web analytics

Über dem Volk, am Volk vorbei

Eine erfolgreiche Party zu organisieren ist gar nicht so einfach. Viele Details sind zu bedenken. Das beginnt oft mit der Gästeliste und hört bei der Auswahl der komischen Hüte und/oder Pappnasen noch lange nicht auf.

Auch Panketals Gemeindevertreter wollen feiern, denn das „Schwanebeck-Jubiläum“ steht unmittelbar bevor. Aber ach… wie soll man sich bloß präsentieren? Eine wahrhaft raumgreifende Idee kam, wie so oft, von „SPD-Superchecker“ Uwe Voss. Sein Vorschlag:
Die Abgeordneten mieten sich einen Tieflader und tuckern dann, quasi als Improvisationstheater, wild debattierend an den verdutzten Untertanen vorbei. Der Hauptausschuss war, laut MOZ, hingerissen.

Doch schon taten sich neue Probleme auf. Womit soll man die Jubler bewerfen? Die gängige Bonbon-Lösung schied schnell aus. „Import-Jeck“ Heinz-Josef Friehe (CDU) bescheinigte dem Endverbraucher ein gestiegenes Qualitätsbewusstsein, was „Billig-Kamelle“ als Wurfgeschosse ganz eindeutig disqualifizierte.

Nun steht, einem weiteren Geistesblitz folgend, vermutlich ein „Bombardement“ aus Beschlüssen und Informationsmaterialen ins Haus. Der Gedanke hat durchaus Charme und wirkt vor allem grundehrlich .

Das Gemeindeparlament positioniert sich leicht erhöht und bewirft die Bevölkerung im Vorbeifahren mit SEINEN Entscheidungen.

Was die Laiendarsteller schließlich zur Aufführung bringen werden liegt noch immer im Nebel. Sicher ist nur, das Hans-Joachim Bernhardt (CDU) zum „Zeremonienmeister“ bestimmt wurde.

Der Autor dieses Beitrages hat abschließend noch eine kleine Idee von verblüffender Schlichtheit. Die Gemeindeverteter könnte sich ganz einfach mit offenen Ohren unter das Volk mischen. Das wäre dann (zumindest in so manchem Fall) auch mal wirklich was Neues.

Über dem Volk, am Volk vorbei auf Facebook teilen
Über dem Volk, am Volk vorbei auf Twitter teilen
Über dem Volk, am Volk vorbei auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

1 Kommentar » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Na dann kann doch der Stasi-Findeis auch noch mit auf den Truck und Seiten aus seiner IM-Akte verteilen.

    Die Frage ist doch, ob die Untertanen es überhaupt wünschen auf diesem Fest von den Herrschaften belästigt zu werden.

    Aber na klar….Propaganda für das Volk rauswerfen und dann schnell mal die Zuwendung für Parteien um 20 Millionen erhöhen….weil man ja als Staatspartei so arm dran ist.

    lG

    Rena