web analytics

Unglück im Glück? – Barnimer „Lottokönigin“ gewinnt 173.891,50 €

Der Barnim ist seit vergangenem Samstag um eine „Lottokönigin“ reicher.

Eine (Gott sei Dank) namentlich unbekannte Tipperin unseres Landkreises entschied sich für die sechs richtigen Zahlen und hat sich vermutlich im ersten Moment als Millionärin gewähnt.

Da aber weitere 15 Spieler ein „glückliches Händchen“ bewiesen und ein Bremer auch noch mit der korrekten Superzahl aufwarten konnte, fiel die „Schütte“ mit 173.891,50 € verhältnismäßig „schmal“ aus.

Ich hoffe dennoch, dass die Gewinnerin sich von Herzen gefreut hat.

Unglück im Glück? – Barnimer „Lottokönigin“ gewinnt  173.891,50 € auf Facebook teilen
Unglück im Glück? – Barnimer „Lottokönigin“ gewinnt  173.891,50 € auf Twitter teilen
Unglück im Glück? – Barnimer „Lottokönigin“ gewinnt  173.891,50 € auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

Veröffentlicht von

Stefan ist von Beruf Sozialarbeiter und arbeitet mit chronisch kranken Menschen. Der 2-fache Familienvater ist Autor verschiedener Websites und gelegentlich auch noch als Sänger aktiv. Als leidenschaftlicher Naturschützer wurde er unlängst in die Panketaler Gemeindevertretung gewählt. Weitere politische Schwerpunkte sind die Ortsentwicklung, sowie soziale Themen.

2 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Wer bei einem Sechser Millionengewinne erwartet, der kennt sich mit Lotto und Wahrscheinlichkeitsrechnung nur wenig aus. Auf die Sechser werden nur 4% des Spieleinsatzes verteilt. Der mittlere Erwartungswert für den Gewinn beträgt 466.127,20 €. Sechser mit einer Ausschüttung über 1 Million Euro sind eher selten.

    In dieser Woche kam erschwerend hinzu, dass einige Quotendrücker unter den gezogenen Zahlen waren, nämlich die 3, 18 und 26. Wenn solche Zahlen gezogen werden, fällt der Gewinn immer besonders niedrig aus, weil einfach zu viele Tipper diese Zahlen ankreuzen. Das schlägt sogar auf die Quote für die Dreier durch, die diesmal nur 9 Euro betrug. Normal für einen Dreier sind dagegen 10,05 €.

  2. Tja,

    die guten alten Zeiten (d.h. vor Erfindung der Superzahl) sind vorbei. Dennoch sind 170000 € zwar ein Haufen Geld, ausgehend vom Mittelwert aber relativ wenig.