web analytics

Vor Gericht und auf hoher See

Jetzt hat das Thema Alleenschutz auch bei der Märkischen Oderzeitung den Lokalteil verlassen und ist im Hauptteil zu lesen. Die Fristsetzung (30. März) der Investitionsbank des Landes Brandenburg an die Kreisverwaltung Barnim ist ja schon seit ein paar Tagen bekannt, sollte aber kein Hindernis darstellen, die Straße zu bauen. Nochmal zur Erinnerung:

Landrat Bodo Ihrke hat seit November 2006 ein alternatives Planungsgutachten auf dem Tisch, nach dem es möglich ist, die Straße gemäß der Förderrichtlinien zu erneuern und die Bäume stehen zu lassen! Warum wird nicht längst entsprechend umgeplant?

Mehr als 10 Prozent der Bausumme sind für Planungsleistungen vorgesehen, wie in der Antwort von Minister Woidke auf die parlamentarische Anfrage von Dr. Klocksin im Landtag zu lesen war. Will die Planungsgesellschaft, die für die K6005 seit 1999 einen Dauerauftrag hat, nicht endlich mal was leisten für ihr Geld?

Kinners, setzt euch an die Reißbretter oder ans AutoCAD und fangt endlich an! Und schickt die Biomassehöfe nach Hause! Das Bauordnungsamt kann die Zwischenzeit gut zur Baumpflege nutzen.

Vor Gericht und auf hoher See auf Facebook teilen
Vor Gericht und auf hoher See auf Twitter teilen
Vor Gericht und auf hoher See auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel: