeordneter sollten Sie in Ihrer selbstherrlichen Arroganz mal einen Gang zurück schalten.

  8. @Uwe Koslowski
    Die Justiz und gewählte Staatsorgane? Wo leben Sie denn bzw. auf wen verlassen Sie sich eigentlich?
    Selbstherrliche Arroganz? Sie kennen mich doch gar nicht. Wer von uns beiden legt in seinen Kommentaren eine Arroganz an den Tag?
    Ihre schlichten Beurteilungen meiner Person sind doch an Selbstgerechtigkeit nicht mehr zu überbieten. Und dies aus einer geschützen Deckung heraus. TOLL!!!

  9. @ Dr. Andreas Steiner

    Ganz genau diese Art meine ich.
    Und was die Anonymität einiger Kommentatoren betrifft: Es wurde hier schon festgestellt, dass nicht alle ihren Namen preisgeben können oder wollen. Insbesondere sind es ja auch Sie, die versuchen, diese zu enttarnen und zu diffamieren. Siehe z.B. „Zerstörung à la Amazonien vor der Haustür – Holzkraftwerk Eberswalde profitiert“, Herr Schmiedel/Maier, IP-Adresse bekanntgeben etc. Wenn jemand anonym bleiben möchte, sollten Sie das akzeptieren. Zumal Sie nicht im Impressum stehen als jemand, der Einblick in die Adressdaten hat.

  10. @Karl-Heinz: Dr. Steiner spekulierte, dass da jemand aus der Forstverwaltung schreiben würde, worauf seine IP-Adresse hindeuten würde. Schon eine etwas leicht fragwürdige Formulierung („Ich weiß wo Du wohnst“!). Im Übrigen finde ich es ok, wenn hier jemand anonym schreibt.

  11. @Michael: Okay, diese Spekulation ist tatsächlich nur Spekulation und als solche nicht zu begrüßen. Ansonsten darf hier selbstverständlich anonym kommentiert werden, steht so in unseren Spielregeln. Ob das dann einer guten Diskussion förderlich ist, wage ich zu bezweifeln. Für mich ist jeder Kommentar unter eigenem Namen glaubwürdiger.

  12. @Uwe Koslowski: Was wollen Sie mit Ihren Hetztiraden bewirken?
    Seien Sie doch froh, wenn es noch Menschen gibt, die ihre Finger in die Wunden legen. Oder möchten Sie lieber unter dem totalitären Regime eines gleichgeschalteten „Dritten Reiches“ leben?

  13. @Herr Wenzlaff
    Siehe Michael Peukert. Und warum legen Sie nicht offen, wer bei diesem Blog Zugriff auf die Daten hat? Wird hier nicht auch um Transparenz gekämpft?
    Im Übrigen macht das den breiten Erfolg des Web 2.0 aus, dass man eben nicht mit seinem Namen, sondern mit einem Synonym (neudeutsch: nickname) auftritt. Leider kommt so auch eine Menge Stuss dabei heraus (z.B. Kommentare auf welt.de).

    @Sara
    Welche Hetztiraden meinen Sie? Erstens vertrete ich meine Meinung und zweitens prangere ich nur Regelverstöße an.
    Ich weiß nicht, zu welcher Generation Sie gehören, aber das JEDESMAL die Nazis und das Dritte Reich als Beispiel und Vergleich erhalten müssen, nervt auf Dauer. Schlicht nach dem Motto „Wer nicht für uns ist, ist für die Rechten und Ihre Ideologie. Warum zitieren Sie nicht das DDR-Regime oder mittelafrikanische Diktatoren? Und glauben Sie wirklich, dass unser Staatssystem funktioniert, wenn jede Minderheit versucht ihre Forderungen durchzusetzen? Genau das passiert doch immer mehr: Die Parteien zersplittern, mehrheitsführende Koalitionen sind kaum noch zu bilden, um jedes Thema wird von jeder Lobby so viel rumgeschwafelt und zerredet, das letztlich nur noch faule Kompromisse entstehen (Gesundheitsreform, EStG, Erbschaftssteuer…). Von diesem ganzen Blabla ist die breite Mehrheit so frustriert, dass sie nicht mal mehr zur Wahl geht.
    Zum Fall A. Steiner: Er wird das mit den „Behördengängen“ sicher nicht so gemeint haben. Ihn direkt habe ich auch nicht gemeint. Diejenigen, die unsere Behörden mit Eingaben nerven, fühlen sich vielleicht eher angesprochen. Nur als Volksvertreter sollte man solche Aussagen nicht öffentlich machen.
    Schade auch, dass sich manche hier im Blog nicht die Mühe machen, Aussagen so zu lesen und zu verstehen, wie sie gemeint sind. Immer muss alles schön verdreht werden.

  14. @Sara

    Das mit dem Finger in der Wunder sehr ich jetzt erst auf den zweiten Blick.
    Wunderschönes Beispiel: Stellen Sie sich vor, das ist ihre Wunde. Und jetzt kommt jemand und fingert da schön dran rum. Neben den Schmerzen gibt das sicher auch schöne Infektionen. Im härtesten Fall: Patient tot. Wohl doch kein gutes Beispiel.

  15. Damen und Herren aus dem wunderschönen Kreis Eberswalde,

    bin zufällig auf diese Website geraten, war mal mit meinem Boot in der Gegend. Wenn auch Steil den Antrag temporär zurückgezogen hat, ein paar Kommenetare als Außenstehender. Die Beteiligten sind eine interessante Mischung aus wirklich besorgten Anwohnern, selbstgefälligen Wichtigtuern (Dr. Steiner) und lokalen Unternehmensvertretern, die zwischen Baum und Borke stehen.
    Besonders typisch auch die involvierten Pensionäre, die in blockwarttypischer Manier jeden Vogelschiß als Bombenangriff diffamieren (Achtung: Bohrungen neben Steil sind bestimmt ein neuerlicher Angriff der bösen Wessis aus Trier !!!) Auf wie viele solcher Exemplare bin ich in verschiedenen Orten entlang der Havel gestoßen, die bis vor 19 Jahren der SED und anderen Organen das Wasser getragen haben und nun einen auf Hüter der Demokratie machen – widerlich.
    Ich finde nur Argumente, daß auf keinen Fall eine Verbrennungsanlage gebaut werden soll, wenn, dann in Trier. Vielleicht sollte man die Reststoffe bei den Damen und Herren z.B. der Grünen Fraktion in die Vorgärten legen ? Oder stricken die aus den Resten ihrer Altautos Schafwollpullover ?
    Kurz und gut- hier wurde einmal mehr die sicher begründete Angst der Anwohner für ein politisches Theater ohne wirklichen Ausweg missbraucht. Glaubwürdig wäre für mich der, der seinen Lebensstil freiwillig auf das Niveau von anno 1800 zurücknimmt, um die Umwelt zu entlasten. Aber herumquaken, ohne Verzicht zu üben – das ist typisch und macht mir Sorgen. Wer in bekanntem Wohlstand inklusive Müllerzeugung lebt und genau diesen Müll ignoriert, ist schon sowas wie schizophren.

    Ein Freund Ihrer wunderschönen Gegend
    – übrigens kein Wessi ( nur um die beisswütigen Wessi- Hasser zu beruhigen ;-)

    Ach ja- Herr Dr. Steiner, mit Ihnen würde ich ja doch zu gerne mal direkt diskutieren. Aber bitte mit 2 Meter Abstand- sonst verbrenne ich mich noch an Ihrer heissen Luft ;-)))))

  16. Lieber Herr Brand, mir verschlägt es die Spucke! Nicht, weil Ihre Äußerungen so beeindruckend intelligent wären. Das nun wirklich nicht. Aus Ihnen spricht mit den immer gleichen „Argumenten“ genau die etwas dämliche Arroganz der ewigen Wachstumsprediger, die diesen Planeten immer weiter in den Abgrund wirtschaften. Dass sie uns Barnimern eine schöne Müllverbrennung für den Müll, den wir hier nicht annähernd in den von Steil und Co. gewünschten Mengen produzieren können , schenken wollen, ist geschenkt. Wir würden Sie, falls diese Sch…anlge jemals kommt, dann bestimmt auch nicht mehr mit Ihrem Boot in unserem schönen Kreis sehen. Was mich etwas nachdenklich macht, sind Ihre doch sehr persönlichen Angriffe gegen Menschen, die sich einen Kopf um die Welt machen, so wie sie leider ist. Und die eventuell etwas mehr für unser aller Lebensqualität machen wollen. Ach ja, wie wäre es eigentlich mit einer Müllverbrennungsanlage in I h r e m Vorgarten ?

  17. @Dr. Valentin
    vielen Dank für die Unterstützung, der ich an dieser Stelle nichts mehr hinzufügen möchte.

    @“Reiner Brand“
    Ich würde mit Ihnen auch mal gern direkt diskutieren. Doch fürchte ich, dass Ihnen dazu der Mut und das Rückgrat fehlt, sich aus Ihrer schützenden Anonymität zu wagen. Und gerade da sind Sie wieder einer unter vielen Lemmingen.

  18. Dr. Valentin,

    mich sehen Sie mit meinem Boot nicht mehr in Ihrer Gegend nicht wegen irgendwelcher Müllverbrennungsanlagen – höchstens wegen der Glatzen, die in Brandenburg und Meck Pomm auf dem Nährboden des unsäglichen Schwätzertums grüner und roter und schwarzer Selbstdarsteller unter den einfachen Leuten den rechten Nährboden finden, da diese Ihrer und Anderer pseudointellektueller Selbstbefriedigung (verständlicherweise) überdrüssig sind. Hören Sie endlich auf, nur Klug zu schreiben und machen Sie mal was, das die Welt wirklich positiv verändert. Haben Sie schon mal in einem Altenheim Windeln gewechselt ? Oder Behinderte ehrenamtlich betreut ? Oder wäre das zu igitt ? Ihr Blog, mein lieber VALLI (nomen est omen) ist selbsterklärend.

    Dr. Steiner (mein Gott, so viele Doktoren),

    ich zitiere Sie nochmals

    „Ja, stell Dir bloß mal vor, was ich als Rentner dann für einen Wirbel verursachen würde. Die Verwaltungen und Ämter hätten überhaupt keine ruhige Minute mehr vor mir. ;-) “

    Wer denken kann, nimmt Sie nicht mehr ernst.

    Viel Spass in 2009

    Ihr Lemming ;-) Reiner Brand

  19. @Reiner Brand
    Ich biete Ihnen nochmals an, dass Sie mit mir diskutieren können, wenn Sie es wünschen. Meine E-Mail-Adresse zur Kontaktaufnahme dürfte Ihnen vorliegen.
    Doch eine neunmalkluge Selbstdarstellung ist Ihre, wenn Sie hier im öffentlichen Forum wie ein Heckenschütze aus der Deckung gegen reale Personen schießen. Denken Sie wirklich, dass Sie unter unseren Blog-Lesern damit Sympathien erwerben?
    Ja mein lieber Herr Brand, zu dem von Ihnen genannten Zitat von mir: Im Gegensatz zu Ihnen handele ich eben nach dem Grundsatz des großen Gewerkschafters Otto Brenner, der lautet: Nicht Ruhe, nicht Unterwürfigkeit gegenüber der Obrigkeit ist die erste Bürgerpflicht, sondern Kritik und ständige demokratische Wachsamkeit.
    Und wenn Sie mich nicht Ernst nehmen würden, dann würden Sie auch hier nicht gegen mich Stimmung machen. ;-) Das was Sie schreiben, entbehrt also jeder Logik.

  20. @Reiner Brand:
    1.Kann es sein, dass Sie ein großes Identitätsproblem haben? Jeder kann doch – entsprechende Intelligenz vorausgesetzt – eine akademische Laufbahn einschlagen. Für einen Doktortitel muss man natürlich ein bißchen arbeiten.
    2.Ich habe meine Kinder so erzogen, dass sie nicht am Hindukusch Frauen und Kinder tot schießen und Geschäfte von Waffenhändlern und ähnlichen Ganoven besorgen. Beide Söhne haben genau das getan, was Sie so freundlich von mir einfordern. Ich persönlich würde wohl in Altenheimen nicht mehr genommen – höchstens als Kunde.
    3. Meinen Blog müssen sie nicht lesen, ich würde mich darüber freuen. Ihre Bemerkung zu Nomen est Omen verstehe ich nicht. Valli war mein Spitzname in der Schule, aber das geht Sie eigentlich gar nichts an.
    4. Die großen Chefs von NPD und DVU hier im Osten kommen fast ausnahmlos aus dem Westen. Das ist ein Fakt. Damit hat man uns auch nach der Wende „beglückt“, wie mit 18 Jahren Deindustrialisierung und Sozialhilfe.
    5. Vielleicht leuchten sogar Ihnen bestimmte Zusammenhänge zwischen Glatzen und ökonomischer Perspektivlosigkeit ein ?

  21. Herr Dr. Valentin,

    jetzt haben Sie mich – ich habe ein Identitätsproblem und bin dumm !
    Hoffentlich merken das meine beiden promovierten Mitarbeiter nicht auch noch ;-) Leider habe ich es nur zum Dipl. Ing. geschafft – psyschisch kaum durchzustehen :-)))))
    Verständnis für ironische Anmerkungen hat man Ihnen in Ihrem (M/L ?) Studium jedenfalls nicht vermittelt ;-)
    Schön, daß Sie Söhne zum verstecken haben – ich hatte eigentlich nach Ihren einschlägigen Aktivitäten gefragt.
    Aber lassen Sie mal, suchen Sie nur immer schön weiter die Ursache für das „viele, viele Leid im Osten“ „bei den bösen Wessis“ und der Wende , nach der es auch Ihnen materiell gerne viel besser geht als beim Schlangestehen nach grünen Gurken in der Konsum- Kaufhalle.
    Haben Sie denn wirklich alles vergessen ? Hatten Sie jemals (als Betroffener) mit diesen Schweinen von der Stasi zu tun ? Ich weiss, wovon ich rede.
    Und natürlich ist auch die „ökonomische Situation“ ein unentrinnbares Schicksal, das allein Schuld an der rechten Szene ist. Es gibt auch Menschen, die Ihren Allerwertesten angehoben haben und unbequemere Wege in die Welt gegangen sind als die vermeintlich „heimatverbundenen“ Dauerheuler. Sie werden die Globalisierung nicht aufhalten – da ist der Barnim keine dauerhafte Insel der Glückseligen. Aber es ist ihr Leben, das geht mich auch nichts an.
    Zudem ist dies mein finaler Kommentar.

    Lieber Dr. Steiner,

    der Herr Brenner war wenigstens noch ein Mann mit Format.

    Es gibt aber auch noch andere Zitatequellen, nur falls Ihnen einmal ein solches, nachstehend beschriebenes Menschenexemplar begegnet:

    Meyers kleines Taschenlexikon 1981:

    „Querulant (lateinisch) – Mensch mit übermäßig stark ausgeprägtem Rechtsempfinden. Gegen tatsächliche oder vermeintliche öffentlich-rechtlich, politisch, religiöse u.a. Ungerechtigkeiten setzt er sich starrsinnig und selbstaufopfernd ein, wobei Anlaß und Verhalten in keinem vernünftigen Verhältnis stehen. Querulanten werden z.T. den Psychopathen zugerechnet. Häufig findet sich beim Querulanten eine mitunter weit zurückliegende tatsächlich erlittene Ungerechtigkeit.“

    Final comment.

  22. @webmaster: Bitte löschen sie alle meine Kommentare. Besonders der Beitrag von Dr. Valentin über seine Einkaufserlebnisse zum Jahreswechsel (u.a. mit brüllenden Kindern ????!!!!) haben mir die Einsicht gegeben, daß ich auf diesem Blog wohl falsch sein muß.

    @dr. steiner, leider verfüge ich entgegen Ihrer Annahme nicht über Ihre direkte Mailadresse. Sie kennen ja meine, würde mich über kurze Mitteilung freuen.

    Ihr „rückgratloser Lemming“ Reiner Brand

  23. @Dr. Steiner: Wollen Sie wirklich mit einem derartig selbstverlieben Troll, der dazu noch die einzige Wahrheit gepachtet hat, eine Diskussion beginnen ?

  24. Herr Dr. Valentin,

    ich würde Sie bitten, Dr. Steiner das selbst zu überlassen. Wenn er nicht will, wird er mir das mitteilen.
    Überdies hatte ich Sie bereits wissen lassen, daß ich Ihre Einwürfe nicht mehr kommentieren möchte.

    Reiner Brand

  25. ich finds gut, dass hier mal bißchen schwung rein kommt. gut, hat sich jetzt bißchen hoch geschaukelt. aber wäre blöd, wenn die kommentare von reiner brand gelöscht werden würden, bitte nochmal überdenken. endlich mal einer, der hier nicht mit den wölfen heult. ;-)

    allerdings find ich das mit den glatzen in brandenburg/ meck-pom zu überzogen. ausbrüche rechter gewalt gibts auch zuhauf im westen, siehe anschlag auf den polizeichef (passau?). wird überwiegend nicht so in der presse dargestellt. insofern stört mich dieser rechte zeigefinger auf den osten.

    Tja, auch in Meyers Taschenlexikon stehen ware Worte. :-) Hat mir gefallen.

  26. @Michael Peukert:
    Ob der Brand Rainer gelöscht werden will oder nicht ist seine Sache. Mich stört er nicht.Allerdings bist Du es, den ich als „unseren Haus-Troll“ ein bißchen ins Herz geschlossen habe. Hoffentlich fühlst Du Dich unverändert „gut gefüttert“.

    Bleib uns erhalten!

  27. @michael peukert: Hat sich wirklich etwas hochgeschaukelt. Mit den Glatzen bezog ich mich auf meine Urlaubserfahrungen entlang der Havel – natürlich ein gesamtdeutsches (europäisches / weltweites) Problem. Diese Typen treffe ich sowohl in den USA als auch in Russland.

    @dr. steiner: Ich kenne Sie nicht persönlich, war jedoch über bekanntes Zitat im Falle Ihres Rentnerdasein ziemlich sauer (sogar sehr sauer)- ihr Engagement sei damit nicht in Frage gestellt, aber ein bequemer Mensch sind sie, wie ich lese, eher nicht ;-). Doch dazu würde ich gerne mal direkt Ihre Mail nutzen, wenn ich wieder im Lande bin und den Kopf frei habe. Danke für die Adresse, freue mich auf eine offene Diskussion zu diversen Themen.
    Stört mich nur, daß man hier trotz des offiziell möglichen Anonymzuganges etwas in eine dunkle Ecke gerückt wird – würden Sie in einem Ihnen völlig fremden Blog sofort Ihre Daten aufdecken – ich ersaufe jetzt schon in Spams aus vorherigen „Dummheiten“…
    @webmaster: Bin jetzt einige Zeit ohne Internetzugang (sowas gibt es wirklich noch auf dieser Welt), denke mal nach und melde mich wieder wegen der evtl. Löschung.
    Als Troll hat mich auch noch keiner bezeichnet – hatte aber mal einen Motorroller gleichen namens. Zu DDR- Zeiten, zu denen meine liebe Schwester mit Kindern Richtung Westen“desertierte“ und mir die Lust am Rollerfahren verging, weil mir immer so viele, unauffällige Herren vom MfS im Wege herumstanden ;-) Daher ist mir der Begriff Troll also wohlvertraut. Wenn auch aus Blech und Öl. Wer weiss, wie der damals von meinem Nachbesitzer entsorgt wurde ;-) – Steil und & gab’s da ja wohl noch nicht ;-)))

    Bis demnächst mal.

    Reiner Brand

  28. @reiner brand: Sehr geehrter Herr Brand, wie Sie vielleicht schon gemerkt haben, kann hier wirklich jeder seine Meinung sagen – auch ich. Und ich darf Herrn Dr. Steiner auch fragen , ob er eine Kommunikation mit Ihnen weiterhin für sinnvoll hält. Er wird seine Gründe haben, wenn er weiter mit Ihnen reden will. Ich will es nicht und ich wäre Ihnen wirklich sehr verbunden, wenn Sie Ihre subtilen Anwürfe a la (ich zitiere) „selbstgefällige Wichtigtuer“ , „pseudointellektuelle Selbstbefriedigung“, „unsägliches Schwätzertum“, „heisse Luft“, „Söhne zum Verstecken“ , „ML-Studium“ , „Staatssicherheit“ , „heimatverbundener Dauerheuler“ , „Querulant“ und was es der Andeutungen mehr aus Ihrer Richtung gab, endlich unterlassen würden. Sie haben bisher außer dieser Art von Beschimpfungen und Unterstellungen auch wirklich nichts Wesentliches zur Diskussion hier beigetragen. Nochmal: Auch meinen Blog müssen Sie nicht lesen, da Ihnen die sonst so vermisste Ironie offensichtlich auch dort nicht aufgeht. Es wird Sie zwar nicht interessieren, aber es gibt ja hier auch noch andere Leser: Ich „durfte“ wirklich während meiner Zeit als Doktorand zum -zigsten Mal einen (dreijährigen) ML-Kurs besuchen. Die „Ironie“ ist dabei, dass mir mit der Benotung beim ML-Kurs letztlich die Abschlußnote meiner Promotion versaut wurde, denn diese durfte nicht besser sein als die ML-Note. Lustig, nicht ? Ich konnte gar nicht genug lachen – auch Ihre Andeutungen über mein vermeintliches ML-Studium haben wahre Lachstürme bei mir hervorgerufen. Aber letzten Endes frage ich mich, was das alles noch soll ? Wen interessiert das ? Haben wir heute nicht andere Probleme, an deren Lösung wir arbeiten sollten oder zumindestens darüber sprechen? Auch zwischen Ost und West, auch zwischen Ost und „Abgehauenen“ ? In diesem Zusammenhang: Jeder wird seine Gründe gehabt haben, wenn er die DDR verlassen hat. I c h rede Ihnen nicht in I h r Leben hinein oder will Sie z.B. zum Subbotnik im Altenheim verpflichten. Aber meinen Sie wirklich, hier hätte sich irgendwas geändert, wenn alle weggegangen wären? Die alten Säcke vom Politbüro hätten sich am Ende selbst regiert, ohne Volk. Den Kommunismus Marke „Jeder nach seinen Bedürfnissen“ hatten sie ja schon – jedenfalls in „Wandlitz“ (Waldsiedlung Bernau). Und insofern ähneln die auch schon wieder unseren heutigen Politgrößen, die sich bei weiter sinkender Wahlbeteiligung auch nur noch selbst wählen wérden…

  29. Ich habe mich schon die ganze Zeit gefragt, warum Karl-Heinz noch nicht wegen Off-Topic-Verstößen gemeckert hat.Ein Blick auf die Überschrift hat mich dann aufgeklärt. „Zwischenfall mit starker Rauchentwicklung“ passt schon irgendwie (wenn man sich die Firma Steil rausdenkt).

    Nichts für ungut die Herren, manchmal versuche ich witzig zu sein.

  30. @Doris
    Der Versuch witzig zu sein ist Dir gelungen. :-)

    Als Autor und Moderator dieses Artikels möchte ich deshalb, dass wir auf die sachliche thematische Ebene zurückkommen.

    Noch einmal: Seit längerem gibt es berechtigte Kritik zum Betrieb der Altanlage Steil GmbH. Laufende Detonationen, enorme, außergewöhnliche Lärm-, Gestank-, sowie Geschmacksbelästigungen gehören nahezu zum Alltag der betroffenen Bürger. Davon betroffen sind vor allem die in Windrichtung wohnenden Lichterfelder!

    Ich bin deshalb froh, dass es rührige Pensionäre wie Eberhard Thiele, den Vorsitzender der Bürgerinitiative für eine gesunde Umwelt Schorfheide e.V. (BI-S) gibt, die sich nicht vor dem Fernsehgerät abparken, sondern die sich für gesellschaftlich relevante Dinge, insbesondere aus ihrer unmittelbaren Umgebung, engagieren.

    Eberhard Thiele wurde vom Lichterfelder Ortsbürgermeister am Tag des Ehrenamtes 2007 ausgezeichnet. Hierzu schreibt der MOZ-Redakteur Michael Dietrich: „Mit Eberhard Thiele ehrte Lichterfeldes Ortsbürgermeister Dietrich Bester einen Aktivisten der ersten Stunde der Bürgerinitiative für eine gesunde Umwelt – Schorfheide. Den 66-jährigen kennen mehr als 14 000 Bürger der Region, die gegen den Bau einer Sondermüllverbrennungsanlage unterschrieben haben. Für die Organisationsarbeit habe er mehr als 1000 Stunden Detailarbeit mit Protokollen, Stellungnahmen und den Kontakt zu Behörden und Mitstreitern investiert. Thiele nahm die Auszeichnung auch für die anderen Aktiven der Bürgerinitiative entgegen und versprach, in seinem Kampf nicht nachzulassen.“

    Eberhard Thiele, und so interpretiere ich Reiner Brand, als „involvierten Pensionär in blockwarttypischer Manier“ zu bezeichnen, ist fern der Realität und zudem weder gerecht noch fair.

  31. @dr.steiner: Ich möchte meine temporär letzte Chance zum Internetzugang nutzen:
    Klarstellung: ich achte jegliche Form des ehrenamtlichen, gesellschaftlichen Engagements. Offensichtlich ist Herr Thiele dabei eine besonders herausragende und anerkannte Persönlichkeit. Herr Thiele war mir bis zu Ihrer Darstellung oben nicht bekannt und war auch nie Gegenstand irgeneiner meiner Kommentare. Meine Aussage „involvierte Rentner …) ist eine allgemeine, aus früheren, gleichgelagerten Extremerlebnissen resultierende Unmutsäußerung. Sicher ein Fehler, hier „Altemotionen“ mit dem von Ihnen zu den Bohrarbeiten geschriebenen Artikel, der inhaltlich das „Geschmäckle“ der indifferenten Bedenkenerzeugung trägt, zu verknüpfen. Eine Anfrage bei der zuständigen Behörde v o r Veröffentlichung des Artikels hätte sicher Klarheit geschaffen, warum gebohrt wird.
    Zudem bin ich etwas erstaunt über Ihr Nachtreten, 5 Zeilen, nachdem Sie auf eine sachliche, thematische Ebene zurückkommen wollten. Ist da vielleicht jemand im Hintergrund, der ein Problem mit der Fortsetzung unserer Konversation auf sachlicher Ebene hat ? Gestern abend jedenfalls war mein Eindruck ein anderer.

    @allgemein: Ich bin kein „Abgehauener“, sondern habe bis zum letzten Tag die damalige DDR trotz Repressalien nicht verlassen (jedenfalls nicht Richtung Westen). Und manche Leute, die gegangen sind, hatten tatsächlich nachvollziehbare Gründe.

    IhrReiner Brand
    – vielleicht können die Damen und Herren ein paar Tage warten, weiter über mich herzufallen – ich glaube die nächste Zeit nicht an einen zugänglichen Internetanschluß. Auch eine Frage der Fairniss …

  32. @Reiner Brand
    Das war doch sachlich von mir und nicht nachgetreten.
    Und gestern habe ich geschrieben: Bis demnächst, Reiner, in diesem Blog.
    Bleib uns erhalten! ;-), was ich durchaus im Sinne einer lebendigen Konversation Ernst meine.
    Das bezieht sich sowohl auf Sie als auch auf Michael Peukert, wobei ich mir nicht sicher bin, ob es da Unterscheide in der Person gibt. Ich denke mal nicht.