web analytics

„Info-Brief“ zur Rüdnitz-Allee

Liebe Baum-und Alleenfreunde , UnterstützerInnen und Interessierte,

an dieser Stelle möchte ich Euch/Ihnen erneut einige aktuelle Infos zum Stand der Bemühungen um die Allee zwischen Rüdnitz und Danewitz geben.

1. Gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichtes Frankfurt/Oder (nach dem die Bäume einstweilen nicht gefällt werden können, da die Untere Naturschutzbehörde Barnim nicht entscheidungsbefugt war) hat die Kreisverwaltung Barnim fristgerecht Beschwerde eingelegt.
Wann und wie das Oberverwaltungsgericht Berlin/Brandenburg darüber entscheidet ist derzeit noch völlig offen. Der Kreis hat inzwischen nicht mehr viel Zeit die Fällungen umzusetzen, da die (einstweilen außer Kraft gesetzte) Fällgenehmigung nicht für die Vegetationsphase (beginnt ab 15.03.2007) gilt. Gibt das OVG der Beschwerde nicht nach ist es derzeit wahrscheinlich , dass der Kreis beim Landesumweltamt erneut die Fällgenehmigung beantragt (unter bestimmten Umständen kann übrigens auch eine Sondergenehmigung für die Zeit zwischen März und September erteilt werden). Das LUA hatte die Fällung der Allee im September 2006 allerdings bereits einmal abgelehnt.


2. Da eine einstweilige Fortsetzung des Rechtsstreites sehr wahrscheinlich ist, möchte ich nochmals an unseren Spendenaufruf erinnern.
Nach Angaben der „Grünen Liga“ haben die bisherigen rechtlichen Bemühungen die Spendengelder inzwischen vollständig aufgezehrt. Herzlichen Dank all Jenen die bereits gespendet haben oder dies noch tun werden. Überhaupt möchte ich an dieser Stelle allen danken die sich in verschiedenster Form um die Allee bemüht haben.

3. Die Investitionsbank Brandenburg hat , nach Presseangaben, dem Zuwendungsbescheid für die Fördermittel abgeändert und dem Kreis mit dem 31. März einen neuen Termin gesetzt. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen die rechtlichen Voraussetzungen für den umstrittenen Straßenausbau geschaffen werden . Gelingt dies nicht, sind die Fördermittel angeblich vorerst hinfällig.

4. Um den Verfall der Fördermittel abzuwenden und einen bedarfsgerechten Straßenausbau bei gleichzeitigem Erhalt der Allee zu sichern, hat die Kreistagsfraktion Grüne/Freie Wähler für die nächste Sitzung des Kreistages einen Antrag eingereicht.
Die Sitzung ist zum Mittwoch, dem 21. Februar 2007 um 17 Uhr einberufen und findet im Saal des Kreishauses, Heegermühler Str. 75 in Eberswalde statt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können am öffentlichen Teil der Sitzung des Kreistages teilnehmen und, soweit ich informiert bin, im Rahmen einer „Bürgerfragestunde“ Fragen stellen bzw. Statements abgeben. Entsprechende Unterstützung aus der Bevölkerung kann auch dem beschriebenen Antrag sicher nicht schaden.
Für Rückfragen ist das Büro des Barnimer Kreistages telefonisch unter Tel.: 03 334 / 214 777 oder 778 zu erreichen

5. Um die bislang geschlossenen Kontakte und Verbindungen weiter zu vertiefen entstand aus der „Initiative zur Rettung der Rüdnitz-Allee“ die Idee, einen regelmäßigen, überparteilichen „Baumschutzstammtisch“ ins Leben zu rufen, der an wechselnden Orten des Kreises stattfindet und auf möglichst entspannte Weise die Möglichkeit zur „Vernetzung“ und Austausch bietet. Natürlich sind auch „Nicht-Barnimer“ herzlich eingeladen.
Um der Idee eine Chance zu geben, schlagen wir den 30.03.2007 für ein erstes Treffen vor. Als grundsätzlicher Veranstaltungsort käme Bernau, unweit von Rüdnitz, in Betracht Über die Entwicklung der Allee an der K 6005 wird (wie immer die Sache bis dahin auch steht) sicher noch zu reden sein. Nähere Infos zum „Baumschutzstammtisch“ gibt es schnellstmöglich.
Wir können in jedem Falle sicher sein, dass der Schutz unserer Alleen (nicht nur) im Barnim ein äußerst brisantes Thema bleibt. Wie zu hören war erarbeitet der Kreis derzeit eine Art „Alleenkonzept“, in dem die Pflege und der Erhalt der Altalleen allerdings eine augenscheinlich untergeordnete Rolle spielt.

6. Der Pressespiegel zur Rüdnitz-Allee umfasst inzwischen bereits mehr als 220 Einträge.
Weitere aktuelle Informationen gibt es zusätzlich unter:
www.bar-blog.de
www.gruene-niederbarnim.de
www.spd-finow.de
Die Weiterleitung dieses Info-Briefes, bzw. des Links von www.bar-blog.de an weitere Interessierte ist natürlich ausdrücklich erwünscht .
Zur Aufnahme in den Info-Verteiler genügt eine kurze Mail ( an: lewarkstefan@web.de).
Die Versendung der Infos erfolgt natürlich stets im Bcc-Modus (versteckt) , ihre Kontaktdaten werden also nicht „gestreut“.

Mit vielen freundlichen Grüßen

Stefan Stahlbaum


Ähnliche Artikel:

4 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Die Barnimer Initiative zur Rettung der Allee Rüdnitz-Danewitz-L29 ist überparteilich, d.h in ihr arbeiten sowohl Mitglieder verschiedener Parteien als auch politisch Interessierte ohne Parteibuch sachbezogen(!) mit.
    Auch ich möchte an dieser Stelle um Spenden werben. Jeder Euro im Kampf um die Rettung unserer Allee zählt! Hierzu noch einmal mein alter Spendenaufruf:
    Spendenaufruf für die Allee Rüdnitz- Danewitz

    Vorab herzlichen Dank!

    Dr. Andreas Steiner, Waldökologe
    Sachkundiger Einwohner im Ausschuss für Landwirtschaft, Umweltschutz und Abfallwirtschaft (A5) des Kreistages Barnim

  2. Ganz aktuell möchte ich auf den neuesten Artikel des Rüdnitz-Journals „Alleeansichten“ verweisen, den ich nur unterschreiben kann. Hut ab, eine messerscharfe Analyse der Situation!

    Hinzufügen möchte ich noch, dass der Landkreis Barnim nie in Erwägung gezogen hat, die Straße in Danewitz zu verbreitern und der geplanten Straßenverbreiterung auf den Teilstrecken der K 6005 damit entsprechend anzupassen.
    Dies würde aber bedeuten, dass eventuelle Engstellen für LKW oder Busse im Ort Danewitz erhalten blieben. Spätestens hier könnte eine Fahrbahnverbreiterung nicht durchgeführt werden, weil ansonsten einige Häuser innerorts dafür weichen müssten.

  3. Pingback: Der Rüdnitzer » Update zur Allee Rüdnitz - Danewitz

  4. die alleen der deutschen mitte sind ein kulturerbe ! wer fünf minuten früher aufsteht, kann die bei 60 kmh wahrlich geniessen. uns im allgäu fehlt dieses erlebnis, von zeugen der vergangenheit beschützt, diese achtend, zu erleben.- wohin ihr auch schaut, was ihr seht: es wurde von menschen geschaffen. und das in oft letztem aufbäumen von kraft und geld. darüber wollen obrigkeiten verfügen, die zu nichts als zu schikanen fähig? fordert res publica, demos kratein: eure rechte. nicht wir sind die sklaven derer in deren abgehobenem sein, sondern die haben zu dienen! uns, die wir sie bezahlen. “ wer anschafft, zahlt; wer zahlt, schafft an „!!