web analytics

Lunacek kommt – „Stühlerücken“ in Barnimer CDU

Die Personen wechseln, die Probleme bleiben.
Vor ca. 20 Monaten wurde Uwe Bartsch von seinem Posten als Kreisvorsitzender der Barnimer Christdemokraten abgelöst. Die „Postensäge“ bediente seiner Zeit u.a. Vizelandrat Carsten Bockhardt.

Vorausgegangen war ein recht unterhaltsames Scharmützel in dem u.a. Kungelei und Mitgliedermanipulation zum Vorwurf standen. Im Ergebnis wurde Bartsch, auf Grund mangelnder Visionen und unzureichender Öffentlichkeitsarbeit, abgewählt und durch Hans-Joachim-Bernhardt ersetzt.

Heute muss der 58-jährige Panketaler zugeben, dass es auch unter seiner Führung „mit Visionen und Öffentlichkeitsarbeit nicht so klappte“. Er tritt in Kürze ins zweite Glied zurück. Als Nachfolger wird der Landtagsabgeordnete Thomas Lunacek gehandelt, der sich im Jahr 2005 noch „vornehm zurückhielt“.

„Ich will die Partei für den Kommunalwahlkampf 2008 und die Landtags- und Bundestagswahlen 2009 mobilisieren und motivieren“ erklärte Lunacek kürzlich gegenüber der Märkischen Oderzeitung.

Das Barnim-Blog wünscht für diese anspruchsvolle Aufgabe guten Gelingen und Hans-Joachim Bernhardt weiterhin viel Freude bei seiner Arbeit für den „Barnimer Soldatenkreis“.

Lunacek kommt – „Stühlerücken“ in Barnimer CDU auf Facebook teilen
Lunacek kommt – „Stühlerücken“ in Barnimer CDU auf Twitter teilen
Lunacek kommt – „Stühlerücken“ in Barnimer CDU auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

10 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Na, nun wird es ja aufwärts gehen, oder ? Vielleicht beantwortet ja die Bernauer CDU jetzt bald meinen Brief vom 28. Januar 2007 (!) an ihren Fraktionsvorsitzenden in der Bernauer SVV, Herrn Goral.Und vielleicht hört man ja nun von Seiten der CDU im Barnim auch mal auf, sich nur mit sich selbst zu beschäftigen und ständig eine Nationale Front mit der SPD zu bilden. Würde dem Barnim – obwohl ich die CDU-Politik insgesamt nicht gut finde – vielleicht doch besser bekommen als das ständige Eiapopeia der sogenannten Großen Koalition.Auch Herr B. bräuchte mal einen Chef,der ihm beibringt, wie man Politik nicht nur gegen die Bürger macht.Allerdings glaube ich, dass ich da wohl zu viel erwarte…

  2. Ich möchte an dieser Stelle mal ein Lob an Nadine Muth von http://www.pankesurfer.de schicken. Ihr ausführliches Pressearchiv zu allen MOZ-Artikeln über Panketal und „Artverwandtem“ (incl. einiger Leserbriefe) hat mir u.a. die Arbeit an diesem Beitrag sehr erleichtert.

  3. Lunacek gehört doch zum alten Eisen und hat bei der neuen Generation der Landes-CDU auch keinen guten Stand, d.b. keinen sonderlich guten Draht zu den jungen Wilden um Sven Petke und Katherina Reiche, die wiederum gut mit der Kanzlerin können.

  4. @ Andreas Steiner:
    Alteisen schreit doch nach „Recycling“. Was für eine ökologisch wertvolle Partei unsere Barnimer CDU doch ist.
    Was sie Petke/Reiche-Connection angeht: jung und wild…nee, eher erzkonserativ aber penetrant.

  5. Mal schauen, was jetzt kommt. Wäre schön, wenn sich auch die Bernauer CDU mal mit dem Stasi-Thema auseinandersetzt so wie es die anderen Ortsverbände deutschlandweit tun. Bis heute hat sich nicht ein CDU-Stadtverordneter bei der Veranstaltungsreihe im Rollbergeck blicken lassen und BM Handke ebenfalls nicht – der antwortet nur noch mit körperlicher Gewalt – wie zu lesen war.

  6. @alle: Und ich hätte „Vorsicht, Ironie !“ als Überschrift zu meiner Äußerung schreiben sollen…

  7. Pingback: Karneval in Eberswalde – Wahl des CDU-Kreisvorsitzenden angefochten « BAR-blog | Wir bloggen den Barnim

  8. Pingback: „Gott“ springt ab « BAR-blog | Wir bloggen den Barnim

  9. Pingback: Mission Impossible? – Wer rettet die CDU?