web analytics

P+R Parken in Bernau bei Berlin

parkdeck-bahnhofspassage.jpg

Vor ein paar Monaten hat die Bahnhofspassage in Bernau ihren zehnten Geburtstag gefeiert. Die Baugenhmigung hätte der Investor damals vermutlich nicht bekommen, wenn er nicht den Barnimer Pendlern ein P+R Parkhaus versprochen hätte. Nur leider war das Parkhaus für Pendler nie recht nutzbar, da immer überfüllt. Eine Zufahrtsperre existierte zwar nie, aber es galt Parkuhrpflicht von zwei Stunden.

Durch die Erweiterung der Passage gibt es plötzlich viele ebenerdige Parkplätze rund um den Erweiterungsbau und auf einmal kann man das Parkhaus problemlos nutzen. Gähnende Leere mitten in der Woche. Ich habe auch den Eindruck, dass die Investoren der Familie Fritz sich nicht mehr die Mühe machen, Parkuhrenkontrolleure in die Runde zu schicken. Nach zehn Jahren hat Bernau endlich ein P+R Parkhaus. Prima.

bahnhofspassage-bernau.jpg

P+R Parken in Bernau bei Berlin auf Facebook teilen
P+R Parken in Bernau bei Berlin auf Twitter teilen
P+R Parken in Bernau bei Berlin auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

5 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Viele dieser kleinen Ungeheuerlichkeiten der Bernauer Kommunalpolitik gingen an uns Schönowern bis vor knapp 3 Jahren so ziemlich spurlos vorbei. Wir hatten mit unseren eigenen unfähigen Schmalspur-Politikern und deren „Groß“taten zum tun.(Ich erinnere nur an die mal eben generös rausgeschmissenen 8000 € für den Gartenzaun des pensionierten Pfarrers).
    Im Zusammenhang mit der Bahnhofspassage fällt mit nur auf, dass sich Herr Fritz wohl ziemlich oft versprochen hat.War da nicht auch mal was mit einem Schwimmbad? Nichtdestotrotz ist ihm die Bernauer Hautevolaute scheinbar immer noch hörig und wagt in seine Richtung nicht einmal laut zu atmen…

  2. In der Praxis war das Parkhaus der Bahnhofspassage immer ein P+R Parkhaus. Bereits morgens um 7.00 Uhr, lange vor Oeffnung der Geschaefte bekam man in der 1.Etage kaum noch einen Stellpaltz. Ich nutzte das Parkhaus jahrelang um mit der S-Bahn zur Uni zu fahren. Obwohl ich nicht mal eine Parkuhr besitze gab es nie Aerger. Auch der Automat fuer die Tagesparkscheine(5,-) wurde erst nach Jahren aufgestellt und hat vermutlich nie auch nur eine Muenze zu „schlucken“ bekommen.
    Ich denke mal die 2h-Parkzeit wurde auf Druck der Haendler eingefuehrt, da die Tagesbesucher ab dem spaeten Vormitag kaum noch einen freien Stellplatz fanden…aber wiso sollte es den Geschaeften in der Mall auch besser gehen als im Zentrum…wo es bekanntermassen auch viel zu wenig Parkplaetze gibt.

  3. @Matthias: Ich habe mir Mitte der Neunziger sogar für mehrere Monate eine Dauerparkkarte gekauft, um auch ohne Schranke ehrlich zu bleiben. Für 35 DM im Monat, wenn ich mich recht erinnere. Allerdings habe ich damals immer überlegt, was wohl passieren könnte, wenn man mich ohne „erwischt“. Knöllchen fiel aus, weil Privatgrundstück. Und Abschleppen geht nicht wegen der lichten Höhe. Irgendwann habe ich dann begonnen, mir meinen Parkplatz vor der S-Bahn-Fahrt nach Berlin woanders zu suchen, um das Geld zu sparen. Das P+R-Schild an der Bahnhofspassage fand ich aber weiterhin fehl am Platze.

  4. Pingback: Fensterputzer in der Bahnhofspassage Bernau - BAR-blog | Wir bloggen den Barnim