web analytics

Gisa Kuhn – Klappe, die letzte

Unseren Stammlesern muss ich hier keine lange Einleitung schreiben.
Ich zitiere aus der heutigen Märkischen Oderzeitung:

Die Brandenburger Heimaufsicht hat der Gemeinnützigen Gesellschaft für Senioren und Behinderte Niederbarnim von Gisa Kuhn zu Recht die weitere Tätigkeit im Zepernicker Seniorenheim untersagt. Das entschied jetzt das Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder).


Alles weitere drüben bei den RSS-Feed-freien Medien: „Gisa Kuhn gescheitert“

Gisa Kuhn - Klappe, die letzte auf Facebook teilen
Gisa Kuhn - Klappe, die letzte auf Twitter teilen
Gisa Kuhn - Klappe, die letzte auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

4 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Im Gedenken an den Müller von Sanssouci und die überaus hitzig geführten Diskussionen hier im Barnim-Blog zum Thema Zepernicker Seniorenheim gestatte ich mir folgende, hoffentlich abschließende Bemerkung in dieser Sache: “ Sire, es gibt noch Richter in Berlin“ respektive in Preußen und das muss für die Heimbewohner endlich Ruhe und einen schönen Lebensabend bedeuten.

    (Der Legende nach soll die Mühle von Sanssouci angeblich so laut geklappert haben, dass sich der berühmte Bewohner des Schlosses, der preußische König Friedrich der Große, beim Müller beschwerte und den Abriss der Mühle forderte. Der Müller war von der königlichen Einschüchterung ganz und gar nicht beeindruckt und antwortete der preußischen Majestät stolz und selbstbewusst: „Sire, es gibt noch Richter in Berlin,“)

  2. Die Zustände, auch unter der Leitung der 2 eingesetzten Leiter, werden immer schlimmer für Bewohner und Angestellte. Obwohl die neuen Leiter versprachen, keine Mitarbeiter mehr zu entlassen, taten sie mit ihrer Unterschrift dieses.
    Hat Frau Kuhn diese jetzt etwa auch gekauft?

  3. Pingback: Gisa Kuhn – Entgültige Entmachtung am 30.12.2008 ?

  4. Pingback: Die fünf peinlichsten Barnimer 2008