web analytics

Bye-bye Online-Gästebuch Panketal

Bereits am 15.01.2007 wurde das verwaltungsseitig ungeliebte Online-Gästebuch der Gemeinde Panketal geschlossen. Bürgermeister Rainer Fornell bemerkt hierzu in seinem Artikel vom 18.01.2007, „dass sich dort vor allem in den letzten Monaten vermehrt Beiträge gefunden haben, die von anonymen Verfassern stammten und oftmals Unwahrheiten und falsche Informationen verbreitet haben.“

Regelmäßige Leser des Gästebuches werden sich jetzt verwundert die Augen reiben, denn wenn auch die Einträge hinsichtlich Qualität, Inhalt und Ernsthaftigkeit sicher sehr unterschiedlich waren, blieben fremdenfeindliche, rassistische oder rechtsverletzende Inhalte weitgehend aus. Tatsächlich aber wurde das Gästebuch recht häufig für kritische Bemerkungen benutzt, die nicht selten die Arbeit der Verwaltung betrafen. Das muss man nicht mögen, aber auf dieser Tatsache die gänzliche Einstellung eines Kommunikationsangebotes zu begründen, hinterlässt einen mehr als faden Beigeschmack.

Ich möchte Panketals Verwaltungschef an dieser Stelle um mehr Offenheit im Umgang mit Kritik und „nicht wunschgemäßen Meinungsäußerungen“ bitten. In diesem Zusammenhang sollte man dringend überprüfen, ob dem ausdrücklichen Wunsch der Panketaler Jugendlichen nach einer offenen Kommunikationsplattform auf www.panketal.de nicht doch noch nachgekommen werden kann. Fornell hatte dieses Ansinnen vor einiger Zeit entschieden abgelehnt, da „Wildwuchs“ zu befürchten sei.

Abschließend sei erwähnt, dass die Stadt Biesenthal auf ihrer offiziellen Homepage ein offenes Diskussionsforum betreibt, in dem augenscheinlich auch anonyme Autoren willkommen sind. Soweit zu hören war, ist es dort bislang noch nicht zu einem Verlust der öffentlichen Ordnung gekommen.

Bye-bye Online-Gästebuch Panketal auf Facebook teilen
Bye-bye Online-Gästebuch Panketal auf Twitter teilen
Bye-bye Online-Gästebuch Panketal auf Google Plus teilen

Ähnliche Artikel:

7 Kommentare » Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Hallo Mobi,

    natürlich hat jeder das Recht auch die Beiträge im Barnim-Blog für “ völlige Grütze“ zu halten. Immerhin besteht hier die Möglichkeit einige Punkte zu diskutieren (so man denn will).
    Dabei hilft es mir im Streitfall übrigens nicht weiter,wenn ich den „Klarnamen“ meines Gegenübers weiß.
    Im ehemaligen Gästebuch von http://www.panketal.de waren anonymes Lob oder (je nach Sicht des Betrachters) „weitgehend neutrale Aussagen“ durchaus erlaubt, Kritik aber nicht.

    Ich denke übrigens auch, dass die von Ihnen angesprochenen Sites die „große bunte Landschaft des Meinungsaustausches“ erweitern und somit bereichern können.
    Mein „Zeitungs-Tip“ für den Norden Berlins ist der „Bucher-Bote “ eine meines Erachtens sehr anspruchsvolle Monatszeitung“ für den Bereich Berlin-Karow, Berlin-Buch , Panketal & Umgebung.
    Hier gibt es ein wirklich „megabuntes Gemisch von Meinungen“, da hier Beiträge von Bürgermeistern genauso erscheinen , wie Nachrichten aus Vereinen oder kritische Stellungnahmen verschiedenster Prägung.
    Einige Beiträge können unter http://www.bucher-bote.de auch online angesehen werden

    Eisntweilen schöne Grüße

    von

    Stefan Stahlbaum

  2. Ein Vorgang wie er mir sehr bekannt vorkommt. Auch das GB der Stadt Angermünde ging einen solchen Weg. Zuerst ein offenes GB, dann eines mit Anmeldung, dann Zensur, dann komplette Entfernung.

    Deutlicher kann die Stadtverwaltung nicht zum Ausdruck bringen wie interessiert Sie an der Meinung der MEnschen ist die Sie bezahlen…

  3. Hallo!

    Ihr solltet die Verlinkung zu eurer Seite auf http://www.panketal.de beantragen.
    Dann braucht sich die Gemeindeverwaltung keine Gedanken mehr darüber zu machen, dass das „Gästebuch“ (ehemaliges), in dem sich ja so viele böse Beiträge wiederfanden, zum Verwaltungsfundus gehört.
    Scheinbar war es denen nach und nach doch peinlich, dass etliche Missstände öffentlich gemacht wurden.
    Das ist natürlich schlecht für’s Image Panketals. Da blieb halt nur noch der Weg der Löschung von Beiträgen, ja sogar letztlich die Schließung des gesamten Gästebuchs.
    Es ist schon nicht angenehm, Probleme der eigenen Bevölkerung öffentlich vorgeworfen zu bekommen. Da ist es einfacher, dem „gemeinen Pöbel“ lieber sein Sprachrohr zur Verwaltung zu deckeln.

    Verwaltung: Macht weiter so!

    Betreiber dieser Seite: Respekt und Anerkennung für eure Idee!
    Ich find’s gut, wieder mal meine Meinung offen und ungeschönt äußern zu dürfen. Im Forum http://www.pankesurfer.de wird man nach und nach auch abgewürgt bzw. zensiert. Guter Beitrag zum „Nestbeschmutzer“!

    Gruß
    Panketaler

  4. Pingback: Wettbewerb „eKommune 2007“ endet am 11.11.2007 – Panketal mit Siegchancen « BAR-blog | Wir bloggen den Barnim

  5. Pingback: eKommune 2007 – Bernau auf Platz 2, Panketal fällt zurück « BAR-blog | Wir bloggen den Barnim

  6. Pingback: Internetforum nicht mal im Ansatz verhandelbar – Homepage der Gemeinde Panketal bleibt „diskussionsfreie Zone“ - Von Stefan Stahlbaum