web analytics

Blick über den Tellerrand – Rettet die Lacomaer Teiche

Besondere Herausforderungen erfordern besondere Mittel.
Aus diesem Grund verlässt das Barnim-Blog gelegentlich die „kommunale Kuschelecke“ und wagt einen Blick über den Tellerrand.
“Jenseits des Tellers“, nördlich von Cottbus, befindet sich ein bedrohtes Paradies: Die Lacomaer Teiche.

“Die Lacomaer Teichlandschaft ist ein etwa 300 ha großes Gebiet am nördlichen Stadtrand von Cottbus. Vierundzwanzig Fischteiche (zusammen etwa 65 ha Teichfläche) bestehen seit ca. 200 Jahren an dieser Stelle und haben sich zu einem einmaligen Lebensraum entwickelt. Hier brüten Rohrdommel, Eisvogel, Schellente und Wiedehopf, suchen Schwarzstorch und Seeadler nach Nahrung. Hunderte Laubfrösche und das auf 5000 Tiere geschätzte größte Vorkommen der Rotbauchunke in Brandenburg haben hier ihre Heimat. Gefunden wurde weiterhin der Juchtenkäfer oder Eremit, der den höchsten europäischen Schutzstatus genießt. An dieser Stelle ist es gar nicht möglich, alle 170 Tier- und Pflanzenarten der Roten Liste aufzuzählen, die hier leben.“
Aber der einzigartige Lebensraum, gleichsam beliebtes Naherholungsgebiet ist extrem bedroht.
(…)Der Braunkohletagebau Cottbus-Nord nähert sich von Südosten dem Teichgebiet und soll es bereits ab dem Herbst 2007 zerstören! Allein 2000 Bürgereinwendungen gegen das Vorhaben gingen im Planfeststellungsverfahren dabei ein. Die (Kohle-)Politik übte auf das Ergebnis des Verfahrens massiv Einfluss aus, so dass die Zerstörung im Dezember 2006 vom Landesbergamt genehmigt wurd, obwohl das weder naturschutzfachlich noch energiewirtschaflich gerechtfertigt werden kann. Die Grüne Liga Brandenburg ging mit Unterstützung von BUND, NABU und ROBIN WOOD gegen diese Entscheidung vor Gericht und konnte die Zerstörung dadurch bisher aufhalten. Eine endgültige gerichtliche Entscheidung steht jedoch noch aus.


Gegen die von „Umweltminister“ Woidke verfügte Aufhebung des FFH-Naturschutzgebietes, ein Kniefall vor dem „Klimakiller Braunkohle“ und seiner Nutznießer, sind Einwendungen noch bis zum 31.05.2007 möglich.

Die anerkannten Naturschutzverbände rufen die Bürger zur Unterstützung auf und haben für private Einwender einen Musterbrief entworfen (Anhang), der sich an die Stellungnahme der Verbände anlehnt. Natürlich kann und sollte jeder individuell seine Einwendungen formulieren. Grundeigentümer und Anwohner des betroffenen Bereiches sollten ohnehin auf ihre spezielle Situation bezogene Passagen ergänzen. Hinweise dazu bietet ab heute www.lacoma.info

.

Der Protest gegen die von Vattenfall forcierte Zerstörungsmaschinerie wird von namenhaften Künstlern wir Manfred Krug und Spitzenpolitikern aller „großen Parteien“ unterstützt.

Blick über den Tellerrand – Rettet die Lacomaer Teiche auf Facebook teilen
Blick über den Tellerrand – Rettet die Lacomaer Teiche auf Twitter teilen
Blick über den Tellerrand – Rettet die Lacomaer Teiche auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

3 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Dem Aufruf zur Unterstuetzung der Initiativen zum Erhalt der Lakomaer Teiche kann ich mich nur anschliessen.

    Freunde vor Ort kaempfen bereits seit 15 Jahren gegen die drohende Abbaggerung. Bereits 1992 war der Ort bis auf eine aeltere Dame komplett entsiedelt. Das enstandene Vakuum wurde aber erfreulicherweise durch einige entbehrungsbereite Natur und Umweltfreunde wieder „aufgefuellt“. Leer stehende Haueser wurde „wiederbesiedelt“ und ein Kunst und Kulturverein gegruendet…das alles ohne Vorhandensein der gewohnten Medien wie Wasser , Strom u Telefon
    Mit Viel Fantasie und mit Schutz der brandenburgischen Gesetzgebung konnte die Vernichtung des Teichgebietes bisher verhindert werden, der Ort selbst ist leider bereits „abgerissen“.

    Nach der von „Umweltminister“ Woidke verfügten Aufhebung des FFH-Naturschutzgebietes wird es nun aber wiklich ernst…!!!

    Deshalb bitte moeglichst zahlreich gegen dagegen protestieren

  2. Hallo Andreas ,

    natürlich geht es in beiden Fällen überwiegend um Geld aber ich würde meinen, dass die Initiave in Lacoma es mit einem sehr viel heftigeren Gegner zu tun hat.
    Ich bin jedenfalls sehr froh, dass wir es nur mit einem „Vizelandrätlein“ und nicht etwa mit einem (offenbar fast allmächtigen) Großkonzern zu tun hatten.
    Sei es wie es ist, auch meine Einwendung ist in Arbeit