web analytics

Trompetenklänge zur Einweihung des Finower Wasserturmes

Der Wasserturm FinowAm 4. Dezember 2007 wird der Wasserturm Finow nach seiner Sanierung eingeweiht. Dieser stellt ein besonderes touristisches Ausflugsziel mit Aussichtsplattform und Wahrzeichen des Finowtales dar. Die Sanierung war erforderlich, um das Baudenkmal für die Zukunft zu sichern. Dies allein konnte von der Stadt Eberswalde, Eigentümerin des Turmes, finanziell nicht geschultert werden. Deshalb haben engagierte Bürgerinnen und Bürger im Jahr 2003 den Förderverein Finower Wasserturm und sein Umfeld e.V. gegründet. Mit unermüdlichem Einsatz wurden Fördermittel und Spenden eingeworben. Das Ergebnis ist das sanierte Kleinod in Finow.

Am 4. Dezember 2007 um 14.00 Uhr erfolgt nun die offizielle, feierliche Einweihung dieses Wahrzeichens. Trompetenklänge vom Turm werden das Signal für den Beginn geben.

Der Vorsitzende des Fördervereines Arnold Kuchenbecker und der Eberswalder Bürgermeister Friedhelm Boginski laden dazu herzlich die Bürgerinnen und Bürger ein.

Nach den offiziellen Ansprachen wird eine Schrifttafel für den Finower Wasserturm angebracht und der Gedenkhof eingeweiht.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit, den Turm zu besichtigen und auf der Aussichtsplattform den wunderschöne Blick in das Finowtal zu genießen. Bei schönem Wetter kann man von dort aus mit bloßem Auge sogar den Berliner Fernsehturm erkennen!

Trompetenklänge zur Einweihung des Finower Wasserturmes auf Facebook teilen
Trompetenklänge zur Einweihung des Finower Wasserturmes auf Twitter teilen
Trompetenklänge zur Einweihung des Finower Wasserturmes auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

Veröffentlicht von

Dr. Andreas Steiner, Diplom-Geograph und Waldökologe, lebt seit 1999 im Barnim. Als Fachgutachter ist er bei einem Projektträger des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie in Berlin beschäftigt, der innovative Forschungs- und Entwicklungsprojekte von klein- und mittelständischen Unternehmen im Bereich Technologie betreut. Seit mehr als 10 Jahren engagiert sich der Querdenker und -tuer ehrenamtlich in der Umwelt- und Sozialpolitik. Im Rahmen der Brandenburger Kommunalwahlen 2008 wurde er als Parteiloser für Bündnis 90/Die Grünen in die Eberswalder Stadtverordnetenversammlung gewählt. Ende 2011 musste er aufgrund eines Wohnsitzwechsels dieses Mandat niederlegen. Derzeit gehört er der Gemeindevertretung Schorfheide an und ist Vorsitzender der Fraktion Freie Wähler/Bürgergemeinschaft Kommunalabgaben (BKB). Steiner hat Mitgliedschaften der GRÜNEn LIGA Brandenburg und der NaturFreunde Oberbarnim-Oderland. Seine Hobbys sind Wandern, Radfahren, Schwimmen, Saunieren, Kochen – und natürlich der ehrenamtliche Journalismus, insbesondere wenn es um die Behandlung kritischer und brisanter Themen geht. Folgenden Leitspruch eines großen deutschen Gewerkschafters hat er sich zum Lebensmotto gemacht: „Nicht Ruhe, nicht Unterwürfigkeit gegenüber der Obrigkeit ist die erste Bürgerpflicht, sondern Kritik und ständige demokratische Wachsamkeit“ (Otto Brenner, 1968).