web analytics

1. Runder Tisch für Radverkehr in Bernau

Und es kommt wie es kommen sollte…
Am Samstag, dem 26.05.2007 lädt Markus Schaefer (Vorsitzender des Stadtentwicklungsausschusses Bernau)zum ersten „Runden Tisch für Radverkehr.“
Der Treff findet beim Naturkostladen „Grünbär“ in Bernau, Berliner Straße 52 von 10 – 11 Uhr statt.
„Fairer Verkehr bei einem fair gehandeltem Tee oder Kaffee – das passt doch?“ meint Schaefer.
Künftig sollen alle 2 Wochen, in den ungerader Kalenderwoche, Radlertreffen vor dem „Grünbär“ stattfinden
Der Runde Tisch will die Radverkehrssituation verbessern und dem Radfahren mehr Attraktivität und Sicherheit verleihen.
Gemeldet haben sich bislang Interessierte aus Bernau und Panketal.
Kontakt sind unverändert über 03338-703950 (auch Fax) an Markus Schaefer oder per
emai an: schaefer.m@arcor.de möglich.
Markus Schaefer erbittet eine möglichst breite „Fairöffentlichung“ des Themas und dankt im Voraus für das „Fairständnis“.

1. Runder Tisch für Radverkehr in Bernau auf Facebook teilen
1. Runder Tisch für Radverkehr in Bernau auf Twitter teilen
1. Runder Tisch für Radverkehr in Bernau auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

Veröffentlicht von

Stefan ist von Beruf Sozialarbeiter und arbeitet mit chronisch kranken Menschen. Der 2-fache Familienvater ist Autor verschiedener Websites und gelegentlich auch noch als Sänger aktiv. Als leidenschaftlicher Naturschützer wurde er unlängst in die Panketaler Gemeindevertretung gewählt. Weitere politische Schwerpunkte sind die Ortsentwicklung, sowie soziale Themen.

1 Kommentar » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Initiative Radverkehr traf sich

    Bernau. Die Initiative Radverkehr traf sich am Samstag zum ersten Mal beim „Grünbär“- Naturkostladen in Bernau.
    Sie sieht Bedarf, die Situation für Alltags-und Freizeitradler in Bernau
    in den nächsten Jahren wesentlich zu verbessern.
    Dietmar Risto berichtete , dass mehr als 500 abgestellte Fahrräder am Bahnhof gezählt wurden außerhalb der Überdachungen, das geplante Radparkhaus daher mit erheblichem Reservebedarf geplant werden müsse.
    Herr Kaden aus Zepernick betreibt die Radtouristik professionell und beklagte die schlechte Ausschilderung des Berlin-Usedom-Radweges innerhalb Bernau . Er erwartet eine wesentliche Zunahme der Freizeitradler, die meist schon in Berlin starten.
    Der nächste Treff wird außerplanmäßig (Hussitenfest) beim
    Fremdenverkehrsamt in der Bürgerrmeisterstraße stattfinden, bereits am
    Samstag, dem 2.06.2007 von 10-11 Uhr, um die Ausschilderungsprobleme zu diskutieren. Kontakt sonst an Markus Schaefer, 03338-703950 oder
    schaefer.m@arcor.de.