web analytics

Ein Drittel aus Berlin

Google Analytics hat eine neue Version unter die Webmaster gebracht, und so ist überall Zeit der Streuselkuchen.

Hier ist eine regionale Verteilung unserer Leser in Deutschland. Die größte Gruppe bilden mit etwa einem Drittel die Berliner Leser.

besucher.JPG

Interessant finde ich auch die Verteilung der Zugriffe. Fast die Hälfte der Leser finden uns über Suchmaschinen. Jeweils ein Viertel der Leser wird von anderen Websites hierher geschickt oder ruft uns direkt auf.

zugriffe.JPG

Ein Drittel aus Berlin auf Facebook teilen
Ein Drittel aus Berlin auf Twitter teilen
Ein Drittel aus Berlin auf Google Plus teilen

Veröffentlicht von

Karl-Heinz ist Social-Media-Trainer. Er trainiert Online-Redaktionen und Online-Marketing-Profis und macht sie fit für das "Social Web". In Bernau bei Berlin führt er eine Unternehmensberatung. In seiner Freizeit engagiert sich Karl-Heinz für den Erhalt der Brandenburger Alleen.

4 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Das ist schon erstaunlich, denkt man doch normalerweise, daß den gemeinen Hauptstädter die Provinz doch garnicht so interessiert?

    Gruß von rc505

  2. Da ist eine Agglomeration von Zugriffen aus dem westlichen Ruhrgebiet/Niederrheinraum. Ich wusste schon immer, dass dort weltaufgeschlossene, moderne Leute wohnen!
    Und viele Grüße an die Berliner, die unsere häufigsten Gäste sind.

  3. Die Zugriffe im Westen haben m.E. doch eine andere Erklärung: Habt Ihr schon mal an die vielen, vielen Barnimer gedacht, die in den vergangenen 17 Jahren (und natürlich auch davor) ihr Glück in der Ferne – im Westen- suchen mussten ? Dort in der Diaspora ist man glücklich über jede Nachricht aus der Heimat… Weiß ich von zwei Söhnen, die auch im Westen sind.(Einer ist wahrscheinlich der Punkt in Flensburg, der andere kulminiert so in der Verteilung von Westfalen ‚rum):-))

  4. Tja, also ich kenne zumindest einen Neu-Wessi, der aus Frankfurt/M. den Bar-Blog liest usw….
    Man selbst trägt sich ja ständig mit dem Gedanken auszuwandern, aber das muss ja nichts an den Lesegewohnheiten ändern!