web analytics

Dürfen Kinder „Barnim“ heißen?

barnim.JPGEs ist nicht immer leicht „dem Kind einem Namen“ zu geben. Zu groß ist die Auswahl und zu unübersichtlich die Möglichkeiten.

Aber Vorsicht, nicht jede Wortschöpfung findet Gnade vor der deutschen Bürokratie.

Das Standesamt Halle rät deshalb:

Wenn Eltern nicht sicher sind, ob er vom Standesamt anerkannt werden wird, sollten Sie sich wegen der Vergabe von Vornamen zunächst an das zuständige Standesamt wenden. Das verfügt über Vornamenbücher, die jedoch nicht alle Vornamen enthalten. Bei ausgefallenen Namen können Ausdrucke aus dem Internet oder andere Veröffentlichungen, bei denen dieser Name entdeckt wurde, vorgelegt werden.
Im Zweifelsfall werden die Eltern an die Namenberatungsstelle in Leipzig verwiesen. Hier erhalten die Eltern ganz konkrete Auskünfte über internationale Vornamen und ihre Eintragungsfähigkeit in das Geburtenbuch. Es können schriftliche Bestätigungen zu Vornamen und Gutachten zu Vor- und Familiennamen gegen eine Bearbeitungsgebühr erstellt werden.

Dürfen nun Barnimer ihr Kind nach unserem schönen Landkreis benennen? Die Frage scheint auf den ersten Blick einiger Maßen absurd, wenn man sich aber ein wenig damit beschäftig stößt man relativ schnell auf Barnim V., Herzog von Pommern-Schlawe-Stolp, der zwischen 1369 und 1403 lebte. Aber auch andere Abkömmlinge der „Greifen“ trugen diesen Namen.
Ein „okay“ gibt es auch von www.vornamenarchiv.de . Hier wird Barnim als slawische Kurzform von Branimir geführt.

Der Landkreis als Vorname! Da sind unsere Nachbarn aus Märkisch-Oderland jetzt sicher neidisch.

Foto: rc505

Dürfen Kinder
Dürfen Kinder
Dürfen Kinder

Ähnliche Artikel:

3 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. MOL dient einigen Leuten als Nachname, wenn die auch zumeist im Wohnwagen durch unsere schöne Landschaft ziehen. Die haben dann so schöne Vornamen wie „Linda“, abgeleitet von einem vor nicht allzulanger Zeit bekannten Feinwaschmittel.
    Wie bereits schon einmal dargelegt, identifizieren sich im Landkreis MOL einige Leute in flacher gelegten und getunten Kisten mit dem Autokennzeichen MOL-LE.
    Als Vornamen sind aber in einigen Wahlbezirken eher auch „Planfried“ und „Sozialinde“ noch über den Durchschnitt verbreitet.

  2. @der Hönower:Angela und Wolfgang sind aber auch ganz schreckliche Namen, weil man mit ihnen „Aufschwung“ und STASI 2.0 assoziiert. Und ein ganz schrecklicher Name ist Marlinde. Eine gleichnamige Meinungsterroristin aus der Stadt B. im Barnim läßt heute wieder via Leserbrief in der MOZ den ganzen Landkreis an ihrer Baum-Phobie teilhaben und droht der Danewitzer Allee Schreckliches an. Es kann aber nicht an den Linden liegen, die sowohl in „Sozialinde“ als auch in „Marlinde“ stecken…

  3. Zum Glück wurden wir im „Oberbarnim“ heute von ihr verschont.
    Ihr Leserbrief ist in der Eberswalder Ausgabe der MOZ nicht abgedruckt worden.