web analytics

Keine Indutrieschweine im Biosphärenreservat – Ziethens Einwohner demonstrierten

Das Signal war deutlich. Etwas 130 Menschen zogen am gestrigen Morgen die Dorfstraße Klein-Ziethens entlang um gegen die geplante Errichtung einer industriellen Ferkelmastanlage zu protestieren. Die Beteiligten waren sich einig ,: das Projekt bringt der zukunftsträchtigen Tourismusregion nur Nachteile und hat im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin nichts zu suchen. Viele Teilnehmer machten darüber hinaus auf die Qualen der besonders intelligenten Tiere in den „Mastfabriken“ aufmerksam. Die 4-jährige Lea Lott zeigte ihre Solidarität mit den Ringelschwänzen in besonderer Weise. „Auch ich bin ein Ferkel“ , war auf ihrem Plakat zu lesen Zur Untermauerung dieser Aussage hatte sich die Jungedemonstrantin eigenhändig mit einem „entsprechend wilden „Make-up“ versehen.

Unter den Augen der Medienverteter von RBB, der Märkischen Allgemeinen, sowie der Märkischen Oderzeitung gaben der Leiten des Biosphärenreservates, Dr. Eberhard Henne, der Ziethener Bürgermeister, sowie Vertreter des Geoparks kurze Statements ab und sagten ihre Unterstützung zu. Vertreter der PDS, sowie Bündnis 90/Die Grünen zeigten sich ebenfalls solidarisch. Da der zu erwartende Rechtsstreit in dieser Sache sicher nicht billig wird, nutzten die Organisatoren die Gelegenheit um Spenden zu sammeln.

Im Rahmen des Osterfeuers gab es ab 19:00 Uhr zudem eine Versteigerung , deren Erlöse ebenfalls den Interessen der „Bürgerinitiative gegen die Ferkelmastanlage“ zu Gute kommen werden.

Keine Indutrieschweine im Biosphärenreservat - Ziethens Einwohner demonstrierten auf Facebook teilen
Keine Indutrieschweine im Biosphärenreservat - Ziethens Einwohner demonstrierten auf Twitter teilen
Keine Indutrieschweine im Biosphärenreservat - Ziethens Einwohner demonstrierten auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

3 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Durch Herrn Carsten Zinn war die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di bei der Demo gegen die Ferkelmastanlage übrigens auch vertreten. Die Beteiligung der Gewerkschaften im DGB an derartigen Veranstaltungen, wenn es um die regionale Entwicklung und Zukunft geht, wird in der Presse leider allzu oft vergessen.

  2. Stimmt,

    da habe ich doch tatsächlich ein bekanntes Gesicht vergessen.
    Ich habe mich kurz mit Carsten unterhalten und mich sehr über seine Teilnahme gfreut

  3. Pingback: Ferkelmastanlage Ziethen – Vorentscheidt im Dezember « BAR-blog | Wir bloggen den Barnim