web analytics

Bestechlichkeit – Eberswaldes Ex-Bürgermeister zu Bewährungsstrafe verurteilt

Reinhardt Schulz, parteiloser Ex-Bürgermeister von Eberswalde, ist am gestrigen Tag zu einer zehnmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Zudem muss Schulz 5000,- € an eine Einrichtung der Jugendhilfe zahlen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Nach Presseangaben hatte die Staatsanwaltschaft

ein Jahr und zwei Monate Haft auf Bewährung sowie eine Geldstrafe von 10 000 Euro verlangt. Schulz habe im Frühjahr 1998 eine Ablösesumme, die ein österreichischer Investor für nicht gebaute Parkplätze an die Stadt hätte zahlen müssen, «rechtswidrig herabgesetzt und dafür einen Bestechlichkeitslohn von 15 000 Euro erhalten», sagte der Anklagevertreter. Die Verteidigung hatte für eine Bewährungsstrafe von sechs bis acht Monaten plädiert.

Der ehemalige Amtsinhaber bestritt bis zuletzt vorsätzlich gehandelt zu haben, räumte aber eine gewisse „Leichtfertigkeit“ ein. Die Bewährungszeit wurde auf 2 Jahre festgelegt.

Bestechlichkeit – Eberswaldes Ex-Bürgermeister zu Bewährungsstrafe verurteilt auf Facebook teilen
Bestechlichkeit – Eberswaldes Ex-Bürgermeister zu Bewährungsstrafe verurteilt auf Twitter teilen
Bestechlichkeit – Eberswaldes Ex-Bürgermeister zu Bewährungsstrafe verurteilt auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

Veröffentlicht von

Stefan ist von Beruf Sozialarbeiter und arbeitet mit chronisch kranken Menschen. Der 2-fache Familienvater ist Autor verschiedener Websites und gelegentlich auch noch als Sänger aktiv. Als leidenschaftlicher Naturschützer wurde er unlängst in die Panketaler Gemeindevertretung gewählt. Weitere politische Schwerpunkte sind die Ortsentwicklung, sowie soziale Themen.

3 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Dazu kommt, dass dieser Mensch, der sich naürlich nach wie vor für völlig unschuldig hält, wahrscheinlich sogar bis 2011 pro Monat 3500,-€ netto als Ausgleich für seine entfallenden Bürgermeisterpfründe erhält. (Quelle: MOZ von heute) Es sei denn, der Landrat schreitet endlich ein, was ich aber eigentlich nicht befürchte, denn da gibt es ein Sprichwort mit Krähen, die einander kein Auge aushacken. Leute, wenn das so einfach ist : Wählt mich als Bürgermeister ! DAS bekomme ich auch noch hin! Und anschließend suhle ich mich in Eurem Geld…

  2. Pingback: Ein Jahr Boginski « BAR-blog | Wir bloggen den Barnim